Bewertung
(1) Ø2,67
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 08.01.2009
gespeichert: 20 (0)*
gedruckt: 347 (3)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 30.05.2008
46 Beiträge (ø0,01/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1/2  Herz(en) vom Kalb
1/2  Lunge vom Kalb (= Beuschel)
1 kleine Zunge(n) vom Kalb
  Pfefferkörner
  Salz
Gewürznelke(n)
  Majoran
  Thymian
Lorbeerblätter
1/2  Zitrone(n), Saft davon
1 Schuss Essig
1/2  Zwiebel(n)
1 kleine Petersilienwurzel(n)
2 große Karotte(n)
1 Stück(e) Knollensellerie
2 große Äpfel, säuerliche
Zwiebel(n)
Zitrone(n), Saft davon
2 EL Fett
2 EL Tomatenmark
2 EL Mehl

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Aus Pfefferkörnern, Salz, Gewürznelken, Majoran, Thymian, Lorbeerblättern, Saft 1/2 Zitrone, Essig, 1/2 Zwiebel, Petersilienwurzel, Karotten, Sellerie und Wasser einen Sud kochen. Darin die Innereien fast weich kochen, herausnehmen, abkühlen lassen.

Den Sud abseihen, aber nicht wegschütten.
Das Wurzelgemüse sehr fein hacken, die Innereien feinnudelig schneiden.Die Zwiebel fein hacken, die Äpfel schälen, entkernen, feinblättrig schneiden.

In einer Kasserolle oder einem großen Topf Fett erhitzen, darin die Zwiebel anrösten, das gehackte Wurzelgemüse und die Innereien dazugeben, kurz durchrösten. Mit Mehl stauben, unter Rühren kurz durchrösten. Nach und nach den Sud dazugießen, bis eine cremige Konsistenz entstanden ist. Ca. 10 min. köcheln, dann die Äpfel dazugeben. Weitere 3-5 min. köcheln. Mit Salz, Zitronensaft und einem Schuss Essig abschmecken.

Dazu isst man in Wien Semmelknödel.