Rote Rüben - Eintopf


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Eine Variante des russischen Borschtsch, nach dem Rezept von Eichkatzerls Schwiegeromi

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 02.12.2008



Zutaten

für
1 kg Rindfleisch (Brust- oder Suppenfleisch)
3 Markknochen
1 TL Pfefferkörner, schwarz
2 Lorbeerblätter
6 Wacholderbeere(n)
2 große Rote Bete
2 große Karotte(n)
2 m.-große Zwiebel(n)
¼ Kopf Weißkohl
n. B. Zitronensaft, oder Apfelessig
n. B. Zucker
n. B. Salz
n. B. Dill
n. B. saure Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Das Fleisch und die Knochen waschen, evtl. etwas entfetten. 2 Liter Wasser mit dem Fleisch, den Knochen, dem Salz, Pfefferkörnern, Lorbeerblättern und Wacholderbeeren aufsetzen und bei kleiner Hitze ca. 90 Minuten kochen lassen. Den Schaum abschöpfen.
Ich gebe die Gewürze immer in ein Teeei, so kann ich sie später sehr gut entfernen.

Die Roten Rüben (Bete) schälen und in Würfel schneiden (Dabei Gummihandschuhe tragen, da sie sehr stark abfärben. Kein Holzbrett benutzen.). Die Karotten ebenfalls schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden.
Das Weißkraut in feine Streifen hobeln. Ein Viertelkopf ist nur eine geschätzte Angabe von mir, man kann auch mehr nehmen, wenn man möchte. Das gilt auch für die Roten Rüben.

Nach 90 Minuten das Fleisch und die Knochen aus der Suppe nehmen. Die Gewürze herausfischen.
Das Fleisch klein würfeln und wieder in die Brühe geben. Das gesamte Gemüse hinzufügen und alles nochmals 40 Minuten köcheln lassen.

Den Eintopf zum Schluss mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Zucker und gehacktem Dill abschmecken. Saure Sahne dazu reichen.

Ich koche den Eintopf immer in großer Menge vor und lasse ihn dann 2 Tage kalt (im Kühlschrank oder im Winter auf dem Balkon) stehen. So nimmt er an Aroma zu und schmeckt noch viel besser als frisch.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

leckerliese

Lange gesucht, endlich gefunden, ich werds so schnell wie möglich ausprobieren und wenn es die Suppe ist, die ich aus dem Teeniealter her kenn, dann gibt es noch mehr Sterne ;-) LG Leckerliese

02.03.2009 17:49
Antworten