Beilage
Dips
einfach
gekocht
Gemüse
Haltbarmachen
Herbst
kalt
Russland
Saucen
Schnell
Sommer
Vegan
Vegetarisch
Vorspeise
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Adschika (Südural)

Adjika, herzhafte Gemüse - Knoblauch - Soße

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 18 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 03.01.2009 4322 kcal



Zutaten

für
2 ½ kg Tomate(n), frische
½ kg Paprikaschote(n), rot
½ kg Zwiebel(n)
½ kg Äpfel
½ kg Möhre(n)
250 g Zucker
250 ml Öl, (Sonnenblumenöl)
2 Peperoni, scharfe
200 g Knoblauch
2 TL Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
4322
Eiweiß
48,64 g
Fett
236,21 g
Kohlenhydr.
498,59 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die geputzten Zutaten Tomaten, Paprika, Zwiebeln, Äpfel (ungeschält), Möhren sowie Peperoni mit einer Küchenreibe (Löcher) oder mit einer Küchenmaschine mit Reibeaufsatz (Löcher) zerkleinern. In einen Topf geben und zusammen mit Öl, Zucker und Salz ca. 2 Stunden auf mittlerer Hitze köcheln lassen. Von Zeit zu Zeit umrühren und in den letzten 15 Minuten den zerkleinerten Knoblauch dazu geben und mit köcheln lassen. Selbstverständlich kann ganz nach Belieben und Geschmack die Dosierung von Salz, Peperoni, Zucker und Knoblauch erhöht oder verringert werden.

Das fertige Adschika schmeckt gekühlt am besten und sollte daher im Kühlschrank aufbewahrt werden, wo es sich ca. 2 Wochen hält.

Natürlich kann es auch konserviert werden, es hält sich dann mindestens 2 Jahre. Dazu ist es ratsam, schon während des Kochvorganges des Adschikas z.B. Gläser mit Schraubdeckel (natürlich geöffnet) über einem anderen Topf per Wasserdampf zu sterilisieren. Das kochend heiße Adschika sollte dann in die Gläser abgefüllt werden, mit den Schraubdeckeln fest verschlossen werden und für ca. 1 Tag auf den Kopf gestellt werden. Um auf Nummer sicher zu gehen, träufeln wir noch zum Verschließen der Gläser ein paar Tropfen Spiritus auf die Innenseite der Deckel und entzünden den Spiritus. Die Deckel werden brennend auf die Gläser geschraubt.

Adschika passt eigentlich zu allen Gerichten, die nicht süß sind und kann natürlich auch "pur" gegessen werden. Das Rezept bezieht sich auf 10 Portionen à 500 g.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Eoso

In den aktuellen Spiritusmischungen ist Vergällungsmittel enthalten, das auch beim Abbrennen noch aktiv ist - es vernichtet alles an Geschmack, selbst in kleinsten Mengen. Also Finger weg davon...

16.01.2017 21:41
Antworten
mata-hari11

Super! genau was ich suchte, um die reichliche Apfelernte zu verarbeiten. Den Apfelanteil habe ich beherzt erhöht und man kann auch die die übrigen Zutaten variieren. Die Idee Äpfel herzhaft einzukochen war eine Offenbarung. Voelen Dank!

22.10.2016 13:39
Antworten
irairaira

Mit der echten Adschika zwar nichts zu tun - auch nicht mit einer aus Südural. Aber trotzdem eine sehr sehr leckere fruchtige Soße. Es roch selbst im Treppenhaus so lecker, dass die Nachbarn geklingelt haben, um zu fragen, was ich denn leckeres koche :)))) Wird aufjedenfall nochmal gekocht. Nächstes mal nehme ich nur die hälfte an Zucker.

13.11.2014 11:32
Antworten
mary-jane24

Ja, hallo, ich schon wieder... Habe heute zum 2. mal diese traumhafte Soße gekocht, diesmal wieder nicht in Originalangaben, sondern ein halbes Rezept. Ich habe auch ein bisschen was verändert, obwohl sie auch nach Rezept ein Traum ist, aber so bin ich eben... Habe das Tomaten-Paprika Verhältnis auf 2:1 gebracht, statt angegebenem Öl hab ich Olivenöl benutzt, und auch etwas weniger als im Rezept steht (4/5), dann hab ich braunen Rohrzucker benutzt, weil ich mir einbilde der schmeckt besser. Und weil es gerade Paprika-Mix bei und im Angebot gab, habe ich rote und gelbe Schoten benutzt. 1/5 des Zuckers hab ich übrigens durch Honig ersetzt. Und weil die Tomaten ja z. Zt. noch was fade schmecken, hab ich noch 2 EL Tomatenmark reingemixt. Chilis, ja da war ich etwas großzügiger, aber auch schon beim ersten Mal. Knobi leicht reduziert, weil ich das schon morgens auf dem Toast traumhaft finde! Habe diesmal 3 große Gläser a 720ml voll bekommen und einen kleinen Rest zum auslöffeln. Habe die Gläser im Backofen sterilisiert, obwohl das Zeug eh nicht alt wird bei mir. Gleich gibt's das auch wieder zum Abendessen. Ich kann diese Soße nur weiter empfehlen, sie ist echt super!!! Hoffe meine Angaben konnten weiter helfen, ich geh jetzt futtern... ;) LG Mary

18.05.2014 17:53
Antworten
mary-jane24

Sehr sehr lecker, habe heute eine Probemenge gekocht (1/4) und bereue es schon. Vor allem, da eine Freundin, die heute zu Besuch kam mir schon ein Glas abgeschwatzt hat 😜 Man kann wirklich alle Zutaten noch heraus schmecken, eine Geschmacksexplosion für den Gaumen. Werde sicher schon in Kürze die komplette Menge kochen, allerdings werde ich dann etwas mehr Paprika und etwas weniger Knobi nehmen... Danke für das tolle Rezept, so werd ich mir dieses Jahr auf jeden Fall den Sommer konservieren. 5***** von mir und auch von meinem Besuch! LG mary-jane24

12.05.2014 22:15
Antworten
Farbenfinsternis

Darf ich fragen warum gleich 250 g Zucker (???) rein gehören? Das klingt wahnsinnig viel! Würde das Rezept trotzdem gerne mal ausprobieren...

10.11.2010 11:01
Antworten
mary-jane24

naja, ich finde 250g Zucker auf 4,5 kg Gemüse jetzt gar nicht sooo viel...

10.05.2014 04:03
Antworten
förgi

Mann, war das lecker! Und zwar auch im heißen Zustand. Einfach Nudeln dazu - fertig. Danke für diese Anregung! förgi

06.10.2009 16:28
Antworten
knallhuber

Hallo Bracki1, ich habe heute dein Adschika gekocht, da wir alle Zutaten in reichlicher Menge und im Begriff überreif zu werden, im hause hatten. Ich habe mich an die Vorgaben gehalten, aber fünfe gerade sein lassen. Das heißt, dass ich die letzten 2 Tomaten mit verwendet und keine halbe Möhre zurecht geschnippelt habe ;o))).... Das Ergebnis ist jedenfalls dermaßen schw...ne-lecker geworden, dass ich mich hinein schmeißen könnte. Ich habe es mir auf den Hack-Nudelauflauf geschaufelt und noch ein frisches Brot damit hinterher geworfen. Wir haben das Adschika in Marmeladengläsern mit Schraubverschluß auf Vorrat gekocht, aber sie werden keine 2 Jahre stehenbleiben :o))). Außerdem haben wir die Gläser nur im heißen Wasser ausgewaschen und anschließend samt der Deckel im Backofen sterilisiert - ganz so als würden wir Marmelade kochen - kein Wasserdampf und Feuerzauber..... Liebe Grüße & vielen Dank für dieses einmalige Rezept sagt Knallhubers Ole

12.07.2009 18:24
Antworten
eliundedi

Perfekt, bin sehr Zufriden. Habe das zum Grillfleisch gemacht. Alle waren begeistert. Ich aber anschtat frische dosen Tomaten genomen, da sie günstiger sind. Hat aber trotzdem gut geschmeckt.

26.05.2009 09:49
Antworten