Schwäbischer Zwiebelkuchen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.75
 (1.059 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 14.12.2008 2706 kcal



Zutaten

für

Für den Hefeteig:

250 g Mehl
50 g Butter
½ Würfel Hefe
1 TL, gestr. Salz
1 TL, gestr. Zucker
150 ml Milch, lauwarm

Für den Belag:

500 g Zwiebel(n)
50 g Butter
1 EL Mehl
2 Ei(er)
100 ml süße Sahne
Salz
Kümmel
75 g Schinkenspeck, geräucherter, in Würfel geschnitten
Butterflöckchen

Nährwerte pro Portion

kcal
2706
Eiweiß
77,72 g
Fett
162,09 g
Kohlenhydr.
233,11 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 55 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 25 Minuten
Für den Hefeteig:
Einen Vorteig erstellen. Dafür die Hefe in einer kleinen Schüssel zerbröseln und in einem Teil der angewärmten Milch auflösen. Dann den Zucker und etwas Mehl hinzufügen und glatt rühren. Der Vorteig sollte eine zähflüssige Konsistenz haben. Mit etwas Mehl bestreuen und abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Hat sich das Volumen des Vorteigs verdoppelt, dann ist er ausreichend gegangen. Diesen dann zum Mehl geben. Das Salz und die Milch gleich hinzufügen. Den Teig kneten und dann erst die sehr weiche Butter zugeben. Den fertig gekneteten Teig zum Gehen stehen lassen.

Wenn er gegangen ist, die Kuchenform mit dem Teig auslegen. Wie hoch man den Rand macht, ist abhängig vom Durchmesser der Form.

Für den Belag:
Die fein gewürfelten Zwiebeln in der Butter unter dauerndem Rühren glasig dünsten. Das kann gut 10 Minuten dauern. Die Zwiebeln dürfen jedoch nicht braun werden. Das Mehl anschließend gleich unterrühren und die Masse abkühlen lassen. Erst wenn der Hefeteig in der Form gegangen ist, die 2 verquirlten Eier und die Sahne hinzufügen und gut unterrühren. Mit genügend Salz abschmecken, denn die Zwiebeln benötigen ordentlich Salz.

Den Belag dann in die mit dem Teig ausgelegte Kuchenform geben und anschließend noch mit dem geräucherten Schinken und dem Kümmel bestreuen. Abschließend noch einige Butterflocken darauf geben.

Auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze 35 - 45 Minuten backen.

Warm servieren!



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

MöpiO

Danke für die schnelle Antwort. Also auch die Masse schon vorbereiten,dass es nachher einfach nur noch gebacken werden muss?

04.05.2021 14:22
Antworten
Juulee

Ja aber die Zwiebeln noch nicht so früh in die Masse geben. sie werden sonst etwas bitter. Getrennt vorbereiten und dann kurz vor dem Backen auf den Teig geben.

04.05.2021 16:44
Antworten
MöpiO

Hallo ihr lieben 🙂 Ich möchte heute auch mal dieses Rezept ausprobieren. Kann mir jemand sagen, wie lange der Teig ca.gehen muss? Kann ich den auch jetzt für heute Abend schon vorbereiten? Danke euch👍

04.05.2021 11:22
Antworten
Juulee

Das Gehen des Teiges benötigt ca. eine halbe Stunde. Natürlich kannst du den Teig bereits jetzt vorbereiten. Jule

04.05.2021 14:03
Antworten
Juulee

Prima - das freut mich einfach immer, wenn der Zwiebelkuchen auch nach "gefühlten 100 Jahren" immer noch so beliebt ist! Lieben Dank und Gruß Jule

23.04.2021 08:51
Antworten
Persistera

Hallo Juulee, ich habe den Zwiebelkuchen für ein Buffet einer Tauffeier gemacht. Er kam sehr sehr gut an. Gleich mehrere Gäste lobten ihn in den höchsten Tönen :-). Der Zwiebelkuchen war auch wirklich fantastisch, genau so kannte ich ihn aus meiner Kindheit. Einzigste Abwandlung am Rezept war, den Kümmel wegzulassen... Das nächste mal werde ich wohl etwas mehr Zwiebeln verwenden, so kann ich den Rand in der Form (habe eine 28er Form verwendet) schön hoch und dünn machen und bekomme die Form aufgefüllt. Liebe Grüße und vielen Dank für das Einstellen dieses Rezeptes, Persi

16.09.2009 17:47
Antworten
Juulee

Liebe Persi, vielen Dank für deine gute Bewertung und das feedback. Wenn man den Zwiebelkuchen z. B. auf einem Backblech macht, kann man die Zwiebeln auch sehr gut verteilen. und hat dann "weniger" Rand. Würzen, bzw. abschmecken muss man ihn eh nach Geschmack. Ich mache auch manchmal die "kümmellose" Variante. Je nachdem, welche Esser da sind. LG Juulee

17.09.2009 12:52
Antworten
Multitask

Wahnsinn! Ich habe ja schon viele Zwiebelkuchen gegessen, aber das ist der beste den ich bisher kenne. Extraklasse! Ich habe gleich die doppelte Menge gemacht für ein ganzes Blech. Abgeändert habe ich nur, dass ich für den Hefeteig zusätzlich ein Ei genommen habe. Meine ganze Familie war begeistert von dem feinen Aroma. Einfach super lecker.

16.12.2008 23:49
Antworten
Juulee

Hallo Multitask, dankesehr für deine gute Bewertung. Ich freue mich, dass dich dieser Zwiebelkuchen so begeistert. Das Rezept ist auch aus einer ganz besonderen Quelle und ich durfte es freundlicherweise bei mir veröffentlichen. Seit ich dieses Rezept kenne, gibt es auch nur diesen Zwiebelkuchen für uns! Die einzige Schwierigkeit liegt darin, zum Schluss die richtige Salzwürze zu treffen, denn die Zwiebeln schlucken unheimlich viel :-). Ja natürlich : doppelte Menge = 1 Backblech ! LG Juulee

17.12.2008 08:39
Antworten
Kochfan-Julia2811

Hallo Juulee, doppelte Menge wäre dann 2 Portionen? LG Julia

09.10.2019 14:39
Antworten