Kartoffel - Walnussbrot


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.63
 (170 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 26.05.2003 819 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl (Typ 405)
500 g Kartoffel(n)
30 g Hefe
15 g Salz
5 g Koriander, gemahlen
1 Ei(er)
200 g Walnüsse
200 g Haselnüsse
200 ml Wasser

Nährwerte pro Portion

kcal
819
Eiweiß
23,40 g
Fett
46,71 g
Kohlenhydr.
75,49 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Die Kartoffeln in der Schale kochen, abdämpfen lassen und pellen.
Etwas Wasser abnehmen und die Hefe darin auflösen.
Die Nüsse grob hacken und in einer trockenen Pfanne etwas anrösten.
Vorsichtig, die Nüsse sollten nicht ölig werden und nicht anbrennen!
Das Mehl in eine Schüssel sieben, Salz, Koriander und die Nüsse zugeben. Die Kartoffeln noch warm mit der Kartoffelpresse zu dem Mehl pressen. Das Ei, die aufgelöste Hefe und das restliche Wasser dazu geben und zu einem kompakten Teig kneten. Den Teig zugedeckt ca. 1 Std. gehen lassen. Den Teig teilen und zu 2 „Baguette“ formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und nochmals abgedeckt ca. 1 Std. gehen lassen.
Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad ca. 30 Min. knusprig braun backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Brennt2x

Huhu, hat jemand schon mal versucht, diese Brote in einer Baguetteform zu backen? Baguetteteig ist ja auch meist eher klebrig. LG Lex

19.12.2019 14:16
Antworten
Liane92

Ich habe leider keine Kartoffelpresse geht es auch ohne? Kann man die Kartoffeln zB auch in Würfeln in den Teig geben?

20.11.2019 08:38
Antworten
achimio

Ich muss sagen, die Herstellung war doch relativ aufwändig - aber das hat sich wirklich gelohnt, das ist ein sehr leckeres Brot, danke für das Rezept

19.11.2019 11:14
Antworten
Caudi2211

So toll und einfach, schmeckt wie bei unserem Bäcker. Danke für das geniale Rezept. Da ich mit Teig noch nicht soo viel Erfahrung habe, hat erst das Wasser nicht gereicht dann war alles zu klebrig, dann hab ich wieder Mehl ohne Ende rein :)) zum Glück hab ich ein ganzen Hefe Würfel rein und rechtzeitig Salz nach geschüttet. Das Endergebnis ist dennoch super! Alle Wege führen nach Rom... Ich hätte gerne noch ein Bild hochgeladen, ich hoffe ich bekomme es noch hin, weiß gar nicht wie das geht.

08.11.2019 22:28
Antworten
cooking_student

Ein super leckeres und einfaches Rezept! Ich musste aufgrund von Allergie die Haselnüsse durch weitere 200g Walnüsse ersetzen. Wer Walnüsse mag, wird begeistert sein :) Ich mochte es sehr gern als Beilage zur Kartoffelsuppe im Weihnachtsmenü!!! Beim nächsten Mal würde ich vielleicht folgende Variation testen: generell weniger Nüsse (250 bis 300g) und stattdessen geriebene Möhren (Menge der Nüsse auf 400g aufgefüllt) mit verarbeiten. So kenne ich es vom Walnussbrot aus der Bäckerei, das werde ich definitiv noch testen :)

26.12.2018 23:12
Antworten
pbuggi

Habe das Brot anl. meiner "St. Martins-Party" gebacken und wir haben es als Unterlage zu einem Apfel-Schmalz gegessen. Es ist auch mir als Brot-Back-Neuling gelungen und hat super geschmeckt. Danke nochmals, Nick.

10.11.2003 13:24
Antworten
Pewe

Ich habe gestern das Brot mal getestet. Geht super einfach und ist echt lecker. Es lohnt sich es zu probieren

06.11.2003 14:48
Antworten
pbuggi

Das werde ich probieren!! Hoffentlich schmeckt's auch als Unterlage zum Schmalz. Aber wenn es zu Käse gut schmeckt ... Danke Nick, werde dann berichten.

05.11.2003 17:52
Antworten
karaburun

Oh ja. Hört sich wirklich prima an. Werde es ausprobieren mit frischen Walnüssen aus Nachbars Garten. Werde mich melden, wie´s geschmeckt hat.

24.09.2003 11:58
Antworten
Rosmarin

ein ganz, ganz tolles brot! einfach genial zu einer schönen käseplatte. das wasser gebe ich das nächste mal eher nach und nach dazu - ich hatte den eindruck, soviel wasser war gar nicht nötig. und koriander-skeptiker, wie ich einer bin, seien beruhigt: er schmeckt nicht durch, ist aber eine wichtige gesamtkomponente! und noch ein tipp zur resteverwertung (sofern wirklich eine kante übrigbleibt...): gewürfelt und zu croutons gebraten ist das brot auf einem salat auch noch mal ein echter bringer! danke, nick, für das klasse rezept! Ira

04.08.2003 16:56
Antworten