Vorspeise
Hauptspeise
Europa
Vegetarisch
warm
raffiniert oder preiswert
Schnell
einfach
Fingerfood
Österreich
Frittieren
Pilze
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Champignons im Bierteig

besonders im Salzburger Land sehr beliebt

Durchschnittliche Bewertung: 3.95
bei 17 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 04.12.2008 251 kcal



Zutaten

für
150 g Mehl
150 ml Bier, kein Pils
1 Ei(er), getrennt
1 Prise(n) Muskat,
1 TL Öl
1 Prise(n) Salz
500 g Champignons, frische, möglichst klein
Fett, zum Frittieren

Nährwerte pro Portion

kcal
251
Eiweiß
10,93 g
Fett
8,92 g
Kohlenhydr.
28,72 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Mehl, Bier, Muskat, das Eigelb und das Öl zu einem nicht zu festen Teig verarbeiten und leicht salzen.
Eiweiß zu steifem Schnee schlagen und unterheben.
Sollte der Teig zu fest sein, mit Bier verdünnen.
Champignon mit einem Tuch leicht abreiben, bei größeren Pilzen Stiele eventuell entfernen. Die Pilze durch den Teig ziehen und in kleineren Portionen bei 180° etwa 5 Minuten frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Dazu klassisch eine Sauce Tatar (findet man in meinem Profil)

Statt Champignon ist das Rezept auch für blanchiertes Gemüse wie Brokkoliröschen oder Blumenkohlröschen gut geeignet. Grüne Bohnen sollten vorher gekocht sein.
Auberginen in Streifen geschnitten, nachdem sie gesalzen und abgetrocknet sind, im Bierteig gebacken immer eine Sünde Wert

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bijou1966

Hallo, uns hat es leider nicht geschmeckt. Der Teig hat nichts mit dem leckeren Bierteig, in dem man auf Weihnachtsmärkten o.ä. Gemüse oder Fisch bekommt, zu tun. Er ist absolut fad. Nach der Zubereitung der ersten Portion und einem ersten Probieren habe ich den Teig kräftig mit Pfeffer und Salz gewürzt, bevor die nächste Portion gebacken wurde. Dennoch war es nicht unser Fall, da der Teig zuviel Fett aufnimmt und die Pilze in erster Linie danach schmeckten. Selbst der leckere Quarkdip mit Gurke und Kräutern, den es dazu gab, konnte es nicht rausreißen. Viele Grüße Bijou....

01.03.2020 00:06
Antworten
maxi1248

Hallo, ich wollte mal fragen, ob ich dieses Rezept auch im Backofen zubereiten kann oder nicht. Im internet findet man nur kompliziertere Rezepte für den Backofen. Gruß Maxi

30.05.2017 12:34
Antworten
Samiracarsanbali

hey eine frage könnte man auch etwas anderes nehmen , anstelle von Bier ? lg. samira

08.05.2016 19:37
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Samira, Du kannst natürlich einen anderen Ausbackteig verwenden, der mit einer anderen Flüssigkeit hergestellt wird. Hier sorgt das Bier durch die darin enthaltene Kohlensäure und Hefe dafür, dass der Teig sehr locker wird und schön aufgeht. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

09.05.2016 15:15
Antworten
cebu

Super lecker !!! Und am besten ist die Resteverwertung des Teiges. Ratz Fatz sind Backerbsen gemacht ;-) Lieben Gruß

20.01.2016 14:33
Antworten
silvia-p73

Hallo Herta, dank deines Kommentars in einem Thread bin ich auf dieses Rezept gekommen.Wir lieben Backerbsen,werde morgen gebackene Brokoliröschen machen und dann gleich noch einige Erbsen.Wie lange halten die sich denn?Ob ich die fertigen auch einfrieren kann?Werde morgen berichte.LG.Silvia

18.03.2009 09:30
Antworten
Korsar

Der klassische Bierteig. Mit den Pilzen sehr lecker aber auch mit anderen Sachen. Ein toller Teig für Backfisch. Gruß, Der Korsar

01.01.2009 23:31
Antworten
Herta

Hallo Korsar, danke für deine Zustimmung und deine Sternchen Gruß Herta

02.01.2009 02:18
Antworten
Herta

Wenn Teig übrig bleibt, durch ein Spätzlesieb direkt in die Friteuse laufen lassen, so bekommst du knusprige Backerbsen Gruß Herta

13.12.2008 10:57
Antworten
Herta

. . . Die verbesserte Rezeptur, nicht mehr original, aber sehr knusprig . . . Habe den Teig mit Reismehl getestet! Reis, ich habe Bruchreis verwendet, in der Moulinette zu Mehl verarbeiten und die Hälfte des Mehls mit Reismehl ersetzten. Ein Versuch, der sich lohnt Gruß Herta

06.12.2008 10:17
Antworten