Hefezopf mit Quittenfüllung


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Eine exquisite Variante zur Nussfüllung

Durchschnittliche Bewertung: 4.25
 (18 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

50 Min. normal 08.01.2009 3821 kcal



Zutaten

für
500 g Quitte(n)
200 g Zucker
100 g Mandel(n), gemahlen
300 g Mehl
1 Prise(n) Salz
60 g Butter
½ Würfel Hefe, oder 1 Pck. Trockenhefe
50 g Zucker
1 dl Milch
1 Ei(er)
50 g Puderzucker
2 EL Zitronensaft
Mehl, zum Ausrollen

Nährwerte pro Portion

kcal
3821
Eiweiß
78,35 g
Fett
118,79 g
Kohlenhydr.
596,28 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Ruhezeit ca. 14 Stunden Gesamtzeit ca. 14 Stunden 50 Minuten
Den Flaum auf den Quitten mit einem Tuch abreiben. Die Quitten samt Schale und Kerngehäuse in Schnitze schneiden und in 1 dl Wasser weich kochen, bis zum nächsten Tag stehen lassen. Die Schnitze am folgenden Tag durch die Flotte Lotte drehen und das Mus durch ein Küchensieb streichen. Den Zucker beigeben und die Mischung unter Rühren einkochen (es soll eine dicke Paste entstehen). Auskühlen lassen. 1/2 davon beiseite stellen, 1/2 mit den gemahlenen Mandeln vermischen.

Aus Mehl, Salz, Butter, Hefe, Zucker, Milch und Ei einen Hefeteig herstellen und zugedeckt bei Raumtemperatur um das Doppelte gehen lassen. Den Teig auf etwas Mehl 1/2 cm dick ausrollen, danach die Quittenpaste darauf ausstreichen. Dabei einen Rand von 1 cm frei lassen. Den Teig von der Breitseite her aufrollen und mit der Naht nach oben auf die Arbeitsfläche legen. Die Rolle so drehen, dass die Naht in der Mitte liegt. Mit einem scharfen Messer der Naht entlang in 2 Hälften schneiden und diese, mit der Schnittfläche nach oben, miteinander verschlingen.
Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Den Zopf auf ein Blech legen und nochmals gehen lassen. Das Blech in der Mitte des Ofens einschieben und 30 - 40 Min. backen.

Für die Glasur Puderzucker und Zitronensaft vermischen und den Zopf noch heiß damit bestreichen.

Tipp:
Da die Herstellung der Quittenpaste ziemlich zeitaufwändig ist, reicht die Menge für 2 Zöpfe, die zweite Hälfte kann problemlos tiefgekühlt werden. Man kann natürlich auch nur die Hälfte zubereiten, sollte aber trotzdem 1 dl Wasser verwenden, damit die Quitten nicht anbrennen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mari886

Nachtrag: Die Kollegen von meinem Mann haben gerätselt bei welchem Bäcker ich den Zopf gekauft habe 🤣. Geschmacklich laut den kollegen sehr gut. Zitat: "er sieht viel süßer aus als wie er schmeckt". Ich glaube er muss super geschmeckt haben weil er in Rekordzeit aufgegessen war 😉

04.04.2019 08:17
Antworten
Mari886

Hi Habe den Zopf auch mal ausprobiert. Versuchskaninchen sind die Arbeitskollegen meines Mannes. Bin gespannt auf die Rückmeldung 😉. Ich habe den Zopf allerdings bei 200c ober- unterhitze für ca. 10min gebacken und danach die Temperatur auf 190c runter gestellt für weitere 20 min damit er nicht zu dunkel wird. Für die Füllung hab ich meine selbstgemachte Quittenmarmelade drauf gestrichen und noch gemahlene Mandeln drüber gestreut. Ich bin echt mal gespannt was zum geschmack gesagt wird... :-)

01.04.2019 20:02
Antworten
wildebackmaus

Hallo! Ich habe heute das erste Mal mit Quitten gearbeitet und deinen Zopf gemacht. Folgendes würde ich beim nächsten Mal ändern: 1. Das Mus war uns viel zu süß, 70-100g Zucker reichen uns 2. den Guss würde ich aus dem gleichen Grund ebenfalls weglassen. Obwohl mir der Hefeteig völlig misslungen ist (er ging überhaupt nicht auf- warum auch immer) schmeckt der Zopf prima und wir werden ihn sicherlich mit den o.g. Abwandlungen noch einmal machen und einfrieren. Vielen Dank fürs Einstellen, wbm

23.10.2016 20:52
Antworten
Gorywynn

Ich hätte da mal ne Frage... Im Rezept steht bei der Paste "1/2 davon beiseite stellen, 1/2 mit den gemahlenen Mandeln vermischen" Das ergäbe für mich nur Sinn, wenn ich nachher nicht beide "Pasten" doch wieder gemeinsam auf den Zopf streiche. Also welche Paste verwend eich wann in der weiteren Zubereitung? Oder hab ich irgendwas völlig falsch verstanden?? Liebe Grüße Gory

11.02.2014 12:19
Antworten
wie2011

Hallo, Wir haben uns aus Portugal eine Dose mit Quittenmus mitgebracht. Das ist eine schnittfeste Paste und steht morgens auf dem Frühstückstisch. Und wie es manchmal so ist mit den Köstlichkeiten, die man aus dem Urlaub mitbringt, zu Hause hat man dann doch nicht mehr die Verwendung dafür, weil man wieder in seine häuslichen Gewohnheiten fällt. Deshalb war ich sehr angetan als ich auf dieses Rezept gestoßen bin. Das portugiesische Qittenmus konnte wunderbar verwertet werden. Der Kuchen war ein Hochgenuss. Ich muss aber gestehen, dass es mir zu aufwendig wäre, wenn ich das Mus selbst zubereiten müsste. Liebe Grüße

05.02.2014 19:11
Antworten
Dulide

Wir mögen diesen Zopf total gerne, machen ihn allerdings mit Vollkornteig. Ich mache immer eine große Menge an Paste und friere sie dann ein. Da ich nun stolze Besitzerin eines Crockpots bin und die Paste auf dem Herd etwas aufwendig ist, möchte ich dieses Jahr versuchen sie darin zu reduzieren. Lieben Dank fürs Rezept ist eine echte Bereicherung §:o)) Gruß Dulide

02.06.2011 16:46
Antworten
Salamati

Sogar meine Mama war begeistert von diesem leckeren Hefezopf - und das heißt wirklich was :-) Habe das gleiche Rezept danach auch für uns gebacken, allerdings habe ich Schnecken gemacht - LECKER!

03.03.2011 21:48
Antworten
ClaudiaM

Habe den Hefezopf heute gemacht und finde ihn sehr fein ! Da ich nur 50 g gemahlene Mandeln hatte, habe ich 50 g Pinienkerne ganz klein gehackt und daruntergemischt. Der Rest der Quittenpaste habe ich auf ein Backpapier gestrichen und werde ihn trocknen lassen. Mein grösserer Sohn liebt die :-) LG Claudia

13.11.2009 16:39
Antworten
JuanaLaLoca

Das ist eine tolle Variation des geschnittenen Hefezopfes mit Nussfüllung, den ich nach dem Rezept meiner Oma mache. Schmeckt lecker fruchtig und kam bei meiner Familie gut an. Statt die Quittenpaste wie im Rezept zuzubereiten, habe ich allerdings schon vorhandenes "Membrillo" (siehe Datenbank) genommen. das hat es natürlich vereinfacht. Vielen Dank für das leckere Rezept. Das werde ich bestimmt häufiger backen. LG Juana

24.10.2009 10:11
Antworten
Marquise

¡Hola Juana! Es freut mich, dass dir das Rezept gefällt. Ich hatte leider dieses Jahr noch keine Gelegenheit, den Kuchen zu backen, unser Quittenbaum schwächelt. Falls ich irgendwo noch welche käuflich erwerben kann, werde ich dein Membrillo-Rezept grad mal ausprobieren. Es wäre schön, wenn ich die Quitten-Saison so verlängern könnte :-). Viele Grüsse Marquise

24.10.2009 23:02
Antworten