Eintopf
gekocht
Hauptspeise
Innereien
Resteverwertung
Vollwert
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Hühnermageneintopf

glutenfrei, eifrei, milchfrei

Durchschnittliche Bewertung: 3.89
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 25.11.2008



Zutaten

für
200 g Erbsen, grüne, trockene, ungeschälte
500 g Magen, (Hühnermagen)
1 Lorbeerblatt
1 TL Thymian
200 g Kartoffel(n)
1 Handvoll Suppengemüse, TK
1 Handvoll Knollensellerie, TK ( Stücke )
Salz und Pfeffer
1 Prise(n) Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 14 Stunden Gesamtzeit ca. 14 Stunden 30 Minuten
Erbsen waschen, mit sauberem Wasser gut bedecken, über Nacht stehen lassen, mit dem Einweichwasser aufkochen, die entfetteten Mägen dazu geben, den Schaum abschöpfen, Lorbeerblatt, Thymian, klein geschnittene Kartoffel, Zucker, Suppengemüse sowie Sellerie dazu, auf kleiner Hitze gut 2 h kochen, probieren, ob Erbsen schon so sind wie gewünscht, mit Salz u. Pfeffer abschmecken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

garten-gerd

Hallo, Hans ! Genau mein Ding ! Hühnermägen und Erbsen sind hier wirklich eine geniale Kombination. Darauf muß man erst einmal kommen ! Hab´ zwar mit dem Thymian auch noch 1 TL Majoran dazugegeben, ansonsten alles andere aber genau nach Rezept zubereitet. Das Ergebnis war für meinen Geschmack dann auch wirklich perfekt. Vielen Dank für diesen tollen Eintopf. Liebe Grüße, Gerd

20.01.2019 19:01
Antworten
Me-Marijka

Nachdem ich bei Edeka Hühnermägen entdeckt habe, machte ich mich auf die Suche nach einem geeigneten Rezept und entschied mich am Ende für dieses Rezept von Hans60. Ich habe es etwas abgewandelt (TK-Erbsen statt getrocknete, frische Knollensellerie und frische Karotte statt TK und am Ende doch noch einen Brühwürfel reingehauen) und dann 2 Stunden köcheln lassen. Es hat uns sehr gut geschmeckt. Ich kenne Hühnermägen aus meiner Kindheit und hab mich sehr gefreut, diesen Geschmack und diese Konsistenz wieder zu entdecken. Vielen Dank dafür! Ich werde es sicher wieder nachkochen und vlt probiere ich es nächstes Mal mit getrockneten Erbsen.

15.12.2016 13:17
Antworten
gunschill

Ich muss mich "ernan" anschliessen. Ich verfolge seit Jahren die Chefkoch Seite, und habe viele Rezepte von Hans ausprobiert. Vielen Dank an Hans. Huehnermaegen sind hier in RSA beim Schlachthof fuer E 1.5/Kilo erhaeltlich und schmecken in verschiedensten Zubereitungen einfach gut. (Huehnerherzen nicht so toll) Im Gegensatz zu den Maegen vom Rind, Schwein, Schaf haben sie "Fleisch", rotes, weil die Huehner halt Koerner vermahlen muessen. Habe gerade Hans's anderes Magen Rezept ausprobiert, dort aber anstelle Wasser, Bier zum kochen benutzt, und ein bisschen Sherryessig reingetan, weil mit nur 'nem halben Apfel mir nicht genug Saeure vorkam. Simmert bis ueber 2 Stunden, und ist dann ausgesprochen saftig, weich, geniessbar. mfg

15.01.2013 10:50
Antworten
ernan

Hi, das ist so gut. Ich muß mich nur wundern, dass innerhalb von 4 Jahren kein Kommentar abgegeben wurde. Kennt man heute keine Hühnermägen mehr und sucht deswegen nicht nach entsprechenden Rezepten? Statt Kartoffeln kann man auch Suppennudeln oder Reis verwenden. LG ernan

13.11.2012 12:44
Antworten