2 Tage - Blaukraut


Rezept speichern  Speichern

(Rotkohl)

Durchschnittliche Bewertung: 4.63
 (65 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 29.12.2008 237 kcal



Zutaten

für
1 Kopf Rotkohl, (Blaukraut)
1 großer Apfel
½ Zitrone(n), Saft und etwas Schale
8 EL Essig
1 Prise(n) Salz
2 EL Zucker
1 große Zwiebel(n)
50 g Schmalz (Gänse-)
1 EL Gelee, schwarzes Johannisbeergelee
1 Stange/n Zimt, (n. B. auch zwei)
250 ml Rotwein
Salz und Pfeffer
n. B. Muskat, gerieben
evtl. Gewürznelke(n)
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
237
Eiweiß
4,47 g
Fett
9,02 g
Kohlenhydr.
27,21 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 25 Minuten
Den Rotkohl in feine Streifen schneiden. Den geschälten und entkernten Apfel grob stifteln und mit dem geschnittenen Rotkohl, Zitronensaft, 6 Esslöffeln Essig, Salz und einem Esslöffel Zucker mischen. Zugedeckt im Kühlschrank 24 Stunden ziehen lassen.

Am nächsten Tag die geschälten Zwiebeln in feine Streifen schneiden. Das (Gänse)Schmalz heiß werden lassen. Einen Esslöffel Zucker (oder Rübenkraut) leicht karamellisieren, mit 2 EL Essig ablöschen, die Zwiebelstreifen darin andünsten und den marinierten Rotkohl, Johannisbeergelee, Zimtstange(n), Rotwein, den restlichen Zucker, Salz und Pfeffer dazugeben.

Im geschlossenen Topf im Backofen bei 175 Grad Celsius ca. 30 Minuten garen. (Man kann aber auch wie gewohnt auf der Platte garen.) Vor dem Servieren die Zimtstange(n) entfernen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DolceVita4456

Das Blaukraut habe ich im Schnellkochtopf zubereitet, Garzeit 12 Minuten. Gewürznelken habe ich weggelassen, dafür 3 Lorbeerblätter dazugegeben. Das Kraut gab es als Beilage zu Alemannischem Schweinegulasch und Kartoffelknödeln. Das Blaukraut hat uns sehr gut geschmeckt. Danke für das Rezept. LG DolceVita

17.02.2021 09:22
Antworten
olek

Habe gestern den Rotkohl mit alkoholfreiem Rotwein gekocht, es war sehr lecker und nicht zu süß. Sorte: Merlot, Schloss Kronsburg

08.02.2021 06:49
Antworten
Montague1

Heute nachgekocht, passte alles. Nach 30 Minuten hat der Kohl noch etwas Biss. Einzige Änderung war bei den Gewürzen, denn ich habe außer Nelken noch die traditionellen Lorbeerblätter und Wachholderbeeren zugegeben. Übrigens packe ich alles, was man sonst nach dem Kochen raussuchen müsste, immer in ein Tee-Ei.

17.01.2021 17:08
Antworten
sukyjnfe8q

Das Rezept ist einfach sensationell.

01.01.2021 13:48
Antworten
deepless

Sehr lecker, selbst meine Mama hat er super geschmeckt und wollte direkt das Rezept haben und das hat schon was zu sagen. 😁

24.12.2020 17:42
Antworten
Hoernchennudel

übrigens: ich habe mal die Apfel durch Ananas ersetzt. Ihr könnt das ja mal probieren.

14.10.2009 19:17
Antworten
Hoernchennudel

Mal versuchen: ich nehme an Stelle Rotwein einen fertigen Glühwein.

14.10.2009 08:22
Antworten
midgard2kopf

Da wäre ich aber mit der Menge vorsichtig. Denn beim Glühwein sind Aromen drin, die den Rum und den Karamel (die beide nicht drin sind) nachmachen. Außerdem ist er recht kräftig (Malz)süß. Das Johannisbeergelee ist zwar auch süß, aber der Geschmack ist ein anderer. Trotzdem... gutes Gelingen und zufriedene Gesichter :-) VG m2k

14.10.2009 08:36
Antworten
midgard2kopf

HAllo MAnfred, freut mich, daß es gepaßt hat. VG m2k

22.02.2009 23:07
Antworten
fastallesfresser

Hallo m2k, das war ein Blaukraut, wie ich es mir nicht besser vorstellen kann!! Habe es letzte Woche für Gäste zu Albertos Schinkenbraten gemacht und nur höchstes Lob bekommen!! Ich muß unbedingt noch mehr Deiner Rezepte probieren. LG Manfred

22.02.2009 19:26
Antworten