Glühweinschnitten


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.94
 (15 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 21.05.2003 6160 kcal



Zutaten

für
250 g Butter, weiche
125 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
4 Ei(er)
250 g Mehl
2 TL Backpulver
150 g Schokoladenraspel
⅛ Liter Wein (Glühwein)
250 g Puderzucker
5 EL Wein (Glühwein)
100 g Mandel(n) (Plättchen)
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
6160
Eiweiß
92,94 g
Fett
335,00 g
Kohlenhydr.
663,09 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 20 Minuten
Butter, Zucker, Vanillezucker und Eier schaumig rühren.
Den Backofen schon mal auf 180° C (Umluft 160° C) vorheizen und ein Backblech ausfetten oder mit Backpapier auslegen.
Mehl und Backpulver zur Teigmasse sieben, Schokolade und Glühwein zugeben. Teig auf das Backblech streichen und ca. 20 Min. backen. Kuchen auf dem Blech komplett (wichtig!) auskühlen lassen.
Puderzucker sieben und mit dem Glühwein glatt rühren. Den Kuchen damit bestreichen und mit den Mandeln bestreuen. Gut trocknen lassen (ca. 1,5 Stunden) und in kleine (3 x 3 cm) Stücke schneiden.
Schmeckt nicht nur zu Weihnachten!

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rickai

Bei uns gibt es den Kuchen jetzt schon das 4. Jahr, und mein Bruder wünscht sich ihn zu jeder Feier. Egal ob Sommer oder Winter, HiHi . Dankeschön für dieses tolle Rezept ...

27.02.2016 13:01
Antworten
Rick

Hallo! Ich habe diese Glühweinschnitten heute gemacht - mit ungerösteten Mandelblättchen. Schmeckt lecker und wird es wieder geben. Vielen Dank fürs Rezepteinstellen. LG R. P.S.: ich schmecke den Glühwein etwas raus. Vor allem aus dem Zuckerguss.

15.11.2013 15:56
Antworten
CoffeeBar

Hallo, das schmeckt doch nicht, wenn man die Mandeln so auf den Guß gibt. Angeröstet (in der Pfanne oder evtl. im Backofen - auf dem Backblech) ist das sicher viiel besser. Für den Guß würde ich persönlich max. die Hälfte der Puderzuckermenge nehmen. Oder noch weniger. VG

23.12.2010 00:08
Antworten
Smergol

Ich fands leider nicht so lecker, aber meine Gäste möchten den Kuchen. Den Glühwein schmeckte man nicht raus und irgendwie fehlte mir da der Kick... Die Geschmäcker sind halt verschieden.

13.12.2010 17:19
Antworten
GoldDrache

Hallo zusammen ich habe die Schnittchen heute auch gemacht. Allerdings habe ich für den Teig nur 100 g Zucker genommen und brauchte mehr Mehl, weil ich nur L-Eier im Haus hatte. Etwas Zimt und Nelken habe ich auch zugegeben - aber es hätte doch noch mehr sein können. Für den Guss haben der Zucker und der Wein hervorragend für die Menge ausgereicht. Man konnte den flüssigen Guss sehr gut überall hin verstreichen. Ich befürchte, dass ich diese Schnittchen noch oft machen werde *auf-die-Speckfalte-schiel* Liebe Grüße GoldDrache

05.12.2009 18:39
Antworten
blasserdunst

also ich habe das Rezept an Weihnachten ausprobiert - dachte mir dass diese kleinen Schnitten ein leckerer kleiner Nachtisch wären und habe dazu einen heiß gemachten Rauhnachtlikör mit gut Schlagrahm im Weinglas serviert. ALLE außer einer fanden, dass die Schnitten VIEL zu SÜSS waren! Es war ein kleiner Reinfall. GSD ist der Likör dazu dann wenigstens super angekommen! Bei uns gab es in 2 Läden keine geriebene Schokolade, nur diese hellen Schokoladenstreußel die mir so gar nicht zusagten, daher habe ich schwarze Kuvertüre gekauft und in meiner Ronic selber gerieben, was schnell passiert war. Die Mandeln mußte ich weglassen da bei uns niemand Nüsse mag. Ach ja, ich habe nicht mal süßen Glühwein genommen sondern einen sehr guten trockenen Rotwein und habe dafür dann als Geschmacksersatz 1 Teel. Lebkuchengewürz dazu, was man denn schon rausschmecken konnte. Für den Guß habe ich doch etwas mehr Wein nehmen müssen weil er mit nur 5 Eßl. zu dick war. Habe da etwas Gewürz aus dem Packerl dazu weil ich ja keinen Glühwein hatte. Mein Guß war dann dickflüssig man konnte ihn gerade noch so verstreichen, aber es war für das große Blech leider viel zu viel Guß - mir ist gut 1/3 übrig geblieben, obwohl ich ihn schon zweimal aufgetragen hatte und das echt dick genug war! - also hatte ich nicht mal die volle Menge Guß drauf und es war trotzdem viel zu süß. Meinem Mann haben sofort beim reinbeißen die Zahnhälse weh getan, somit war es für ihn nach einem kleinen Biß schon vorbei. Ich fands aber auch extrem obwohl ich sonst süß sehr liebe - was war denn nun falsch?

27.12.2008 01:15
Antworten
Steffersen83

Hallo Clig, ich erinnere mich gerade daran, wie lecker diese Schnitten letztes Weihnachten waren. So schnell wie sie gebacken waren, so schnell waren sie auch gegessen. Die kommen dieses Weihnachten auf alle Fälle wieder auf den Teller. Ui, da freu ich mich schon drauf. Ciao Steffi

14.03.2008 22:21
Antworten
Bethi

Hallo, exakt dieses Rezept habe ich aus einem Koch- und Backbuch aus der Apotheke (Gesunder Genuss in Herbst und Winter). Laut Angabe reichen die Zutaten für etwa 100 Stück und dann soll jedes Stück ca. 50 kcal haben. Ich mache ein Blech und habe die Stücke noch nie gezählt *lach* Die Kalorien sind mir egal, hauptsache es schmeckt! Manchmal schneide ich Häppchen und manchmal Stücke, eben wie bei einem Kuchen vom Blech. Ich streue gehackte Mandeln darauf und habe beim letzten Mal einfach Kokosraspeln auf die andere Hälfte gemacht (die waren noch über). Hat auch geschmeckt. Schnell gemacht, wenn sich mal eben Gäste angekündigt haben und einfach lecker! Gruß von Bethi

08.12.2007 21:04
Antworten
19marion72

Hallo, diese Glühweinschnitten gibt es jetzt schon seit einigen Jahren an Weihnachten. Meist mach ich gleich die doppelte Menge. Es geht schnell ist super einfach und schmeckten genial :-)))))) Bin gerade wieder beim Sammeln meiner Rezepte und die Schnitten kommen auch wieder dazu!!! LG Marion

18.11.2007 02:22
Antworten
birrgang

Hallo, habe dieses Rezept am Wochenende ausprobiert und Gäste und Familie waren begeistert. Ich selbst bin kein Kuchen-Esser, aber ich war von dem geringen Arbeitsaufwand sehr begeistert! VG! Birgit

08.12.2003 14:46
Antworten