Kümmelbraten


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Surbraten

Durchschnittliche Bewertung: 3.79
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 01.05.2003



Zutaten

für
1 kg Schweinefleisch (Bauchfleisch, Schopfbraten oder Karree)
3 Knolle/n Knoblauch, (min.15 große Zehen)
1 EL Kümmel, zerstoßen
1 EL Salz, (nach Belieben auch mehr)
Senf, scharf
Kümmel, ganz
Salz, für das Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 35 Minuten
Das Bauchfleisch, (Schopfbraten oder Karree mit Schwarte) kalt abspülen und in einem Bräter mit der Schwarte nach unten in Wasser legen dem man etwas Salz zugegeben hat und bei Umluft (od. Ober-Unterhitze) etwa 15 Min. bei etwa 200° im Rohr lassen oder am Herd in der Pfanne.
Inzwischen: In einem Mörser, drei Knollen Knoblauch (oder mind.15 Zehen) mit Salz und zerstoßenen Kümmel, zermörsern. Danach wird etw. scharfer Senf (engl) dazugemischt,
Dann nimmt man das Fleisch aus der Pfanne und schröpft die Schwarte nach belieben. Das Salz- Knoblauchgemisch wird fest in die Schwarte gerieben und das ganze Fleisch damit eingehüllt, wickelt es in eine Folie und lässt es etwa 2 Stunden ziehen, man kann dies aber auch über Nacht machen.
Danach wird das Fleisch wieder in den Bräter gelegt, mit der Schwarte nach unten, 40 Minuten bei etwa 175° gebraten, danach dreht man das Fleisch um, bestreut es mit den Kümmelsamen und brät es fertig, bei Bedarf übergießen, evt. Wasser zugeben. Die letzten 20 Minuten (insgesamt etwas 1 ½ - 2 Stunden, je nach Gewicht, dreht man die Oberhitze dazu, dass sich die Schwarte aufbläht und knusprig wird.
Wenn man den Grill dazuschaltet, muss man etwas aufpassen, da mancher Grill sehr schnell verbrennen, am Besten nicht zu nahe an den Grill, wer einen Drehgrill in seinem Ofen hat, kann das ganze in einen Gitterkorb einlegen, das Fleisch ist dann besonders gut, muss aber auch ab und zu begossen werden.
Nach dem Braten, den Saft etwas einkochen und eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken, leicht stäuben um ihn etwas zu binden.
Arbeitsaufwand etwa 35 Minuten
Ruhezeit 120 Minuten
Garzeit in etwa 1 ½ Stunden
Wer es eilig hat, kann es auch ohne Ruhezeit machen.
Am Besten ist es, wenn man das ganze in einer Folie, im KS, etwa drei –Tage einziehen lässt, wie Surfleisch!
Dazu wird Sauerkraut mit Semmelknödel gereicht.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Schwaebisches-Maedle

Zu viel Knobi kanns auch verhauen. Leider hat es uns gar nicht geschmeckt. Der Knoblauch übertüncht das Fleisch total. Wird es bei uns nicht mehr geben.

21.11.2021 22:48
Antworten
Wintermädchen

Sehr lecker.. vielen Dank für das Rezept... hab mich nur nicht getraut, 3 Knollen Knoblauch da rein zu hauen.... wirklich 3 Knollen?? Den Braten werd ich sicher öfter machen...

08.09.2020 13:40
Antworten
Esumi

der metzger schneidet auch

27.03.2019 09:41
Antworten
cassi0510

Ich nehm immer ein Skalpell (aus der Apotheke) zum Schwarte einschneiden! Rezept klingt toll werden wir sicher mal ausprobieren! 😁 Danke

17.12.2018 12:26
Antworten
Esumi

danke, ich hab das fleisch heute gekauft, am samstag bereite ich es zu

29.03.2017 22:20
Antworten
Sozi

Hallo Nora, ist das richtig, den Braten ganz ohne Fett/Öl-Beigabe zu braten? und kommt das Fleisch nach der Ruhezeit wieder in den Bräter mit dem Salzwasser? Bin als Laienkoch etwas irritiert! Eine Antwort würde mich ser freuen. Herzlicher Gruß Sozi

01.10.2016 13:23
Antworten
berndmitbauch

Ich habe heute den Braten gemacht, absolut klasse! Nur beim nächsten mal werde ich etwas weniger Salz nehmen, sonst war es perfekt

24.01.2016 22:06
Antworten
knobi-fan

Aber Karin! Wie kommst Du darauf, daß das ein bißchen zu viel Knoblauch sein könnte???? Ich bin auf keinen Fall dieser Meinung! Im Ernst: Nach längerem Garen wird der Knoblauchgeschmack ja sehr sanft. Ich kenne ein chinesisches Rindfleischrezept, wo 40 Knoblauchzehen nachher nicht mehr als solche zu merken sind, sondern nur einen unglaublich runden Geschmack geben.... Auf jeden Fall ist dieses ein schönes Rezept, denn ich liebe Knoblauch (!) und auch Kümmel. Ich habe es gespeichert und werde es demnächst probieren. Rückmeldung erfolgt, bei Gelingen auch ein Foto! LG knobi-fan

20.06.2006 18:16
Antworten
Nora

Hallo Karin! Du hast recht!!! Auch ich bin ein Knoblauchfan und Zwiebeln, an diesen ZWEI spare ich nicht und die Knoblauchzehen kann man ganz ins Essen tun und ganz essen, manchmal schmeckt es nicht mal richtig nach Knoblauch. Wann immer ich den Chinesischen bekomme, ziehe ich ihn vor. Und sooooooooooooo gesund, damit wird man 100 Jahre alt (siehe J. Heesters) und man riecht auch nicht so intensiv. Der Kern ist es der evt. riecht oder scharf ist, oft nur ein Punkt. Also, nur nicht mit Knoblauch sparen, am Besten nur schneiden, hacken und nicht zerdrücken! Liebe Grüße an ALLE NORA

05.09.2014 19:33
Antworten
karin_p_21

Das Rezept ist glaub ich ein bissi schief gegangen! das ist ein bissi viel zu viel knoblauch! ACHTUNG.....ich würde weniger davon nehmen! lg karin

11.06.2006 18:02
Antworten