Zwiebelfleisch aus Schweinekamm


Rezept speichern  Speichern

Schlabendorfer Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 04.01.2009 569 kcal



Zutaten

für
1 kg Schweinenacken (Kamm), frischer ohne Knochen
3 m.-große Zwiebel(n)
1 Flasche Bier (Pilsener)
Salz und Pfeffer
Senf, Bautzener mittelscharfer
Paprikapulver, (edelsüß und scharf )
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
569
Eiweiß
47,72 g
Fett
34,99 g
Kohlenhydr.
8,11 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Zwiebeln schälen und in ca.3 mm starke Scheiben schneiden, den Schweinekamm abspülen und trocken tupfen.
Nun den Kamm quer zur Faserrichtung in 2-3 cm dicke Scheiben einteilen und schneiden, aber so, dass die Scheiben an der Basis noch miteinander verbunden sind, d.h. das Fleischstück wird nur etwa zu 3/4 getrennt. Jetzt werden die Zwischenräume kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprika gewürzt und anschließend mit Senf bestrichen. Dann werden die Zwischenräume mit den Zwiebelscheiben ausgelegt und hinterher zusammen gedrückt. Um das Ganze zusammenzuhalten umwickelt man es mit Küchengarn. Danach wird der Braten ringsherum kräftig von allen Seiten angebraten und anschließend mit dem Pilsener abgelöscht.

Im verschlossenen Bratentopf kommt der Braten dann ins Rohr und wird ab und zu mit dem Bratensaft begossen.

Nach etwa 60 Minuten (das hängt vom Alter des Schweins ab) ist das Zwiebelfleisch gar und wird mit Salzkartoffeln und einer Beilage (möglich wäre geschmortes Sauerkraut oder Buttermischgemüse) serviert.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

thomas011

So, hab heute dein Rezept probiert, hab es aber ca.1,5h im Topf und dann ca.0,5h im Ofen (Grill) , damit ein Bisschen Kruste ist. Fazit: sehr lecker, alle waren begeistert. Danke

27.12.2020 18:24
Antworten
wuestenhanni

Ganz unverständlich, warum ich dieses Rezept noch nicht bewertet und kommentiert habe! Vor ein paar Wochen habe ich dieses leckere Essen auf den Tisch gebracht. Ohne Wenn und Aber, ein tolles Rezept. Das "Sößchen" ist der Hammer, eigentlich brauchen wir dazu kein Fleisch 😉. Ein dickes Dankeschön kommt von der wuestenhanni

06.05.2017 20:57
Antworten
KathyKat87

Ich hab den Braten jetzt auch nach Rezept zubereitet. Ist jetzt im Ofen und ich hoffe, es schmeckt wie es aussieht. yammi ^^

18.11.2016 13:01
Antworten
Herdquäler

Hallo petrus44! Dieses, Dein Rezept ist ist der Hammer! Habe mich an Deine Vorgaben gehalten und lediglich etwas gehackte Zwiebeln und etwas Brühe mit in die Soße gegeben, zum Schluß habe ich die Soße noch durchpüriert und mit einer Mehlschwitze abgebunden. Das Fleisch war wunderbar zart und sehr würzig im Geschmack. Danke für das klasse Rezept. Viele Grüße! Der Herdquäler

21.06.2016 18:57
Antworten
petrus44

Danke für die wunderbaren Fotos! Da bekommt man gleich Appetit - und wir haben spontan beschlossen, den Braten am kommenden Wochenende auf die Speisekarte zu setzen. Was gute Fotos so alles bewirken können;))!

02.03.2015 17:34
Antworten
petrus44

Hallo wskunde, gerade von einer dreiwöchigen Kur aus Tschechien zurückgekommen, freue ich mich natürlich über Deine Wertung und Aussagen zum Rezept! Danke auch für die Erweiterungen - werde ich bei der nächsten Zubereitung auf jeden Fall ausprobieren, zumal wir auch auf Knoblauch stehen. Weiterhin gutes Ausprobieren! Grüße aus dem Spreewald! petrus44

28.10.2010 10:24
Antworten
wskunde

hallo....klingt sehr gut.....habs gerade gemacht und habe noch knoblach mit dazwischen gemacht und beim anbraten hab ich noch zwiebeln und champions mit ran gemacht.....gibts morgen zum mittag....mal sehen wie es schmeckt.....werde es mitteilen....danke

23.10.2010 22:35
Antworten
wskunde

es war ein genuss.....werde es auf jeden fall wieder machen.......danke

28.10.2010 08:23
Antworten
banja01

Also das klingt super, aber sind 60 min nicht einwenig zu kurz oder ist das Rohr auf 300°C aufgeheizt? Ich habe vor das am Wochende zu machen.

06.03.2009 17:35
Antworten
petrus44

Hallo banja01, zunächst mal danke für das Interesse an unserem Rezept! Was die Zeit angeht,möchte ich auf den Klammerausdruck verweisen.Ich probiere nach einer Stunde,ob das Fleisch weich ist und entscheide dann,ob es noch länger im Rohr bleiben muss. Die Temperatur sollte bei etwa 200°C (auch vorgeheizt) liegen. Keine Angst, bei dem Rezept kann kaum etwas schief gehen. Gutes Gelingen! LG petrus44

07.03.2009 10:16
Antworten