Bewertung
(318) Ø4,53
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
318 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 29.12.2008
gespeichert: 9.726 (13)*
gedruckt: 58.746 (170)*
verschickt: 693 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 12.11.2005
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

200 g Kürbis(se) (z. B. Hokkaido) entkernt und evtl. geschält
250 g Linsen, rote
250 ml Kokosmilch
Zwiebel(n)
 n. B. Knoblauch
1/2 EL Curry (scharf oder mild), nach Geschmack
Paprikaschote(n), rot
800 ml Gemüsebrühe
1 Bund Frühlingszwiebel(n)
1 Stück(e) Ingwer
2 EL Öl
  Meersalz
  Chilipulver
  Zucker (z. B. Rohrzucker, Palmzucker)
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die roten Linsen waschen und abtropfen lassen. Kürbis, Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Frühlingszwiebeln und Ingwer nach Bedarf waschen, schälen, entkernen und würfeln. Kürbis und Paprika werden selbstverständlich grober gewürfelt als Ingwer oder Knoblauch.

2 EL Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebelwürfel darin anbraten. Anschließend restliche gewürfelte Zutaten zugeben, mit Curry bestäuben und weiter anbraten. Dann mit Gemüsebrühe aufgießen und ca. 10 Minuten köchlen lassen, bis die Linsen weich sind. Die Kokosmilch zugeben und erhitzen. Zum Schluss mit Salz - und wer's schärfer mag mit Chili - abschmecken. Eine kleine Prise Zucker ist kein Muss, aber rundet die Sache für mein Dafürhalten geschmacklich ab.

Ganz nach Belieben kann die Suppe am Ende püriert oder als Eintopf serviert werden. Und noch ein Tipp zum Ingwer: in Scheiben lassen und nach dem Kochen rausfischen oder auch in einen Teefilter geben (ggf. zuschnüren) und in der Suppe ziehen lassen. Dann hat man die harten, faserigen Stückchen nicht in der Suppe.