Krustenbraten im Bratschlauch


Rezept speichern  Speichern

gelingt immer, ohne großen Aufwand - nur Tütensuppen sind einfacher

Durchschnittliche Bewertung: 4.39
 (60 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 28.12.2008 969 kcal



Zutaten

für
500 g Schweinebraten mit Kruste
1 große Zwiebel(n)
8 Cocktailtomaten
2 Knoblauchzehe(n)
100 ml Bier, dunkles (Malzbier für alkoholfrei oder Schwarzbier, wenn Alkohol)
2 EL Rübensirup oder Honig
2 EL Rohrzucker
1 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
Thymian
Oregano

Nährwerte pro Portion

kcal
969
Eiweiß
57,98 g
Fett
61,63 g
Kohlenhydr.
42,95 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 5 Minuten
Den Schweinebraten waschen und gut trocknen. Anschließend mit einem sehr scharfen Messer (Anm.: den Schweinebraten kurz einfrieren, dann lässt sich die Schwarte noch leichter schneiden) rautenförmig einschneiden. Danach erst gut salzen und pfeffern. In einen Bratschlauch geben (Anleitung des Herstellers beachten) und Zwiebelwürfel, Cocktailtomaten und gewürfelten Knoblauch darum herum verteilen.

Eine Marinade aus den restlichen Zutaten herstellen, gut verrühren, so dass sich der Rohrzucker und der Rübensaft bzw. Honig auflöst. Die Marinade auf den Braten streichen. Den Bratschlauch verschließen, aufpusten wie einen Luftballon und oben ein wenig einschneiden.

Bei 175 °C Umluft ca. 1 1/2 Stunden braten. Ca. 10 Minuten vor Ende den Braten kurz heraus nehmen, aus dem Bratschlauch entfernen und wieder in den Ofen stellen. Vielleicht die Temperatur noch vorsichtig höher drehen, damit er schön knusprig wird.

Den restlichen Inhalt des Bratschlauchs in ein Töpfchen geben, aufkochen lassen und die Soße abschmecken.

Den Braten mit der Soße, Knödeln oder Kartoffeln und Gemüse servieren und genießen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sylt75

Sehr lecker und einfach zuzubereiten. Gibt es heute zum Geburtstag meiner Tochter bei uns. Ein Foto ist unterwegs. Eine schöne Adventszeit. 💫🎄🤶🎍🎅⛄⭐🎆☃️✨🎄🎅❄

05.12.2020 23:01
Antworten
sulor72

Der Braten war wirklich einfach zu machen und super lecker - danke für das tolle Rezept. Zum Schluss habe ich die Soße mit einem Becher Creme fraiche püriert. Die Süße war für unseren Geschmack genau richtig!

23.09.2020 10:39
Antworten
LinolaLu

Super tolles und einfaches Rezept. Der Braten war super saftig, die Kruste wunderbar kross und einfach nur lecker. 😁👍Hab allerdings für den Geschmack noch Möhre und Porree kleingeschnitten und mit in den Bratschlauch gepackt. Die Soße hab ich mit Sahne, Pul Biber und ein wenig Schmand abgeschmeckt. Mein Freund war begeistert und es wird sicher jetzt öfter mal Krustenbraten geben. 😉

03.09.2020 19:53
Antworten
Christiane-Günther

Ich nehme anstatt einen Krustenbraten, lieber Nackenbraten. Sonst bleiben die Zutaten genau wie beschrieben. Wir finden die Sosse nicht zu süss, sondern genau richtig. Es ist so lecker. Vielen Dank für das tolle Rezept.

07.06.2020 14:54
Antworten
Kikileinchen

Legt man den Braten mit der Krustenseite nach unten (also in die Soße) oder nach oben auf das Blech?

12.04.2020 20:08
Antworten
plumbum

Hallo MRdosenbier, super einfach, mußte mit einem sehr scharfen Messer das Stück Fleisch nicht mehr anfrieren. die dazugehörige Soße ist variabel nach Bedarf problemlos veränderbar. Der Braten ist nicht zu süß, wie oben befürchtet. Mit der anschließend pürierten Soße, einfach köstlich. Weiter so! LG plumbum

20.02.2009 22:08
Antworten
Steven

Hi, also ich bin sehr zufrieden. Sehr lecker das ganze. Ich habe allerdings, weil ich gerne eine kräftige Sauce habe, in den Bratschlauch noch Pastinaken und Karotten hinzu gegeben (diese Gemüse passen meiner Meinung nach recht gut zu der leichten Süße). Auch, so finde ich und so habe ich es auch gemacht, schadet es dem Fleisch nicht, wenn man es vorher kurz anbrät und es dann ein wenig "marinieren" lässt. Durch das Anbraten kommen noch tolle Röstaromen hervor, durch das Marinieren wird das Fleisch noch etwas intensiver im Geschmack. Ist aber Geschmackssache - wie so vieles - ich mag es aber so. Nichts desto trotz und der Miniabwandlungen ist dies ein Rezept das auf meinen persönlichen Küchenthron kommt. Es muss ja nicht immer das bei 73,27C° gegarte Kobestück auf Schalottengemüseschaum an Topinamburschokoladensauce sein; ein einfacher Krustenbraten wie dieser macht mich voll und ganz glücklich! 5* von mir! und ein Dankeschön für's einstellen.

14.02.2009 16:22
Antworten
floweroma4

Kann ich mir gut vorstellen, nur der Honig und der Zucker passen mir nicht. Wird der Braten nicht zu süß? LG

29.12.2008 16:26
Antworten
MrDosenbier

Dadurch, dass der Braten ja noch mit Salz und Pfeffer eingerieben wird, kommt das Süßliche nicht ganz so durch. Es hat aber den Vorteil, dass die Kruste ein wenig Karamelisiert wird und dadurch zum Einen knuspriger wird und zu Anderen einen leicht süßlichen Geschmack bekommt.

29.12.2008 16:31
Antworten
Küchenfledermaus

Wenn Zucker oder Honig bei Hitze (etwas) zu stark karamellisiert, entsteht eine leicht bitterwürzige Note auf der Kruste, die meiner Meinung dem Braten insgesamt geschmacklich gut tut.

06.11.2011 14:10
Antworten