Illes 'spritziger' versunkener Apfelkuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

leicht, fettarm und ww-geeignet /pro Portion 3,0 P bei WW

Durchschnittliche Bewertung: 4.44
 (73 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 24.11.2008



Zutaten

für
6 Äpfel, ca. 750 g
4 EL Öl, neutrales oder Nussöl
10 EL Mehl
2 EL Stärkemehl
1 Paket Vanillepuddingpulver
5 EL Zucker
4 Ei(er)
100 ml Eierlikör oder anderer Cremelikör nach Geschmack
50 ml Milch
etwas Butter-Vanille-Aroma
1 Pck. Backpulver
½ Zitrone(n), Saft davon
1 Prise(n) Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
In einer "26-er runden Backform" lecker und superschnell gemacht!

Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren! Eher etwas länger! Das Öl, die Milch und den Eierlikör zugeben!
Das Backpulver mit Mehl, Stärkemehl und Puddingpulver mischen, 1 Prise Salz dazu und löffelweise unterrühren! Schön aufrühren!

Form ausfetten oder sprayen und den Boden mit einem Teil des flüssigen Teiges ausfüllen!

Die geschälten und mit den Zitronensaft beträufelten und in Scheiben geschnittenen Äpfel auf den Teig geben! TIPP: die geschälten Äpfel mit dem Apfelkernausstecher aushöhlen und mit dem Gurkenhobel in ganz dünne Scheiben hobeln, das gibt nach dem Backen einen Apfelmuseffekt!

Den Rest des Teiges auf die Äpfel gießen und ab in den auf 175 Grad vorgeheizten Ofen für ca. 35 - 40 Minuten. Stäbchenprobe!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

saanki

Der Kuchen ist spitze, hätte ich schon längst mal backen können. Ich schreckte nur immer davor zurück, weil Backen für mich auch Entspannung ist. Und die vielen Ausrufezeichen im Rezept finde ich furchtbar unentspannt. Das klingt alles nach "hopp, mach schnell!!!" Sorry.

04.07.2021 21:25
Antworten
Illepille

Saanki, so war ich, in jüngeren Jahren. Es musste schnell gehen, bei Vollzeitjob und Familie war es einfach so. Wieviel Jahre steht das drin? Ich finde, schmecken muss es und nicht aufwändig sein. Allen Menschen recht getan, ... Tut mir leid.🤔🙏

05.07.2021 08:00
Antworten
Chefkoch_Sofia

Hallo firemann79, danke für den Hinweis. Aus den älteren Kommentaren läßt sich ersehen, dass die Milch mit den anderen Flüssigkeiten untergerührt wird. Die Rezeptzubereitung ist jetzt entsprechend ergänzt. Viele Grüße Sofia/Team Chefkoch.de

22.11.2020 10:44
Antworten
firemann79

Was mache ich mit der Milch?

22.11.2020 07:49
Antworten
Illepille

Rhabarber kann ich mir auch gut vorstellen, da war es bestimmt gut, dass die Milch nicht zugegeben wurde, denn der Rhabarber ist schon sehr saftig!👍😊

13.06.2019 03:15
Antworten
Zahnie81

Hallo Illepille! Dein Rezept hört sich toll an, aber kann man statt Alkohol auch etwas anderes nehmen? Ich hab nämlich einen 3-jährigen Kuchenfreak zu Hause und bin momentan auch wieder schwanger, somit fällt Alkohol weg!

11.01.2009 09:44
Antworten
Illepille

Hallo Zahnie, versuche es einmal mit Vanillejoghurt, müsste auch passen! ;-) LG Ille

11.01.2009 09:59
Antworten
flandi

beim Durchlesen Deines Rezeptes hab ich richtig lust bekommen und mich gleich ans backen gemacht. Hab noch Mandelstifte mit in den Teig gerührt und nun ist der Kuchen im Ofen....duftet schon mal richtig lecker durch die Wohnung:) Freun uns schon auf heute Nachmittag wenn wir ihn endlich probieren können:)

06.01.2009 11:13
Antworten
Illepille

Ich hoffe, er schmeckt euch, ist ja eher eine abgespeckte Variante! ;-) LG Ille

06.01.2009 11:19
Antworten
flandi

und wiiiie...trotz abgespeckter Variante :)wirds garantiert öfter geben

06.01.2009 16:41
Antworten