Deutschland
Europa
Festlich
Fleisch
Hauptspeise
Herbst
Lactose
Low Carb
Schmoren
Schwein
Winter
raffiniert oder preiswert
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Honig-Gewürzbraten vom Schwein

mit einem Sößchen vom Feinsten

Durchschnittliche Bewertung: 4.41
bei 42 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 02.12.2008 1002 kcal



Zutaten

für
100 g Honig
½ TL Zimt
1 Prise(n) Muskat
½ TL Piment, gemahlen
1 TL Nelke(n), gemahlen
2 TL Ingwer, gemahlen
½ Zitrone(n), Saft davon
1 kg Schweinebraten (Rücken)
Salz und Pfeffer, schwarzer
30 g Butterschmalz
250 ml Rotwein, halbtrocken oder roter Traubensaft
500 ml Wasser
1 große Zwiebel(n), fein gehackt
¼ Chilischote(n), frische rote, fein gehackt
4 Knoblauchzehe(n), klein gewürfelt
etwas Gemüsebrühe, instant
150 ml Sahne
1 EL Speisestärke

Nährwerte pro Portion

kcal
1002
Eiweiß
57,22 g
Fett
68,90 g
Kohlenhydr.
30,12 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten Gesamtzeit ca. 14 Stunden 15 Minuten
Den Honig im Wasserbad oder der Mikrowelle erwärmen und mit Zimt, Muskat, Nelken, Piment, Ingwer und Zitronensaft mischen. Das Fleisch waschen, trocken tupfen, in einen Gefrierbeutel geben und mit der Marinade aufgießen. Über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Den Backofen auf 150 °C Umluft oder 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Braten abtropfen lassen und die Marinade auffangen, dann mit Salz und Pfeffer bestreuen. In dem erhitzten Butterschmalz das Fleisch rundherum anbraten und das Gemüse zufügen. Rotwein, Marinade und das Wasser angießen. Zugedeckt ca. 1 1/2 - 1 3/4 Stunden im Backofen schmoren und öfters mit der Sauce begießen. Das Fleisch herausnehmen und in Scheiben geschnitten mit Alufolie abgedeckt warm stellen.

Die Sahne mit der Speisestärke verrühren und in den Bratenfond geben. Aufkochen und mit Salz, Pfeffer sowie den übrigen Gewürzen abschmecken.

Dazu passen Röstis oder Salzkartoffeln, Buttergemüse und die gleiche Weinsorte, die zum Schmoren verwendet wurde.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, war bei uns der Renner diesen Winter, wunderbare Idee. Gibt's wieder, besten Dank!!

29.05.2018 14:09
Antworten
WirleWupp

Das ist meine erste Bewertung, sonst bin ich immer recht faul, aber dieses Rezept muss ich echt loben :-) Der Braten hat jeden einzelnen Stern verdient. Das Fleisch war zart, die Sauce perfekt. Wir hatten Rösti und Rotkraut dazu. Es war sehr lecker und hat allen prima geschmeckt.

25.02.2018 19:28
Antworten
berndbausch

"In dem erhitzten Fett das Fleisch rundherum anbraten und das Gemüse zufügen" Das Dumme ist nur, welches Gemüse? Außer Zwiebeln habe ich nichts in der Liste gefunden. Welches Gemüse fügt Ihr dazu?

23.12.2017 07:38
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo berndbausch, Zwiebel, Knoblauch und Chilischoten ordnet man den Gemüsen zu. Genau die sind hier gemeint. Die Rezepteinstellerin wollte Worte "sparen" und hat daher den Sammelbegriff benutzt. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

23.12.2017 15:13
Antworten
berndbausch

Knoblauch und Chili fallen für mich eben in die Kategorie "Gewürze". Jedenfalls war der Gewürzbraten unser Weihnachtsessen 2017, und die Familie ist geradezu dahingeschmolzen, so zart und würzig war er. Da dieses Rezept wirklich einfach zu kochen ist, kommt es in unsere Standardsammlung. Auch ich habe Nackenbraten verwendet, sowie trockene Chilis (vorsichtig dosieren) und Sahne ohne Stärke.

26.12.2017 03:27
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo knobichili! Ich hab ne Frage zu dem Rezept. Da ich keinen ofentauglichen Bräter habe, würde ich das Fleisch im großen Topf anbraten und dann in eine Ofenform "umbetten". Meinst Du, das geht? Hab bisher noch nie einen Braten gemacht, deswegen muss ich einfach mal so blöd fragen ;o). Gruß, kaninchenpups

03.01.2010 15:54
Antworten
comansnada

Sehr leckeres Rezept, habe es am vergangenen Sonntag mal ausprobiert und es war wirklich seeeehr lecker! Wir haben es mit Salzkartoffeln und Rotkohl gegessen und alle waren begeistert. Es wae sogar so viel Soße, dass wir am nächsten Tag die restliche Soße mti Bandnudeln essen konnten - auch ein Gedicht! Sehr lecker, unbedingt nachkochen! 5 Sterne!

22.12.2009 14:35
Antworten
knobichili

Hi comansnada, bin ganz begeistert, dass du von diesem Gericht auch so begeistert bist wie meine Familie. Danke für deine super Bewertung und die Sternchen :o)) Liebe Grüße von der knobi

23.12.2009 10:36
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo knobi! Danke für die schnelle Antwort, ich werde "meine" Methode mal am nächsten Wochenende ausprobieren und dann berichten. Denke aber, dass es klappen wird. Gruß, kaninchenpups

10.01.2010 15:10
Antworten
Gelöschter Nutzer

....ooops, diese Antwort sollte eine Etage tiefer erscheinen, sorry *rotwerd*!

10.01.2010 15:10
Antworten