Winter
Dessert
Weihnachten
Festlich
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Schokoladen - Crème brûlée mit Gewürzorangen

großer Aufwand aber riesengroße Wirkung

Durchschnittliche Bewertung: 4.41
bei 15 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. pfiffig 27.10.2009



Zutaten

für
150 g Kuvertüre, zartbitter
250 ml Milch
250 ml Sahne
100 g Zucker
½ EL Rum
6 Eigelb
3 Orange(n), unbehandelte
75 ml Grenadine
50 g Zucker
300 ml Orangensaft, guter (z.B. Granini)
1 Stange/n Zimt
2 Sternanis
3 Kardamomkapsel(n)
1 Nelke(n)
1 Vanilleschote(n), (das Mark davon)
1 TL Speisestärke
4 EL, gestr. Zucker, braun

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 45 Minuten
Kuvertüre in Stücke brechen.
Milch, Sahne und 100g Zucker aufkochen und vom Herd ziehen. Kuvertürestücke mit dem Rum in die Milch-Sahne-Mischung geben und unter Rühren schmelzen lassen.
Den Ofen auf 110 Grad vorheizen.

Die Eigelbe nacheinander in die Schoko-Milch-Sahne rühren und über einem heißen Wasserbad cremig rühren. Danach durch ein feines Sieb geben.
Die Schokocreme in flache Förmchen füllen und ca. 1 1/2 Stunden im Ofen garen. Ca. 2 Stunden kühl stellen.

Hauchdünne Streifen aus der Schale einer Orange schneiden. Diese mit Grenadine ca. 15 Minuten leicht köcheln lassen. Alle drei Orangen mit einem Messer sorgfältig schälen und filetieren.

50 g Zucker hellbraun karamellisieren (Achtung: heiß!) und mit Orangensaft auffüllen. Zimt, Sternanis, Kardamom und Vanillemark zufügen und um die Hälfte einkochen.
Stärke mit wenig kaltem Wasser anrühren und den Orangen-Gewürz-Sud damit binden. Topf zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen. Anschließend Orangenfilets und -zesten zufügen und kalt stellen.

Die Schoko-Crème-Brûlée mit braunem Zucker bestreuen, mit dem Bunsenbrenner karamellisieren und mit den Gewürzorangen servieren.

Dies ist eines unserer absoluten Lieblingsrezepte und hat bisher jeden Gast vom Hocker gehauen!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Schnöggel

Vielen Dank für dieses tolle Rezept. Mein Mann und Söhne mögen eigentlich keine Zartbitterschokolade, aber diese Kombinationen sind einfach perfekt. Der Aufwand hat sich echt gelohnt. Das Desser gab es bei uns heute, Heiligabend 5 Sterne +

24.12.2018 20:40
Antworten
zwei-linke-hände

Dieses Dessert gab es an Weihnachten in einem 3-Gang-Menü. Es war sehr lecker und kam bei allen Gästen gut an. Sowohl die Creme als auch die Gewürzorangen wurden am Tag zuvor zubereitet. Auch wir haben die Zuckermenge in der Creme etwas reduziert. Hatten die Schälchen bei 95 Grad im Wasserbad für ca 90 Minuten im Ofen

26.12.2016 09:51
Antworten
vheinke

Ganz grosses Kino!!! Habe das Dessert soeben im Weihnachtsmenü für meine Schwiegereltern serviert und reine Begeisterung geerntet. Einzig die Creme brulee wirkt nach einem ohnehin schon ziemlich heftigen Hauptgang (Entenbrust a l'orange mit Serviettenknödel) etwas schwer, ansonsten PERFEKT!

26.12.2015 22:22
Antworten
piamaronde

Hab sie gerade einen Testlauf zu Weihnachten gemacht und die ist garnicht gestockt und stichfest wie Creme brulee sein sollte, sondern wie ein normaler Schokopudding. Kenne es auch, dass die Schälchen in ein Wasserbad gehören, davon steht in dem Rezept nichts. Bitte im Hilfe :)

19.12.2015 14:56
Antworten
renspring

Ist ein Rezept von Lafer, richtig? Der ist eben der König der Desserts. Habe die Creme mit der Hälfte des Zuckers zubereitet, das ist immer noch mehr als genug finde ich. Die Orangen sind toll, sehr lecker.

22.10.2015 12:35
Antworten
Mara64

Sehr gutes Rezept, habe gestern nur die Creme gemacht. Was ich mir erspart habe ist das Aufschlagen auf dem Wasserbad, ich habe nach dem Absieben alles in Förmchen gegossen, mit Alufolie abgedeckt und bei 100 ° für 35 Minuten in den Druckdampfgarer gestellt. Eigentlich wollte ich 12 Portionen machen, habe also die dreifache Menge genommen. Und diese Menge reichte für 16 gut gefüllte Förmchen à 125 ml. Die Creme hat eine wunderbare Konsistenz und schmeckt super schokoladig. Aber eine Frage habe ich noch: Brennst Du die Creme in ihren Förmchen oder stürzt Du sie vorher? Und wo tust Du die Orangen hin? Ich habe ja nur diese kleinen Ragout fin Förmchen, die sind etwas höher, aber nicht so breit im Durchmesser, da passt oben dann eigentlich nix mehr drauf. LG Marion

25.01.2010 11:33
Antworten
bienemaya

Hallo! Die Creme bleibt in den Förmchen drin und die Orangen gebe ich einfach oben drauf. Schau mal in mein Fotoalbum Desserts - da irgendwo müsste ein Bildchen drin sein. Die richtigen Creme brulee Förmchen sind ja flach und dafür breiter. LG biene

25.01.2010 18:49
Antworten
Lavendula_

Hallo bienemaya, vielen Dank für das Rezept - wow - das ist eine echte alternative zur normalen Creme brule. Ich gebe zu, dass zusätzlich zur Kuvertüre noch ein einsamer Schokoladennikolaus darin sein Ende nahm. Es wird ihn wohl gefreut haben in einem so feinen Dessert sein Schicksal zu finden. LG Lavendula_

04.01.2010 19:15
Antworten
BadKatie

Ein superleckeres Dessert! Habe es letzte Woche ausprobiert und alle, die probieren mussten, waren sofort begeistert. Habe zuerst gedacht, die Orangen würden durch die Grenadine viel zu süß, aber zu der Creme passen sie perfekt. Ich denke, wir haben damit ein neues Dessert für unsere Weihnachtskarte gefunden :)

02.11.2009 12:43
Antworten
bienemaya

Hallo! Es freut mich sehr, daß mein Rezept so gut bei dir angekommen ist. Die Creme ist ja schon allein wegen der Gewürzorangen wie gemacht für die Weihnachtszeit. Ich wünsche dir weiterhin gutes Gelingen mit diesem Rezept und daß du damit noch möglichst viele Menschen begeistern kannst. LG biene

02.11.2009 15:37
Antworten