Marillenknödel


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.44
 (175 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 19.05.2003 1186 kcal



Zutaten

für
250 g Quark (Topfen)
100 g Butter
1 kleines Ei(er)
100 g Mehl, griffig
50 g Grieß
Salz
8 große Aprikose(n) (Marillen)
Zimtzucker
100 g Semmelbrösel
Puderzucker
8 Stück(e) Würfelzucker

Nährwerte pro Portion

kcal
1186
Eiweiß
34,01 g
Fett
52,41 g
Kohlenhydr.
140,17 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
50 g Butter und das Ei gut verrühren und den Topfen untermengen. Mehl, eine Prise Salz und Grieß dazugeben und verkneten. Den Teig etwa 20 Minuten rasten lassen.

Die Marillen entkernen und mit einem Stück Würfelzucker füllen.

Aus dem Teig eine Rolle formen. In 8 Stücke teilen. Jedes Teigstück in der bemehlten Handfläche flach drücken. Eine Marille in die Mitte setzen, den Teig darüber hüllen und Knödel formen. Die Knödel in kochendes Salzwasser legen und ca.10 Minuten ziehen lassen.

Inzwischen 2 El Zucker in 50 g Butter leicht karamellisieren lassen. Die Brösel dazugeben und unter ständigem Rühren goldbraun rösten. Mit Zimt würzen.

Die gut abgetropften Knödel in der Butterbröselmischung wälzen. Mit Puderzucker bestreuen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Afraidera

Vielen lieben Dank für das wunderbare Rezept! Die Marillenknödel waren perfekt! Ich habe etwas mehr Mehl genommen, bis der Teig gute Konsistenz hatte. Alle Knödel haben sich gut zubereiten und garen lassen. Meine Familie war begeistert!

02.08.2020 18:52
Antworten
Connifuzius

Das erste mal Marillenknödel selbstgemacht, und wir sind hin und weg :) Der Teig ist nach Rezept wunderbar geworden, mit deutschem Magerquark (über einem feinen Sieb abgetropft), und Couscous statt Grieß (danke für den Tipp in den Kommentaren!). Zusätzliches Mehl habe ich nur für die Arbeitsfläche und Hände benutzt, das hat bestens funktioniert. 8 große Aprikosen haben für drei gute Esser nach einer leichten Vorspeise völlig ausgereicht, alle glücklich und satt - gibt's sicher wieder, im Herbst dann mit Zwetschgen, ich freu mich schon drauf! Liebe Grüße

20.06.2020 20:20
Antworten
Molotovv

Ich weiß nicht, was ich falsch gemacht habe. Aber mein Teig war derart klebrig, dass ich ihn nach dem ersten kläglichen Versuch MIT bemehlten Händen am liebsten an die Wand geschmissen hätte. Ich habe Weichweizengrieß benutzt, was vermutlich auch stimmt, oder? Nach gefühlten 60 g weiteren Mehls ging es besser, aber immer noch nicht gut. Das Endergebnis war lecker, aber meinen Nerven hat es nicht gut getan. Tut mir wirklich leid für die direkten und ehrlichen Worte.

27.05.2020 15:34
Antworten
ellimie

Tolles Rezept, vielen Dank! Da der Teig sehr klebte, habe ich etwas mehr Weichweizengrieß genommen, dann war's perfekt 👍. Wir haben nach diesem Rezept schon mehrfach "geknödelt"

21.02.2020 21:45
Antworten
Steffischnell

Ich habe die Knödel schon öfters gemacht und sie sind bei mir nie auseinander gefallen. Man sollte es einfach richtig machen und nicht sein frust hier raushauen wenn es nicht so geklappt hat. Die Knödel sind sehr sehr lecker und wir essen sie immer wieder gerne😉

18.02.2020 09:39
Antworten
Bountydiva

Suche schon lange nach dem Rezept! Vielen Dank, werde es sobald als möglich nachmachen! LG Isabell

25.01.2005 17:29
Antworten
Malvenfee

Hallo Backtrude, ein super Rezept. Habe dies gestern ausprobiert. Meine Familie war genauso begeistert wie ich. Wird in meine Rezeptsammlung aufgenommen, und häufig nachgekocht. Gruß Malvenfee

31.08.2004 17:32
Antworten
lone_bohne

Das Rezept ist große Klasse. Hätte nie gedacht, dass mir die Knödel so gut gelingen. Ich hatte zuvor noch nie welche gemacht. Also das Rezept kann ich wärmstens weiterempfehlen. LG lone_bohne

02.08.2004 09:04
Antworten
heyla

Genau das Rezept habe ich gesucht! Spitze! Helga: Ich würd im Winter auch Aprikosen aus der Dose nehmen, vorher halt gut abtropfen lassen. LG heyla

29.06.2004 16:48
Antworten
schuxn

Da ich nicht unbedingt bis zur Marillenzeit warten möchte, wollte ich kurz fragen, ob ich auch Aprikosen aus der Dose nehmen kann? LG Helga.

24.02.2004 20:19
Antworten