Beilage
Dünsten
Fleisch
Gemüse
Lactose
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Karottengemüse

Aus dem Hauswirtschaftsunterricht

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 21 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 26.09.2009 94 kcal



Zutaten

für
500 g Karotte(n)
30 g Butter, oder Margarine
⅛ Liter Wasser, heiß
1 TL, gehäuft Fleischbrühe, Instant
1 TL, gehäuft Zucker

Nährwerte pro Portion

kcal
94
Eiweiß
0,94 g
Fett
6,45 g
Kohlenhydr.
8,12 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Die Karotten schaben oder schälen und in etwa 2 mm dicke Scheiben schneiden oder reiben.
Die Fleischbrühe mit dem Wasser zubereiten. Das Fett in einem Topf zerlassen und heiß werden lassen. Die zerkleinerten Karotten dazugeben und glasig dünsten (etwa 4 - 5 Minuten) bis sich etwas Saft abgesetzt hat. Den Zucker darüber streuen und unter Rühren karamellisieren lassen. Dann die Fleischbrühe aufgießen. Den Topfdeckel auflegen und das Gemüse auf unterer bis mittlerer Stufe etwa 20 Minuten gar dünsten. Die Karotten sollten noch leicht "Biss" haben.

Wer möchte kann kurz vor dem Servieren noch gehackte Petersilie darüber streuen. Oder etwa 5 Minuten vor Ende der Garzeit noch 2-3 EL Erbsen aus der Dose hinzufügen.

Zwischenzeitlich bin ich schon dazu übergegangen, das Fertigpulver für die Brühe - nachdem der Zucker karamellisiert ist - einfach über die Karotten zu streuen und dann einfach ganz heißes Wasser (direkt aus dem Wasserhahn) zuzugeben. Schmeckt eigentlich genauso und man braucht wirklich nur den einen Topf.

So ein Rezept haben wir damals in der Schule im Hauswirtschaftsunterricht gelernt. Und mit ein klein wenig Veränderung (also so, wie es jetzt oben steht) schmeckt es uns und der Verwandtschaft am Besten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Äppelränzje

Absolut leckeres Rezept, das ich genau so oder leicht abgewandelt (mal eine kleingehackte Zwiebel mit angedünstet, mal Petersilie, mal Schnittlauch drüber) schon oft zubereitet habe. Und es hat bisher noch jedem aus meiner Familie und meinem Freundeskreis geschmeckt!! Da mein Lebensgefährte selbst sehr gerne und gut kocht, habe ich auf Chefkoch mal nachgelesen, ob ich an seiner oder meiner Zubereitungsweise noch etwas verbessern könnte. Und siehe da: wir bereiten beide schon seit Jahrzehnten Karottengemüse genau wie hier, wie gesagt ab und zu mit ganz kleinen Variationen zu. BerndN: Aus dem Teenageralter sind wir seit ca. 40 Jahren raus. Wir haben übrigens auch schon auf dem Campingkocher sehr lecker gekocht ... unserer Meinung nach zeigt sich das wahre Können darin, auch mit wenigen Zutaten und mit einem Minimum an Equipment etwas Gutes zu kochen. Ihr Kommentar zeugt nur von Überheblichkeit und Arroganz. Nicht ein Rezept wie dieses gehört hier gelöscht, sondern ein Kommentar wie der Ihre!!!

10.02.2018 18:38
Antworten
capokao

zu haben... Also ich bin nicht aus der ehemaligen DDR und auch bei uns wurde in der Schule mit Instantpulver gekocht und - stellen Sie sich vor - mit Wasser aus der Wasserleitung! Krass, oder? Gut, wenn Sie so viel Geld haben das Wasser naturell zu kaufen, obwohl das laut Stiftung Warentest ja auch oft zu wünschen übrig lässt. Da geht mir echt die Hutschnur hoch, so ein arrogantes Getue!!!

15.12.2017 16:55
Antworten
capokao

Also ich ginde das Rezept super! Und an BerndN: Nicht jeder kennt den Luxus in einer Privatschule Hauswirtschaftsunterricht

15.12.2017 16:51
Antworten
el-utz

Auf der Suche nach einem einfachen, schnellem Rezept habe ich Deins entdeckt und auch so nachgekocht. Es war wirklich sehr lecker und es gab keine Reste! An die Negativ-Poster: Nicht jeder ist ein Profi oder hat die Zeit oder Muse Stunden in der Küche zu verbringen. Wenn mir eine Zutat in einem Rezept nicht passt dann koche ich es nicht nach und gebe auch keinen Kommentar dazu ab!

16.01.2017 19:15
Antworten
BerndN

Also ich bin auf der Suche nach Inspiration auf dieses Rezept gestoßen und haben dann auch etwas ähnliches gekocht aber ich kann mir einen Kommentar dazu nicht verkneifen: .... grundsätzlich gehören mal alle "Rezepte" in welchen Chemiepülverchen ... Instantbrühe u.ä. vorkommen in die Kategorie "Kochen mit Chemie" oder "Jugend forscht" verschoben bzw. gelöscht! ... und Hauswirtschaftsuntericht in dem Instantbrühe verwendet wird fand wohl vor gaaaaaanz langer Zeit statt oder in der DDR wo diese Pülverchen begehrenswerte Luxusartikel waren. Aber zurück zu meiner Frage: ... wie karamellisiere ich Zucker in einem Topf voll mit Karotten in welchem sich schon Flüssigkeit abgesetzt hat ... ? Alles was passiert ist das sich der Zucker in der Flüssigkeit auflöst. Aber vielleicht funktioniert das ja mit dem extrem kalkhaltigen heißem Wasser aus dem Wasserhahn welches dann über die Instantbrühe und die Karotten gekippt wird und es wird der abgesetzte Kalk mit karamellisierten Zucker verwechselt??? Alles in allem ein Rezept auf Kinder-/Teenager-/Esbit-Campingkocherniveau. Sorry!

03.01.2015 19:46
Antworten
Moggelsche

Genauso kenne ich das Karottengemüse von meiner Mama. Nur, was sie immer noch mit reingetan hat, ist Kümmel... (zwecks den Bauchentlüftungen, die durch Gemüse entstehen können ;-). Und so hab ich das auch übernommen Hab das aber sonst so in keinem Rezept gefunden. VG, Ursula

05.02.2011 22:25
Antworten
kleinkatinka

Hmm... lecker! und ich dachte, ich hätte dieses Rezept erfunden. Wir machen unsere Karotten fast genauso. Nur, dass ich etwas mehr Zucker nehme und statt Rinderbrühe einen Garten-Kräuterwürfel. Das ist superlecker und egal wieviel ich mache, es bleibt nie etwas übrig ;-)

27.12.2010 17:36
Antworten
Küchenlaus

Hallo, ein Hinweis noch zu dem Rezept: Solltet Ihr "Saukarotten" (also Möhren ohne Geschmack) haben, nehmt diese am Besten für einen Eintopf oder sonst was und nicht für dieses Rezept. Mit diesem Rezept wird der Eigengeschmack der Möhren hervorgehoben. Und wenn "kein Geschmack" da ist, kann man auch nichts hervorheben :-) Gruß Küchenlaus

22.09.2010 09:51
Antworten
gummihose

Mein erstes Karottengemüse und es schmeckt sehr lecker! Danke für dieses einfache, aber herrliche Rezept.

05.04.2010 17:22
Antworten
Küchenlaus

Hallo Gummihose, vielen Dank für das nette Lob! Freut mich natürlich auch, dass es dir geschmeckt hat- LG Küchenlaus

06.04.2010 06:31
Antworten