Putenfrikadellen mit Zucchini, Möhren und Schafskäse


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

schnell gemacht - noch schneller gegessen

Durchschnittliche Bewertung: 4.36
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 04.12.2008 97 kcal



Zutaten

für
300 g Hackfleisch (Pute)
1 Zwiebel(n)
1 kleine Zucchini
2 Möhre(n), geschälte
1 Pck. Feta-Käse
1 EL Senf
1 EL Semmelbrösel
1 Ei(er)
Salz und Pfeffer
etwas Öl zum Anbraten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Die Zwiebel schälen und in Würfel hacken. Die Möhren schälen und die Zucchini waschen, beides in feine Stifte reiben. Den Feta-Käse in kleine Würfel schneiden (am besten schmeckt hier echter Schafskäse - es geht aber auch mit anderen Sorten, u.a. auch mit fettreduziertem Käse).

Alles in eine Schüssel geben und die restlichen Zutaten hinzufügen. Mit der Hand ordentlich durchkneten, sodass eine homogene Masse entsteht. Zu Frikadellen formen und portionsweise in etwas heißem Öl von beiden Seiten braten.

Ergibt ca. 12 Stück.

Dazu passt ein knackiger bunter Salat.

Durch das Schmelzen des Feta-Käses werden die Frikadellen schön locker und cremig. Schmecken auch kalt lecker!

Tipp: Natürlich muss man auch kein Putenhackfleisch nehmen, ich finde jedoch, dass es etwas besser dazu passt.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Anniiscooking

Es ist erstaunlich, wie wenig Fleisch man braucht, um wirklich leckere Frikadellen zu machen :) Die schmecken fantastisch und sehen lecker aus. Ich habe sie mit Rinderhack und im Ofen gemacht - sehr einfach und schnell gemacht. Dazu ein Gurken-Radieschen-Salat mit viel Dill und etwas Baguette. Mehr braucht man nicht!

08.05.2020 20:40
Antworten
küchen_zauber

Ich habe das erste Mal Putenhackfleisch verwendet. Geschmacklich war es für mich etwas gewöhnungsbedürftig, aber gut. Insgesamt waren die Frikdellen zwar ultrasaftig, aber für meinen Geschmack etwas zu weich. Sie zerfallen relativ leicht. Ich werde das nächste Mal ein Ei und etwas mehr Semmelbrösel verwenden. Oder ich entziehe der Zucchini vorher das Wasser. Ich werde sie auf jeden Fall auch noch mit Rinderhack ausprobieren. Danke für die Rezeptidee. Ein Foto ist auf dem Weg. LG

20.08.2019 07:36
Antworten
angeludi

Ich habe heute deine Frikadellen ausprobiert, habe aber die Semmelbrösel weggelassen, weil ich komplett auf Kohlenhydrate verzichten wollte. Ich habe noch einen Löffel Quark beigefügt. Und ich habe die Zwiebel vorher noch angebraten, das mag ich lieber. Es hat uns sehr gut geschmeckt, das war ein schönes Low Carb Rezept. Danke schön

21.02.2016 14:24
Antworten
Zehe

Habe dein Rezept gelesen und gleich ausprobiert. Kann nur sagen sehr lecker von mir fünf Sterne und Daumen hoch:) LG Zehe

10.07.2009 15:48
Antworten