Braten
Deutschland
Europa
Festlich
Geheimrezept
Hauptspeise
Kartoffeln
Rind
Weihnachten
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Kaltes Roastbeef á la Ronald

seit 20 Jahren unser Abendessen am 1. Weihnachtsfeiertag

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 22.11.2008



Zutaten

für
2 kg Roastbeef, vom Metzger fertig gewürzt
2 kg Kartoffel(n), vorwiegend fest kochen
4 Gläser Zwiebel(n), (sehr gute Silberzwiebeln)
1 kg Remoulade, sehr sehr gute
Öl
Salz und Pfeffer
Muskat, frisch gerieben
5 Zwiebel(n), gehackt (für die Bratkartoffeln)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 60 Min. Gesamtzeit ca. 60 Min.
Dieses Essen gibt es in der Familie meines Mannes seit ca. 60 Jahren. "Erfunden" hat es eine Großtante. Sinn des Ganzen war damals, die Hausfrau zu entlasten. Das Roastbeef wurde damals fertig gebraten und abgekühlt beim Metzger gekauft und brauchte nur noch aufgeschnitten werden. Die Bratkartoffeln briet der Vater, der Rest wurde fertig gekauft.
Heute brate ich das Fleisch am Morgens selbst, die Kartoffeln macht mein Mann.

Also: Das Roastbeef morgens (wenn man es am Abend essen will) nach Anweisung vom Metzger braten (ich frage immer, wie lange und bei welcher Temperatur, damit es innen auch schön rosa ist, hat immer geklappt!) und abkühlen lassen.

Kartoffeln schälen, hobeln, in Öl anbraten (wir brauchen 2 große Pfannen für 8 Personen). Deckel drauf. Ca. 30 - 40 Minuten braten, zwischendurch wenden und würzen. Die Zwiebeln erst später dazugeben, damit sie nicht verbrennen.

Das Roastbeef mit der Brotschneidemaschine dünn aufschneiden (macht man am besten zu zweit, einer schneidet, einer fängt die Scheiben auf und drapiert sie auf eine große Platte).
Silberzwiebeln in Schüsselchen anrichten. Remoulade ebenfalls.

Wir essen es so:
ca. 2 Silberzwiebeln auf eine Scheibe Roastbeef geben, ca. 1 TL Remoulade drauf, zusammenklappen, in den Mund schieben, heiße Bratkartoffeln hinterher. Mhhh!

Das A und O ist allerdings eine hervorragende Remouladensauce, damit steht und fällt das ganze Essen!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Neu-Gierige

ich kenne Roastbeef so auch, allerdings gibt es bei uns immer einen grünen Salat mit Joghurtsauce anstatt Silberzwiebelchen. Denke mir, es ist aber auch einen Versuch wert. Von mir gibt es 5 Sterne, da wir da aUCH NIE audhören können. Lecker, lecker

23.06.2016 13:27
Antworten
kochchristine

Hallo Rahmkartoffel (netter Nick!), danke für das Lob, das freut mich wirklich sehr! Wir hatten dieses Essen wie jedes Jahr am 1. Weihnachtsfeiertag und haben uns ebenfalls überfressen! Ein gutes neues Jahr wünsch ich Euch noch! Herzliche Grüße Christine

02.01.2009 14:14
Antworten
rahmkartoffel

Ich habe gedacht: Das muss ich ausprobieren und heute war es soweit. Ich hatte das Roastbeef schön rosa mit Niedertemperatur gebraten und mit meiner Nachkriegs (oder war es Vorkriegs-) Stella in dünne Scheiben geschnitten. Dann noch dänische Remoulade selbst gemacht und ein großes Glas (Großmarkt) Silberzwiebeln dazu. Partypfanne voll Bratkartoffeln mit Speck und was soll ich sagen: Wir haben uns alle vollkommen überfressen. Das wird auch bei uns ein Festtagsessen bleiben! Höchstes Lob von mir!

31.12.2008 18:28
Antworten