Deutschland
Einlagen
Europa
Gluten
Suppe
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Riebele

schwäbische Suppeneinlage

Durchschnittliche Bewertung: 4.25
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 21.12.2008 421 kcal



Zutaten

für
3 Ei(er)
1 TL, gestr. Salz, am besten Meersalz
400 g Grieß, (Hartweizengrieß)
5 TL, gestr. Mehl

Nährwerte pro Portion

kcal
421
Eiweiß
16,07 g
Fett
5,41 g
Kohlenhydr.
74,97 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Eier, Salz und Grieß zu einem festen Teig verkneten. Ruhen lassen.

Den Teig portionsweise in den Mixer mit Schlagmessern geben, um ein besseres Ergebnis zu erlangen, immer noch ein kleinen Teelöffel Mehl dazu geben, dadurch wird der der Teig in schöne kleine "Riebele" zerschlagen.

Anschließend schüttele ich die Riebele durch ein grobes Sieb, dadurch fängt man größere Stücke auf und kann sie nochmals in die gewünschte Größe im Mixer zerkleinern.

Den Herd auf 70° vorheizen, die Riebele gleichmäßig auf dem Blech verteilen und ca. 30 Minuten trocknen, so hat man immer Vorrat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kuchenhexe87

Hallo Alexander, Ich habe gerade dein Rezept ausprobiert, die Riebele sind gelungen, ratzfatz gemacht und schnell gegessen. Da brauche ich keine fertigen Riebele mehr kaufen. Von mir 5***** LG Kuchenhexe

30.03.2019 11:11
Antworten
Alexander1966

Aber gerne doch, braucht ein bisschen Übung, mittlerweile mach die in großen Mengen.

22.02.2017 07:04
Antworten
Gelöschter Nutzer

Das beste Riebele-Rezept, das mir bis jetzt in den Weg kam. Danke für das einstellen. lG Bianca

18.02.2017 07:22
Antworten
Alexander1966

Das freut mich aber...habe selber lang gebraucht auf diese Idee zu kommen,geht aber echt schnell....LG Alexander :-)

01.10.2010 06:15
Antworten
Podarse

Hallo! Dieses Rezept ist genial. Ich war erst skeptisch, ob das im Mixer funktionieren kann, da ich die Riebele sonst in Handarbeit zerrieben habe. Aber es klappt wunderbar. Geht ratz - fatz. Wenig Aufwand, wenig Dreck. Super leckere Riebele. Eine meiner liebsten Suppeneinlagen. Übrigens mag ich sie am liebsten etwas ungleichmäßig gerieben. So spar ich mir auch noch das sieben. :o) Vielen Dank für´s Rezept! LG Podarse

28.09.2010 16:49
Antworten
katzbaer

Kenne das Rezept halb Mehl und Halb Hartweizengries, mache die Riebbele immer nach augenmaß. Mache einen festen Teig - ähnlich wie Nudelteig - und Hobel die auf meinem gemüsehobel in gleichgroße Riebbele. Aber die Idee mit der Küchenmaschine muss ich unbedingt mal ausprobieren. Eine einfache, leckere Suppeneinlage. Eß ich immer wieder gerne. Gruß

11.03.2010 21:17
Antworten