Beilage
Dünsten
fettarm
Gemüse
Herbst
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kürbisgemüse mit Dill

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 26.11.2008



Zutaten

für
1 ¼ kg Kürbis(se) (Hokkaido)s
1 Bund Dill, oder ca. 80 - 100 g TK-Dill
1 Zwiebel(n), ca. 100 g
1 Knoblauchzehe(n)
⅛ Liter Gemüsebrühe
1 TL Paprikapulver, edelsüß
1 TL Kümmel
50 g Tomatenmark
1 ½ EL Rapsöl, oder Sonnenblumenöl
1 Prise(n) Zucker
Salz und Pfeffer, aus der Mühle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Kürbis entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel würfeln, Dill hacken. Knoblauch schälen und durch die Knoblauchpresse drücken. Wenn keine Knoblauchpresse vorhanden ist, den Knoblauch fein hacken. Ein wenig Dill zum Garnieren beiseite legen.

Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und darin die Zwiebeln und den Knoblauch andünsten. Sind die Zwiebeln glasig, werden die Kürbisstücke dazu gegeben. Ca. 3 - 4 Minuten unter Rühren anschwitzen. Den gehackten Dill mit dem Paprikapulver, Kümmel, Zucker und Tomatenmark hinzugeben und unter Rühren kurz mit anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Kürbis mit der Gemüsebrühe ablöschen, kurz aufkochen lassen und bei schwacher Hitze ca. 12 - 15 Minuten schmoren lassen. Der Kürbis sollte noch ein wenig bissfest sein.

Mit dem restlichen Dill garnieren und anrichten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mucki102002

Hallo fakessa, freut mich, dass es dir geschmeckt hat. Ich warte schon wieder auf die Kürbiszeit, obwohl es ja ruhig noch ein bißchen Sommer sein darf ;-) Liebe Grüße Mucki

02.07.2010 10:50
Antworten
fakessa

Hallo, vielen Dank für das sehr leckere Rezept. Ich hatte noch etwas eingefrorenen Kürbis (schmeckt mit frischem sicher noch besser) und da ich Dill liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiebe, mußte ich das Rezept einfach ausprobieren. Bei mir gab es Baguette dazu. Falls jmd. keinen Kümmel mag... einfach gemahlenen verwenden, dann beißt man nicht auf die Körnen. Aber in keinem Fall sollte man den Kümmel weglassen! Keine Angst, man schmeckt ihn als solchen nicht heraus, aber er verleiht dem Gericht erst den richtigen Pfiff. Nur Mut. ;o) Alles in allem sehr empfehlenswert! Liebe Grüße fakessa

01.07.2010 17:04
Antworten
PoisonViolette

Cool! So kenne ich das aus Ungarn, meine Tante macht ihn immer so - sie raspelt den Kürbis allerdings grob, anstatt ihn kleinzuschneiden. Danke für das Rezept, Judit

09.01.2009 15:00
Antworten