Backen
Basisrezepte
Haltbarmachen
Kuchen
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rührkuchen im Glas gebacken

Stracciatella-Kuchen, Marmorkuchen, Zitronenkuchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 39 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 22.11.2008



Zutaten

für
300 g Margarine
300 g Zucker
300 g Ei(er), im ganzen gewogen
300 g Mehl
Kuchen 1 (Stacciatella-):
150 g Schokodekor (Tropfen)
Kuchen 2 (Marmor-)
2 EL Kakaopulver
etwas Milch
Kuchen 3 (Zitronen-)
Aroma, (Zitronenaroma) einige Tropfen
1 Zitrone(n), abgeriebene Schale, unbehandelt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Margarine schaumig rühren, nach und nach die Eier und den Zucker unterrühren, dann das Mehl. Den Kuchen in eine gefettete Kranzform füllen und bei 170° (vorgeheizt) ca. 60 Min. backen, Stäbchenprobe machen.

Der Kuchen schmeckt, nur mit den Grundzutaten bereitet, schon gut.
Wer mag, kann dem Teig aber auch die verschiedenen Geschmackszutaten beimengen und den Teig dann, wie beschrieben, backen.

Gut schmeckt dieser Kuchen auch mit Nüssen oder gehackten Mandeln, oder einem Fläschchen Rumaroma, oder jetzt in der Weihnachtszeit mit Weihnachtsaroma (das ist eine Mischung von verschiedenen Weihnachtsgewürzen). Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Nun zum Backen im Glas:
Die Sturzgläser (WICHTIG!!!!) einfetten, darauf achten, dass der Rand sauber bleibt.
Die Gläser bis zur Hälfte mit Teig füllen und in den vorgeheizten Backofen stellen.
Backzeit zwischen 50 und 60 Min., je nach Backofen. Stäbchenprobe machen.

Dann die Gläser einzeln aus dem Backofen nehmen und sofort mit Twist-Off-Deckeln verschließen. Anschließend zum Auskühlen in den ausgeschalteten Backofen stellen.

Die Teigmenge ergibt 6 Gläser a. 440 ml

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Lisa-kocht

Ich habe Minimuffins und Kuchen im Glas aus einer Teigladung gemacht. Da ich Vollkornmehl verwende habe ich zwei Schuss Mineralwasser dazu getan. Mein Teig ist schön aufgegangen aber in den Gläsern geblieben. Bei anderen Rezepten hatte ich immer das Problem das die Kuchen komplett aus dem Glas quellen. Die Muffins schmecken schon mal köstlich. Die sind mit Himbeeren 👌. Ich hoffe die Kuchen im Glas werden auch so gut schmecken. Da habe ich den Grundteig mit Schokostreusel und gemahlenen Nüssen verwendet. ⭐⭐⭐⭐⭐

21.05.2019 18:48
Antworten
Vampyra

Falls ich es überlesen habe, bitte ich um Verzeihung - aber wie lange halten denn die Kuchen im Glas?

25.10.2018 19:15
Antworten
sucherezepte

tolles Rezept! für mich könnte der Kuchen etwas fluffiger sein. aber ob das im Glas möglich ist? geschmacklich sehr gut und super einfach. sehr gut zu variieren!

05.08.2018 21:40
Antworten
UserUnknown

Sehr einfaches Rezept, sehr leicht zu merken. Einfach zu gleichen Teilen Eier, Mehl, Butter und Zucker. Schmeckt pur schon gut, mit Zitronen- oder Orangenöl aber noch besser. =) Ich koche den Kuchen im Schnellkochtopf aus (das ist mein größter Topf, niedrigste Einstellung), das klappt wunderbar.

16.02.2018 13:52
Antworten
zoomoth

Danke frevolla, dir auch eine schöne Adventszeit - und der Liebste muss sich jetzt einfach zügeln - jeden Tag ein Gläschen muss reichen. 😊

01.12.2017 18:01
Antworten
bissfest

Hallo frevola, Ich lerne eben gerne was dazu, darum bin ich hier :-). Ich würds ja gerne ausprobieren, habe aber keine Gläser. Kannst Du mir sagen wo man die bekommt? Und was die kosten ca.? Vielen Dank! Gruß BissFest

09.03.2009 20:07
Antworten
frevolla

Hallo bissfest Du musst darauf achten, daß es Sturzgläser sind, also oben nicht enger werden oder sonstwie gebogen sind. Ich habe meine bei - www.gläserundflaschen.de - bestellt, da ich eine größere Menge unterschiedliche Gläser brauchte. Ist da dann wesentlich günstiger. Man bekommt sie aber auch bei Marktkauf (teuer), ich glaube 4 Gläser kosten da ca. 9 Euro. Ansonsten habe ich sie auch schon im "toom-Baumarkt" gesehen, oder im gut sortierten Lebensmittel-Discount. Ich nehme immer 440 ml-Gläser. Es geht auch kleiner (230 ml) oder größer (? ml). du musst nur darauf achten, daß der Teig nur bis etwa zur Hälfte eingefüllt wird und der Rand absolut sauber bleibt. Viel Erfolg frevolla

10.03.2009 20:13
Antworten
bissfest

Hallo, warum muss man die Gläser zum Auskühlen in den ausgeschalteten Ofen stellen? der ist dann doch trotzdem noch eine Weile warm. soll das heißen, dass die Gläser langsam abkühlen müssen? Danke für eine Antwort Gruß bissfest

08.03.2009 12:04
Antworten
frevolla

Hallo bissfest (lustiger Name) ich denke mir, genauso wie herkömmlich eingekochtes Obst o.ä. im Topf abkühlen soll, dient es dazu, die Temperatur langsam runter zu kühlen, 'ne andere Erklärung habe ich auch nicht. Ausser vielleicht, das der Kuchen oder das Brot im Glas noch etwas nachgaren kann. Ist eventuell die sinnvollere Erklärung. Egal wie und warum - Hauptsache es schmeckt, ooooder? LG frevolla

09.03.2009 20:00
Antworten
Ofenkatze

Schon ein bisschen her, ich weiß, aber vielleicht interessiert dich eine Antwort ja doch noch: Ich schätze, durch das Wiedereinstellen in den heißen Ofen wird die eingeschlossene Luft im Einmachglas auf eine Temperatur gebracht, die alle Keime abtöten soll - so ähnlich wie beim Einkochen von Obst im geschlossenen Glas. Zumindest lässt die Seite von Weck das so anklingen: "Die Gläser werden nämlich durch den Luftentzug zwar zunächst geschlossen, aber der Inhalt wird dabei keineswegs keimfrei, denn auch beim sogenannten Heiß-Einfüllen von Einkochgut wird Luft in die Gläser miteingeschlossen, die in diesen Fällen häufig eben nicht ausreichend erhitzt wird und deshalb noch lebende Bakterien enthält, die sich sehr rasch vermehren können. Die sichere Abtötung aller Bakterien und Gärungskeime bzw. das Keimfreimachen des Glasinhalts und der im Glas befindlichen Luft kann eben bei den technischen Gegebenheiten und Arbeitsbedingungen eines Haushalts nur erreicht werden durch Erhitzen des Einkochgutes in einem Einkochglas, das während des Kochvorgangs durch die Federklammern zugespannt ist, so dass keine Luftzufuhr von außen möglich ist." Gruß Ofenkatze

30.11.2013 18:03
Antworten