Bewertung
(7) Ø4,11
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
7 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 27.10.2009
gespeichert: 566 (0)*
gedruckt: 3.186 (10)*
verschickt: 39 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 25.07.2006
20.348 Beiträge (ø4,31/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
  Für die Creme:
400 ml Sahne
400 ml Milch
120 g Zucker
Vanilleschote(n)
Sternanis
12  Eigelb
20 g Rosmarin (Nadeln)
40 g Zucker, weiß, zum Abflämmen
  Pflaume(n) - Kompott:
6 große Pflaume(n)
6 EL Rotwein
2 EL Zwetschgenwasser
40 g Zucker
Sternanis
1 Stange/n Zimt
1 Prise(n) Zimtpulver
20 g Pinienkerne, geröstet
10 g Pistazien
  Pesto :
3 EL Öl (Traubenkernöl)
20 g Kuvertüre, weiß, gute Qualität!
Zitrone(n)
10 g Pinienkerne
1 Bund Basilikum, klein
2 EL Puderzucker
  Für die Dekoration:
  Basilikum - Blätter
  Rosmarin - Zweige
  Puderzucker

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Rosmarin Crème Brûlée:
Sahne und Milch aufkochen, die Vanilleschote auskratzen, das Mark mit Zucker und Sternanis zugeben und erneut aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen. Die Eier trennen. Das Eigelb verquirlen und unter ständigem Rühren in die lauwarme Sahnemischung geben. Alles durch ein feines Sieb gießen.

Den Ofen auf 140 Grad vorheizen.

Den Rosmarin sehr fein hacken und zugeben. Die Sahnemischung nun in 6 große, flache Brûléeförmchen geben und in den vorgeheizten Ofen stellen. Die Creme in ca. 30 Minuten darin stocken lassen. Danach herausnehmen und erkalten lassen.

Vor dem Servieren mit weißem Zucker bestreuen und mit dem Bunsenbrenner abflämmen.

Pflaumenkompott:
Die Pflaumen entkernen und in Spalten schneiden. Den Rotwein mit Zucker, Sternanis und der Zimtstange aufkochen. Die Pflaumenspalten zufügen und den Zwetschgenschnaps darüber gießen und sofort flambieren. Alles kurz aufkochen lassen, die Pflaumen herausheben und abtropfen lassen. Den Sud sirupartig einkochen. Den abgetropften Saft der Pflaumen wieder dazugeben. Dann die Zimtstange und den Sternanis entfernen. Den Sirup mit einer Prise Zimt abschmecken. Die Pflaumen wieder in den Sud geben, darin glasieren und abkühlen lassen.
Die Pinienkerne rösten und anschließend mit den Pistazien grob hacken.

Kurz vor dem Anrichten die Nüsse unter das Kompott mischen.

Süßes Pesto:
Die Kuvertüre raspeln, das Basilikum grob hacken, die Pinienkerne rösten und grob hacken, die Zitrone auspressen. Alle vorbereiteten Zutaten mit dem Puderzucker und dem Traubenkernöl mit einem Pürierstab fein pürieren.

Anrichten:
Auf die abgeflämmte Crème Brûlée dekorativ einige Spalten Pflaumen legen, mit Saft und Nüssen überziehen. Etwas vom Pesto aufstreichen. Mit Basilikumblättchen und Rosmarinzweiglein dekorieren, mit Puderzucker bestäuben.

Das restliche Kompott und Pesto in kleine Schälchen bzw. Aperitivlöffel geben und alles zusammen auf einem großen Teller arrangieren.
Sehr gut passt dazu auch ein selbst gemachter Pflaumen- oder Zwetschgenlikör (Rezepte gibt es reichlich in der Datenbank).

Tipp zur Vorbereitung am Tag vorher:
Die Crème Brûlée kann komplett vorbereitet werden. Das Abflämmen wird kurz vor dem Servieren gemacht.
Das Pflaumenkompott kann komplett gemacht werden. Auch die Pinienkerne und Pistazien, allerdings erst kurz vor dem Servieren untermischen.
Das Pesto kann komplett vorbereitet werden.
Bitte alles im Kühlschrank aufbewahren.

Am Menütag:
Alle Zutaten am Nachmittag aus der Kühlung nehmen, damit sie Zimmertemperatur annehmen können.