Möhrendurcheinander nach Omas Rezept


Rezept speichern  Speichern

mit Mettwurst oder Bauchspeck

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 12.12.2008



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n), mehlig kochend
1 kg Möhre(n)
1 Tasse Milch
100 g Butter
2 TL Muskat, gerieben
Salz
Pfeffer
6 dicke Würstchen (Mett-), oder 6 Scheiben geräucherter Bauchspeck
1 große Zwiebel(n), rote
Balsamico, oder Weinessig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Die Kartoffeln schälen und die Möhren putzen. Alles in Stücke schneiden und in einem Topf mit Wasser sehr gar kochen.

In der Zwischenzeit die Mettwürstchen oder den Bauchspeck in einem Topf mit wenig Wasser gar dünsten. Kartoffeln und Möhren abschütten und kurz ausdampfen lassen. Dann Milch, Butter, Salz, Pfeffer und Muskatnuss dazugeben. Alles kräftig zu einem cremigen Brei stampfen. Sollte die Masse zu fest sein, mit dem Sud der Würste oder dem Speck verdünnen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Auf dem Teller anrichten und etwas Essig oder Balsamico darüber geben und mit den gehackten Zwiebeln bestreuen. Dazu die Wurst oder den Speck reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mimi1902

Naja, von Eintopf steht ja auch nirgends was ;-) Aber wenn man den Speck gleich mit im Topf macht, schmeckt das Durchgestampfte halt nicht so wie es soll :-) nämlich nach Kartoffeln und Möhren. Man kocht die Spaghetti ja auch nicht in der Tomtensoße gar :-)

08.11.2010 10:41
Antworten
rfrank61

Ich finde sog. "Eintöpfe", wo man jedoch zusätzlich weitere Töpfe oder Pfannen benötigt umständlich, im Grunde geht es meistens auch einfach. Warum die Mettwürstchen, Speck, Ziwebeln etc. nicht gleich mit in den Topf geben, zusammen gar kochen, würzen, fertig? Wenn schon einfach, dann aber auch richtig ;-) Die Idee mit dem Essig finde ich aber interessant und werde es gleich nachher mal ausprobieren. LG Ralf

28.12.2008 19:17
Antworten