Gemüse
Hauptspeise
Backen
Vegetarisch
Beilage
kalorienarm
fettarm
Winter
Herbst
Kartoffeln
Vollwert
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Wurzeliges Ofengemüse mit Kräuterquark

ein Ofengemüse mal anders

Durchschnittliche Bewertung: 4.08
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 18.11.2008



Zutaten

für
3 m.-große Kartoffel(n)
2 Süßkartoffel(n)
1 Bund Karotte(n)
5 kleine Rote Bete
1 kleiner Butternusskürbis(se)
1 Gemüsezwiebel(n)
3 EL Öl
300 g Quark
1 Bund Dill
1 Bund Schnittlauch
Salz und Pfeffer
Fett für das Blech

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Die Kartoffeln gut waschen und in Spalten schneiden. Die Süßkartoffeln schälen und in Spalten schneiden. Die Karotten putzen und in Stücke schneiden - eventuell längs halbieren. Den Kürbis schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Die Gemüsezwiebel schälen und in Spalten schneiden. Die Rote Bete schälen und in Spalten schneiden (Achtung, eventuell unter fließendem Wasser machen und Porzellan benutzen - Rote Bete-Saft färbt!). Alle Gemüse sollen in etwa die gleiche Größe und Dicke haben.

Nun alles in eine Schüssel geben. Das Öl zugeben, salzen, pfeffern und gut umrühren, so dass das Gemüse möglichst komplett dünn mit Öl überzogen ist. Dann auf ein gefettetes Blech geben - das Gemüse soll in einer Lage das Blech bedecken. Wenn nötig, besser zwei Bleche benutzen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Das Blech in den heißen Ofen geben und ca. 30 - 40 Minuten darin backen, bis das Gemüse weich ist und sich braune Krusten gebildet haben.
Tipp: Bei zwei Blechen mit Umluft arbeiten (Achtung, es wird dann aber schneller trocken) oder nach der halben Garzeit die Schienen wechseln.

Die Kräuter putzen, hacken und mit Quark verrühren. Dann salzen und pfeffern.
Variante: Statt Dill einmal Meerrettich verwenden.

Zusammen servieren. Wir essen es als vollständiges und vollwertiges Hauptgericht. Es ist aber auch eine leckere Beilage zu Kurzgebratenem.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gotreg

Hallo, ich habe gestern das Ofengemüse zubereitet weil ich noch selbstgemachten Kräuterquark über hatte. Ich habe Süsskartoffeln, normale Kartoffeln, Möhren, Rote Bete, Zwiebeln und statt Kürbis (mag ich nicht und ist auch nicht die Zeit dafür) habe ich Zucchini verwendet. Ich habe die beiden Kartoffelsorten in einer separaten Schüssel gewürzt und 20 minuten alleine im Backofen gebacken. Die Möhren, Zwiebeln und Zucchini in einer weiteren Schüssel ebenfalls gewürzt und zusammen mit der Roten Bete (die auch in einer anderen Schüssel wg. dem Abfärben) erst danach zu den Kartoffeln gegeben. Damit alles gleichmässig bräunt und nichts anbrennt. Wir haben es ebenfalls als vollwertiges Mittagessen gegessen..... ohne Fleisch. Das wird es auf jeden Fall wieder geben. Gruß Regina

24.04.2018 08:40
Antworten
heibisch

Hallo, Versucht mal das Ganze mit einer Mischung aus Orangensaft, etwas Orangenschale, körnigem Senf und Oliven in einer Auflaufform. 2, 3 mal umrühren, da sonst zu trocken. Hammerlecker!!!

15.02.2017 09:37
Antworten
mimikus

Hallo :) hätte Lust auf Ofengemüse und bin auf dieses Rezept gestoßen! Habe nocj alles mögliche dazu geschmissen, was ich daheim hatte. Sprich: Süßkartoffel, Karotte, Kartoffeln, Aubergine, Zucchini, Tomaten und Zwiebeln! Riecht herrlich und der Quark ist auch schon gemacht :) Bild folgt!!

01.03.2016 21:35
Antworten
rkangaroo

Hallo, auch ohne Rote Beete und Kürbis hat es uns sehr gut geschmeckt (war Beides z.Zt. nicht vorrätig) und ich werde es auf jeden Fall wieder kochen und dann aber die volle Gemüseauswahl. Wir hatten es als Beilage zu gegrillter Bratwurst. Danke fürs Rezept einstellen! Gruss aus Australien rkangaroo

08.05.2015 08:06
Antworten
Cathy1973

Hallo Liwanze, wir haben gestern Dein wurzeliges Ofengemüse genossen und waren sehr angetan. Ich habe das Öl noch mit Harissapaste, Thymian und einer Prise braunem Zucker vermengt - die Schärfe von der Harissa hat wunderbar zu dem leicht süßlichen Wurzelgemüse gepasst. Statt der Gemüsezwiebel habe ich etwa 10 Schalotten verwendet, kleinere im Ganzen gelassen, die größeren halbiert. Gebacken habe ich - wie eurydike - auf zwei Blechen bei Umluft 180°C etwa 50 Minuten, dann war alles perfekt und leicht karamellisiert. Vielen Dank für das schöne Rezept, LG Cathy

19.10.2014 00:26
Antworten
-eurydike-

Hallo Liwanze, wir waren schwer begeistert von Deinem Rezept und hätten mit Freude auch noch einen weiteren Tag daran gegessen! Allerdings hatten wir ein paar kleine Abänderungen vorgenommen und das Gemüse auch nicht geschält sondern nur geputzt. Statt den Kartoffeln nahmen wir eine große Pastinake, 3 bunte Karotten (statt eines ganzen Bundes) und haben zur Marinade noch 2 mittelgroße Chilies, 1 Knoblauchzehe, Rosmarin und Oregano gegeben. Das Ganze dann auf 2 mit Backpapier ausgelegte Bleche 50 Minuten bei 200°C (Umluft) in den Ofen und nach etwa der halben Zeit die Bleche gewechselt. In Ermangelung von Quark mischten wir Schmand mit einem kleinen Becher Joghurt und den Kräutern, so dass es eher eine Sour Cream wurde. Mit einem Eichblattsalat dazu kamen wir auf sechs Portionen. Ein schönes Herbstgericht, vor allem wenn man sich nicht auf ein Gemüse festlegen will! Viele Grüße, -eurydike-

12.10.2010 11:08
Antworten
La_Maman

Hallo liwanze, ich habe Dein Rezept ausprobiert und es hat mir und meiner Familie gut geschmeckt. Den Kürbis habe ich aber weggelassen, da wir gebackenen Kürbis nicht so mögen. Nicht so gut gefallen hat mir, dass nach 40 Minuten die Kartoffeln von aussen noch nicht schön kross waren, aber Möhren und Rote Bete waren ausreichend gegart. Und die Zwiebeln waren leider schwarz. Beim nächsten Mal werde ich die Kartoffeln erst 20 Minuten allein in den Backofen schieben und dann für weitere 20 Minuten das restliche Gemüse zugeben. Nichtsdestotrotz war es lecker, ein schönes vegatarisches Herbst-/Wintergericht. Wird es auf alle Fälle noch mal geben! Grüße, La_Maman

31.12.2009 18:14
Antworten
liwanze

Hallo, noch ein Zusatz: ich mische die Bete immer separat in einer Porzellanschuessel mit dem Oel, damit sich nicht alles rot faerbt. Das sieht schoener aus... Viele Gruesse, Liwanze

19.11.2008 18:40
Antworten