Tarte von Muskatkürbis und Quitte


Rezept speichern  Speichern

belegt mit in Tee marinierten Backpflaumen

Durchschnittliche Bewertung: 2.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 02.12.2008



Zutaten

für

Für den Teig: (Blätterteig)

180 g Mehl
90 g Butter, kalt, in Stücke geschnitten
90 g Quark, 40%, gut abgetropft

Für den Belag:

1 Quitte(n), geschält, Kernhaus entfernt, grob gewürfelt (ca 200g reines Fruchtfleisch)
300 g Kürbisfleisch (Muskat-), grob gewürfelt
Muskat
Piment
10 Backpflaume(n), (Trockenpflaumen)
200 ml Tee, (Schwarztee-Aufguss)
150 g Rohrzucker
1 Zitrone(n), Saft davon
3 Ei(er), getrennt
1 Prise(n) Salz
50 g Rohrzucker
30 g Vanillezucker
30 g Speisestärke
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die Mengen ergeben in einer 28cm Backform eine ca 5cm hohe Tarte.

Aus Mehl, Butter und Quark nach dem Rezept "Blitzblätterteig" in meinem Profil Teig zubereiten, kühl stellen.

Einen kräftigen Schwarztee aufgießen und die entkernten Backpflaumen darin einweichen.

Muskatkürbis- und Quittenwürfel mit 150g Zucker, Zitronensaft und ganz wenig Wasser in ca 25 Minuten weich dünsten - sollte sich zuviel Flüssigkeit bilden, diese bei offenem Topfdeckel verdampfen lassen. Mit dem Breistampfer grob pürieren, mit einer kräftigen Prise Muskat und etwas Piment würzen. Abkühlen lassen.

Den gekühlten Blätterteig auswellen, in die Backform legen, dabei einen ca. 5cm hohen Rand formen.

Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

Die Eigelbe mit 50g Zucker und dem Vanillezucker aufschlagen bis sie weiß-schaumig sind, Speisestärke unterziehen, das abgekühlte Fruchtpüree dazugeben, zum Schluss das Eiweiß unterheben.

Den Guss auf den Teig gießen, mit den gut abgetropften Backpflaumen belegen.

Bei 180°C auf der mittleren Schiene ca. 35 Minuten backen. Vor dem Anschneiden abkühlen lassen.

Als Dessert reicht eine Tarte für ca. 6 Personen, ich reiche dazu etwas halbsteif geschlagene Zimt-Schlagsahne.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

grisou

Danke für den lieben Kommentar und die Richtigstellung, dass auch Einfrieren gut klappt - viele Grüße nach Nordschweden.

23.01.2021 10:41
Antworten
IngridG

Habe jetzt das letzte Stück aus dem Gefrierschrank gegessen, und jedes einzelne Stück genossen! Fand nicht, dass das Einfrieren irgendwie schadete, hat bei mir kein Wasser gezogen. Schade, dass man eine Bewertung nicht nachträglich ändern kann. Bin sehr restriktiv mit 5 Sternen, würde das diesem Rezept aber gerne geben. Es ist auch eines von wenigen Rezepten, das es in meine private off-line-Rezepte-Sammlung schafft :-). Ich hoffe sehr, dass es hier (in Nordschweden) im Herbst wieder Muskatkürbis gibt! Nochmal ganz herzlichen Dank!

23.01.2021 09:00
Antworten
grisou

Hallo Ingrid, danke für deinen Kommentar. Die Tarte lässt sich schon einfrieren, aber der Kürbisbelag zieht dann gerne etwas Wasser.

14.12.2020 08:45
Antworten
IngridG

Leckere Tarte! Hab zusätzlich mit Gangal-Pulver gewürzt, das weg musste (so was ähnliches wie Ingwer). Schade, dass offenbar keiner seit 20 Jahren das Rezept gemacht hat, nur weil es eine einzige schlechte Bewertung hatte. Bin am überlegen, ob ich die 2. Kürbishälfte statt zu einer Suppe zu mehr Tarte verarbeiten soll. Kann man die Tarte stückweise einfrieren?

13.12.2020 19:36
Antworten
Rodaj

Hab die Tarte gestern Abend für eine Gruppe von fünf Personen gemacht - am besten hat sie meinem kleinen Sohn geschmeckt. Wir Erwachsenen fanden sie alle nicht so toll, einerseits ist die Konsistenz der Füllung etwas gewöhnungsbedürftig, andererseits fehlt dem Geschmack meiner Meinung nach das gewisse Extra. Schade, aber so verschieden sind die Geschmäcker eben.

14.10.2010 19:16
Antworten