Bewertung
(185) Ø4,53
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
185 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 27.11.2008
gespeichert: 5.746 (8)*
gedruckt: 33.310 (83)*
verschickt: 194 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 19.10.2005
14.031 Beiträge (ø2,92/Tag)

Zutaten

1 kg Kartoffel(n), vorwiegend festkochend
Zwiebel(n), fein geschnittene
1 Tasse Gemüsebrühe, heiße (ca. 125ml)
2 EL Essig
3 EL Rapskernöl
1 TL Salz
  Pfeffer
 evtl. Senf oder Salatkräuter
1 halbe Salatgurke(n)
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die frisch gekochten, noch handwarmen Pellkartoffeln werden geschält und in eine große Schüssel in Scheiben geschnitten.
Nun die Gemüsebrühe heiß werden lassen und 2 EL Essig in die heiße Gemüsebrühe geben.

Es sollte jetzt die genaue Reihenfolge der weiteren Zutaten genau beachtet werden!

Auf die in Scheiben geschnittenen Kartoffeln streut man zuerst das Salz, dann die fein geschnittene Zwiebel und nach Belieben gemahlenen Pfeffer oder Salatkräuter.
Nun übergießt man das Ganze mit der heißen Brühe-Essig-Mischung und gibt zuletzt das Öl darüber. Mit 2 Esslöffeln alles vorsichtig untereinander mischen.
Die heiße Brühe nimmt der Zwiebel die Schärfe und löst das Salz und den Pfeffer.
Das Öl gibt man bei Kartoffelsalat stets zuletzt dazu, damit die Kartoffeln "vorher" Feuchtigkeit aufsaugen können und sich das Öl gleichmäßig verteilt.

Nun lässt man den Salat in der Wärme eine Zeitlang (mind. 1 Std.) stehen.

Die Gurke mit der Schale unter heißem Wasser waschen und mit einem Gemüsehobel in feinen Scheibchen zum Kartoffelsalat geben und nochmals vorsichtig vermengen!

Wenn man Senf dazugeben möchte, muss dieser ebenfalls bereits in der Brühe-Essig-Mischung aufgelöst werden.
Manchmal nahm meine Oma anstelle von Öl auch Rahm (Kondensmilch).