Vegetarisch
Europa
Gemüse
Italien
Schnell
Suppe
Vorspeise
einfach
fettarm
gebunden
gekocht
warm
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Italienische Tomatensuppe

Würzig bis milde Suppe - mit weniger Wasser auch als Bruschetta geeignet.

Durchschnittliche Bewertung: 3.24
bei 15 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 19.11.2008



Zutaten

für
2 Dose/n Tomate(n), geschälte
6 Tomate(n), reife (keine matschigen)
½ Becher saure Sahne
2 große Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
n. B. Wasser (oder gewürzte Tomatensoße)
1 großes Brot(e) nach Wahl, das Innere davon
n. B. Olivenöl
Salz und Pfeffer
n. B. Basilikum, gehacktes

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Knoblauch abziehen und zerkleinern, währenddessen die Zwiebeln bereits anbraten lassen. Die Dosentomaten öffnen (falls ganze Tomaten, in eine Schüssel geben und kurz auspressen - dies aufbewahren) und zusammen mit dem Knoblauch zum Anbraten zu den Zwiebeln geben.

Die frischen Tomaten in Würfel schneiden (wahlweise auch zuvor angeritzt vorher ins Wasserbad geben und dann die Schale abziehen). In den Topf geben, kurz warten, danach den ausgedrückten Rest der Dosentomaten hinzufügen (falls keine ganzen Tomaten, Dosen öffnen und zugeben). Mit Salz, Pfeffer und Basilikum abschmecken.

Das weiche Innere des Brotes nun herausholen und so klein wie mögliche zerkrümeln (Achtung! Das Verhältnis von Brot zu Tomaten als feste Bestandteile sollte im Verhältnis 1:1 liegen).

Die saure Sahne zum Verfeinern hinzugeben (auf Menge achten) und nach Bedarf etwas Wasser oder Tomantensoße hinzufügen. Nun das Innere des Brotes in den Topf geben und alles miteinander vermischen (falls die Suppe zu dick werden sollte, einfach noch mehr Flüssigkeit hinzugeben - ansonsten eignet es sich auch hervorragend als Belag für Bruschetta). Nochmals mit nach Bedarf mit den Gewürzen abschmecken und noch etwas Olivenöl hinzufügen. Abschließend noch einmal umrühren und servieren.

Tipp: Die Rinde des verwendeten Brotes eignet sich gut als Beilage. Man kann es mit Olivenöl und Kräutern belegt in den Backofen schieben und so ein großes Crostini zaubern.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Stephey

Ich finde, die Suppe stellt ein gutes Grundrezept dar. Ich persönlich würze sehr viel mehr als hier angegeben ist; vor allem mit ein wenig Sambal Oelek, da es mir scharf besser schmeckt. Die Suppe bietet sehr viel Raum für Variationen, was ich sehr gut finde.

07.04.2016 21:03
Antworten
Steffert

Man sollte nie Erwartungen an etwas haben was man noch nie ausprobiert hat. Meine Variante der Suppe schmeckt mir. Klar gibt es auch Leute denen so etwas nicht liegt. Manchmal liegt es auch an den Zutaten selbst. Experimentier mit dem Rezept herum! Es gibt kein Rezept an dem ich nicht auch herumschraube. Je besser ein Rezept an die eigene Person angepasst ist desto besser kann sie auch schmecken. ;)

11.02.2014 14:07
Antworten
Franka74

Die Suppe war lecker. Aber aufgrund der anderen Kommentare hatte ich mehr erwartet. Die Zubereitungszeit war bei uns fast doppelt so lang.

09.02.2014 09:49
Antworten
Frosch-Mama

Richtig lecker, hatte auch erst Bedenken wegen dem Brot, hat jedoch gut geklappt. Habe diese Suppe als Vorsuppe an Heilig Abend gemacht, hat allen gut geschmeckt :)

26.02.2013 18:36
Antworten
marky_dave

Leckere Suppe, aber für meinen Geschmack lieber nicht zu viel Brot. Haben ein helles Roggenbrot verwendet, vielleicht schmeckt es zB mit Kastenweißbrot noch besser?? Günstig ist es, die Brotstückchen mit den Dosentomaten zusammen zu pürieren.

20.08.2010 22:59
Antworten
Steffert

Entschuldige das ich erst jetzt antworte. Bei Bruschetta fügt man so wenig flüssigkeit wie möglich hinzu. Die Sahne würde ich dennoch rein, jedoch nicht zu viel, da es das Bittere der Tomate etwas abschwächt. Oregano habe ich bis jetzt noch nicht probiert, ich denke aber das es gut passen könnte. Und Zucker würde ich generell in jedes salzige Gericht geben, auch wenn bei Tomate es natürlich am besten funktioniert. In andere Gerichte wie zum beispiel verschiedene Gemüsepfannen mach ich nur eine kleine Priese. Ich hoffe es hilft nach dieser langen Zeit dennoch weiter, -Steffert.

28.03.2012 12:09
Antworten
sukeyhamburg17

Hallo Steffert, die Suppe ist sehr gut! Aber wenn du daraus Bruschetta machst, dann muss man doch aber die saure Sahne weglassen und ebenso das Brot, oder irre ich mich da? Und auch die Schaerfe etwas erhoehen? Was haeltst du von Oregano-Beigabe zusaetzlich? ....und von ein bisschen Zucker in der Tomatensuppe?? (macht ja den Geschmack der Tomate noch intensiver) Viele Gruesse Susan, Pittsburgh, PA, USA

15.08.2010 18:13
Antworten