Bewertung
(55) Ø4,28
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
55 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 14.12.2008
gespeichert: 1.600 (0)*
gedruckt: 4.589 (3)*
verschickt: 104 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 01.09.2008
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
500 g Mehl, (Dinkelvollkornmehl)
Banane(n)
2 m.-große Möhre(n)
125 g Butter
6 EL Sonnenblumenkerne
6 EL Sesam
3 EL Leinsamen

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Bananen schälen und mit einer Gabel zerquetschen. Die Möhren putzen, waschen und fein raspeln. Alle Zutaten vermengen, kneten und zu Stangen formen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft in ca. 30 Minuten goldbraun und knusprig backen.

Zum Formen der Stangen kann ich zwei Dinge kommentieren:
Die Dicke und Länge der Stängchen oder Stangen kannst du frei wählen und solltest die Backzeit dementsprechend anpassen. Ich schaue halt immer zwischendurch nach, ob sie nicht zu dunkel oder noch zu weich beim darauf Drücken sind. Etwas weich im Inneren mögen unsere Kinder es allerdings schon sehr. Meine normale Stangendicke ist ca. "männerzeigefingerdick", so dass sie gut zu greifen sind.

Der Teig ist tatsächlich etwas "matschig", da muss man dann mit der Mehlmenge etwas spielen. Ich rolle die Stangen immer auf eine Antihaft-Teigrollmatte von Tupperware, da gelingt das ganz ohne Kleberei.

Ich backe die Stangen nun schon seit fast 2 Jahren, habe damit für die erste Tochter im Alter von einem Jahr angefangen. Damit die Verschluckgefahr sehr gering bleibt, mahle ich Sonnenblumenkerne, Sesam und Leinsamen immer beim Mahlen des Dinkelmehles mit (das kann halt leider nicht jeder zu Hause), so dass alles einen homogenen Teig ergibt.