Nudeleintopf á la Sabine


Rezept speichern  Speichern

einfach, schnell und lecker

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 08.12.2008



Zutaten

für
1 m.-große Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
1 Wurst (Chouriço oder Linguiça bzw. Cabanossi)
300 g Nudeln
250 g Hühnerfleisch, Schweineschnitzel oder Rindfleisch
½ Liter Fleischbrühe oder Gemüsebrühe
2 EL Paprikamark bzw. Paprikapaste
2 EL Tomatenpüree
1 Karotte(n) (alternativ Paprikaschote, Champignons, Bohnen, Mais)
n. B. Thymian
n. B. Oregano
1 EL Fett bei Bedarf
3 m.-große Kartoffel(n)
1 EL Mehl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Kartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen und kleinhacken. Den Knoblauch abziehen und entweder kleinhacken (bzw. ganz lassen und hinterher aus der Suppe entfernen). Die Wurst enthäuten und in dünne Scheiben schneiden. Das Gemüse wie Karotten (oder Paprikaschote, Bohnen etc.) putzen und klein schneiden. Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden.

Einen Topf erhitzen und die Wurstscheiben Chouriço hinein geben (da diese Wurzt sehr fettig ist, nehme ich eigentlich kein weiteres Fett mehr). Auslassen und im ausgelassenen Fett die Zwiebel und den Knoblauch glasig werden lassen. Die Gemüseteile (ich verwende meist Karotten und Paprikaschoten) und die Kartoffeln zugeben. Alles schön bräunen lassen und umrühren. Dann die Fleischstücke zugeben und mit Mehl bestäuben.
Tipp: Wer mag, kann salzen, aber ich würde erst am Ende evtl. nachsalzen, da die Wurst sehr intensiv ist und später auch noch die Brühe dazukommt.
Anbräunen lassen und dann die Paprikapaste und das Tomatenpüree zugeben. Gut umrühren und dann mit der Brühe aufgießen (wenn es mal schnell gehen soll - Wasser ein 1 Brühwürfel ist auch in Ordnung). Ca 15 Minuten kochen bzw. köcheln lassen, bis Kartoffeln gar sind. Dann die Nudeln zugeben (ich nehme Rigatoni oder Spiralnudeln - kurze Nudeln gehen am besten) und diese kochen lassen. Am Ende mit den Kräutern abschmecken. Bei Bedarf nachsalzen und heiß servieren.

Diesen Nudeleintopf essen wir sehr gerne. Er geht sehr leicht und schmeckt allen sehr gut.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SNeto

danke. Ich finde auch, dass Rezepte Anregung sein sollten.

06.05.2019 13:25
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, hat echt klasse geschmeckt! Die Kombination Geflügel und Kabanossi finde ich immer wieder toll. Die Paprikapaste und die Kartoffeln habe ich weg gelassen, die Nudeln separat gekocht und später zugefügt. Das Gemüse (neben der Zwiebel) waren bei uns Möhren und grüne Bohnen - beides Reste, die weg sollten. Insgesamt hatte ich auch weniger Brühe, weshalb es eher eine "Pfanne" als ein "Eintopf" war. Ein wandlungsfähiges Rezept, sehr gut geeignet, um Reste zu verbrauchen. Gerne wieder!

06.05.2019 06:57
Antworten