Cinnamon Bagels


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Zimt-Rosinen-Bagels. Rezept aus den Staaten, fettarm, ergibt 12 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 3.91
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 29.12.2008 175 kcal



Zutaten

für
450 g Mehl
50 g Speisestärke, feine
1 TL Salz
3 EL Zucker
2 TL Zimt
1 TL Honig, flüssiger
1 Eiweiß
275 ml Wasser, warmes
4 EL Rosinen, evtl. mehr
1 Pck. Trockenhefe oder 1/2 Würfel Hefe
1 EL Milch
1 Eigelb
2 Liter Wasser
1 TL Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Als Erstes den Teig zubereiten. Dazu das Mehl, die Speisestärke und die Trockenhefe in einer großen Schüssel sorgfältig vermischen. (Kleiner Tipp: Wenn man das Mehl vorher siebt, bekommen die Bagels mehr Volumen und werden "feiner"). Danach das Salz, den Zucker und den Zimt einrieseln lassen.

Anschließend das Wasser und das Eiweiß hinzufügen mit einem Handrührgerät (am besten mit Knethaken) erst kurz auf niedrigster Stufe, dann auf höchster Stufe ca. 5 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten. Kurz vor Ende des Knetens den Honig dazugeben und mit unterarbeiten. Jetzt die Schüssel mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis er etwa doppelt so groß ist (ungefähr 40 min., besser länger).

Nach 30 Minuten den Teig leicht mit Mehl bestäuben (dass er nicht so klebt), aus der Schüssel nehmen, und nochmals kurz durchkneten (von außen nach innen, damit man Oberflächenspannung bekommt). Währenddessen Rosinen dazugeben und mit in den Teig einkneten. (Keine Angst, wenn der Teig zusammenfällt, das ist normal).

Jetzt den Rosinenteig zu einer gleichmäßig dicken Rolle formen und mithilfe einer Teigkarte oder eines Messers in zwölf gleich große Stücke teilen. Diese Stücke zu Kugeln formen, am besten auch von außen nach innen drücken, formen, rollen ... (für die Backprofis: wie Brötchen schleifen).Tipp: Während des Verarbeitens und Formens am besten die Kugeln mit einem feuchten Tuch abdecken.

Anschließend eine der Kugeln nehmen und mit einem bemehlten Zeigefinger ein Loch in der Mitte durchdrücken. Den Finger nun kreisförmig bewegen, um das Loch zu vergrößern und Bagels zu formen. Die geformten Bagels nochmals 15 min. gehen lassen (unter dem feuchten Tuch).

Währenddessen die 2,5 l Wasser mit einem TL Zucker in einem großen Topf leicht zum Kochen bringen. Auch schon vorbereiten: Das Eigelb mit der Milch verquirlen. Und den Backofen auf 180 - 200°C vorheizen.

Jetzt die Bagels mit einer Schaumkelle portionsweise in kochende Wasser geben und traditionell ca. 30 - 45 Sekunden von jeder Seite brühen. Anschließend abtropfen und etwas abkühlen lassen (nicht erschrecken, da die Oberfläche vielleicht etwas schrumpelig aussieht). Nachdem sie etwas abgekühlt sind, mit dem verquirlten Eigelb bestreichen (Tipp: zu heiß sollten sie nicht sein, da das Ei sonst stockt).

Nun in den Ofen schieben und bei 180°C Ober-/Unterhitze die Bagels ca. 10 bis 15 min. backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

staufi84

Hallo Dragony13, es sind eigentlich keine Grenzen gesetzt, was du auf die Bagels schmieren kannst. In Kanada wird es oft mit normalen Frischkäse wie zB Philadelphia gegessen, dazu evtl noch Tomate..schmeckt super lecker! Hab da über ein Jahr gewohnt und hab so oft gegessen. Kross gebratener Bacon ist auch dazu auch noch sehr gut! :) MfG und einen guten Appetit! :)

21.09.2014 19:32
Antworten
Dragony13

Hallo nutellabrötchen! Ich habe deine Bagels gebacken und es hat alles sehr gut geklappt. (: In Amerika habe ich auch Zimt-Bagels gegessen und ich mus sagen, deine kommen dem Geschmack sehr nah. Nach dem Abkühlen habe ich sie auch eingefrohren und aufgetaut und getoastet schmecken sie wirklich fast wie frisch gebacken ;) Allerdings habe ich eine Frage und zwar: Was kann man außer Honig oder Butter noch als Belag nehmen? Etwas anderes habe ich bis jetzt nicht probiert. Liebe Grüße, Dragony13

20.09.2014 11:40
Antworten
ritida

Hallo Dragony13! Mein Kommentar ist wohl etwas spät, bin jedoch erst jetzt auf die Cinnamon Bagels gestoßen, da ich vor 4 Wochen welche in Schottland gekauft habe. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem Rezept auf dieses hiergestoßen. Zu deiner Frage mit dem Belag: Ich hab mir in Schottland einfach Himbeermarmelade gekauft und die Bagels damit gegessen. Auf der Verpackung stand nämlich "am besten mit Butter und Marmelade essen". Ich finde mit der Marmelade hat es super geschmeckt. Und demnächst muss ich dann mal selber ausprobieren, welche zu Backen. :) Liebe Grüße ritida

19.07.2018 14:58
Antworten
Dragony13

Hi ritida, ich esse sie mittlerweile gerne einfach so, ganz ohne Belag - so wie Rosinenbrötchen, aber das ist ja bekanntlich Geschmacksache. Danke trotzdem für deinen lieben Tipp (: Liebe Grüße, Dragony13

24.07.2018 16:26
Antworten
sp1904

Nach dem Backen =)

26.11.2013 06:31
Antworten
galaxy500

Tipp: ZIMT ZUCKER Vannillezucker großzügig vor dem backen über die bagels...:)99

21.11.2010 23:18
Antworten
Babz_

Huhu! Hab die Bagels heute nachgebacken und finde sie vom Geschmack her echt super! Ein bisschen lockerer könnten sie für meinen Geschmack sein, aber vielleicht ist auch einfach mein Teig nicht richtig gegangen... ich hab bisherr wenig Erfahrung mit Hefeteig ;) Danke jedenfalls für Das Rezept, werd ich sicher mal wieder machen :)

30.01.2009 14:20
Antworten
cremona

Danke für das tolle Rezept und die ausführliche Anleitung ! Die Cinnamon Bagels schmecken mindestens so gut, wie ich sie in den Neuenglandstaaten kennen gelernt habe. Ich habe die Cinnamon Bagels wohl im warmen Backofen zusammen mit einer Schale heißen Wassers gehen lassen. Dies geht nach meiner Erfahrung insbesondere im Winter einfach schneller. VG, cremona

03.01.2009 15:23
Antworten
nutellabrötchen

Bitte, bitte, freut mich dass auch andere so auf diese leckere fruchtige Verführung stehen, wie ich. Hab das Rezept aus Kanada mitgebracht :)

04.01.2009 18:19
Antworten
nutellabrötchen

äh... nicht Kanada, sondern USA... meinte ich, aber macht ja nix... die zwei Kulturen haben ja ähnliche Kulinarische Vorlieben.

04.01.2009 18:22
Antworten