Bewertung
(1) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 06.01.2009
gespeichert: 44 (1)*
gedruckt: 630 (10)*
verschickt: 4 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 04.10.2008
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
  Für den Teig:
125 g Weizenmehl
50 g Zucker
1 Paket Vanillezucker
1 Prise(n) Salz
Ei(er)
70 g Butter, weiche
1 TL, gestr. Backpulver
  Für den Belag:
Ei(er)
50 g Zucker
2 EL Aprikosenkonfitüre
1 Becher Schmand
1 EL Zitronensaft
Kirsche(n), (Amarenakirschen) oder andere Früchte
2 kleine Äpfel

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für den Teig Mehl mit Backpulver mischen. Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz und das Ei dazu geben. Alles ca. 3 Minuten mit den Knethaken verkneten. Den Teig dann 1/2 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Nun von dem Teig 1/4 abstechen für den Rand. Den Rest vorsichtig ausrollen (gut bemehlen sonst klebt der Teig fest) und in eine gebutterte Springform legen. Aus dem übrigen Teig eine Wurst formen und diese vorsichtig als Rand in die Form legen. Dann den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Für den Belag den Schmand mit Zucker, Ei und Zitronensaft schaumig schlagen.

Die Aprikosenkonfitüre auf den Teigboden streichen. Den Schmand darauf verteilen. Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Spalten schneiden. Kreisförmig auf dem Schmand verteilen, so dass es schön aussieht. Mit den Amarenakirschen so garnieren, dass jeder mindestens 1 Kirsche auf dem Teller hat. Nun kommt die Tarte für ca. 40 Minuten bei 200 Grad in den Ofen.

Man kann sie noch warm verspeisen, schmeckt aber am nächsten Tag noch besser, wenn sie so lange überlebt.

Kleiner Tipp: ich mache immer die doppelte Menge Teig und lege die andere Hälfte in Klarsichtfolie in den Kühlschrank für die nächste Tarte. Hält ein paar Tage und der Teig lässt sich bei größeren Mengen besser verkneten.