Backen
Fingerfood
Herbst
kalt
Party
raffiniert oder preiswert
Snack
Sommer
Vorspeise
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Mangoldtaschen mit Schafskäse

Durchschnittliche Bewertung: 3.86
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 28.11.2008



Zutaten

für

Für den Teig:

250 g Butter
250 g Quark
250 g Mehl, (Vollkornmehl, Dinkel oder Weizen), fein gemahlen
1 Prise(n) Salz

Für die Füllung:

500 g Mangold, blanchiert, gut abgetropft und fein gehackt)
1 m.-große Zwiebel(n), fein gehackt
100 g Speck, fein gewürfelt
100 g Schinken, roher. fein gewürfelt
1 EL Frischkäse, gehäuft
250 g Feta-Käse, oder anderer fester Schafskäse, fein gewürfelt
Salz und Pfeffer
Muskat
Olivenöl
2 Eigelb, verquirllt zum Bestreichen, bei Bedarf mehr

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Auf einer Arbeitsfläche Mehl und Butter miteinander verbröseln, salzen, dann den Quark dazu geben und alles schnell zu einem glatten Teig verarbeiten, es dürfen keine Butterstückchen mehr zu sehen sein. Zu einer Kugel formen, mit Frischhaltefolie abdecken und im Kühlschrank rasten lassen.

Für die Füllung die fein gehackte Zwiebel in etwas Olivenöl angehen lassen, die Speckwürfel dazu geben und knusprig braun braten. Danach in ein Sieb geben und das Fett abtropfen lassen. Den Mangold in einer Schüssel mit den Zwiebeln, dem Speck und den anderen Zutaten vermischen und fein abschmecken.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Kreise ausstechen. Auf eine Hälfte jeweils 1 bis 1 ½ Teelöffel der Füllung geben, dabei die Ränder frei lassen, die Ränder mit Ei bestreichen und die Teigkreise zusammenklappen. Die Ränder gut andrücken (rendeln oder mit einer Gabel eindrücken), die Teigtaschen mit Eidotter bestreichen und mit einem kleinem Spieß 3 kleine Löcher in die Oberseite "stupfen". Auf ein Backblech geben und bei 180 Grad in ca. 20 Minuten hellbraun backen.

Lauwarm oder kalt genießen.

Tipps: Die Taschen lassen sich wunderbar einfrieren und nach Bedarf wieder gut aufbacken. Manchmal gebe ich auch noch 100 g gehackte Walnüsse zur Füllung. Wer nicht Teig kneten will, kann auch Blätterteig verwenden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Die_Mut

Die Täschchen sind hervorragend geworden, es ergab 20 Stück bei einem Durchmesser von ca 8 cm. Ich habe nur die doppelte Menge Rohschinken verwendet und zusammen mit dem rohen gehackten Mangold mit den Zwiebeln angebraten, so habe ich mir das Blanchieren gespart. Den Teig habe ich am Vortag gemacht, er ließ sich auf etwas Mehl prima ausrollen. Wir haben zu dritt die Hälfte gegessen, der Rest wird eingefroren. Da wir die Variante mit den Walnüssen probiert haben, ist etwas Fülle übrig geblieben, ich werde das morgen mal als Brotbelag testen.

19.12.2016 19:20
Antworten
LadyEowyn

Ich habe gestern nach einer Verwertung für meinen Mangold gesucht, alle bisherigen Versuche waren bei den Kindern nicht so wirklich gut angekommen. Also habe ich es, da ich zufällig alle Zutaten im Haus hatte, mit diesen Mangoldtaschen versucht. Und siehe da, alle drei Kinder fanden sie sehr lecker. Der Teig ließ sich wirklich prima ausrollen, die Füllung war schön würzig. Ich werde die Mangoldtaschen sicher mal wieder machen.

14.02.2013 10:06
Antworten
ZwergTomate

Hallo Patulane, danke für Deine Infos. Probier ich beim nächsten Mal so aus. Habe zu dem Eigelb, mit dem ich die Taschen bestrichen habe etwas Milch gegeben. So hat mir 1 Eigelb gut gereicht. Ein Foto meines schönsten "Täschchens" habe ich hochgeladen. Liebe Grüße von ZwergTomate

06.03.2011 23:26
Antworten
patulane

Noch was fällt mir ein: Ich weiß ja nicht wo du wohnst, aber bei uns in Österreich ist der Quark (Topfen) ziemlich trocken und nicht zu cremig. Solltest du nur weichen Quark bekommen, wär es gut wenn du ihn über Nacht abtropfen lassen würdest.

04.03.2011 12:47
Antworten
patulane

Hallo zwergtomate! Ich freu mich, dass du mein Rezept so gerne magst... Ich hab mir jetzt grad das gepostete Rezept angesehen und bemerkt, dass sich da ein Fehler eingschlichen hat. Es sind nicht 100 g Mehl sondern 250 g Mehl. Kein Wunder dass das geklebt hat. Tut mir leid... Ich nehm den Teig für alles mögliche her und nenn ihn 1-1-1 Teig, weil man von jeder Zutat gleich viel verwendet. Also bitte verzeih den Fehler in der Angabe und vielleicht probierst dus nochmal, wirst sehen, der ist klasse und lässt sich gut ausrollen. Ganz liebe Grüße!

04.03.2011 12:45
Antworten
ZwergTomate

Hallo, so, jetzt habe ich die Mangoldtaschen mit dem "Originalteig" gemacht. Ich habe Dinkelvollkornmehl genommen. Geschmacklich super!!! Mittags zubereitet - abends bei Heißluft 100 Grad 10 Minuten im Ofen aufgewärmt. Eventuell habe ich den Teig falsch zubereitet. Bei mir war er total klebrig. Ich mußte sehr viel Mehl dazukneten und das Ausrollen ging nur auf einer ganz dicken Mehlschicht. Bei einem süßen "Quark-Öl-Teig" ist die Mehlmenge viel höher. Beim nächsten Mal werde ich das mal ausprobieren. Viele Grüße von ZwergTomate

04.03.2011 10:08
Antworten
ZwergTomate

Lecker! Habe Blätterteig (aus Zeitmangel) genommen und eine große Rolle daraus gemacht. Übriges gabs am nächsten Tag. War aufgewärmt genauso fein! Danke für das Rezept!

03.01.2011 11:52
Antworten