Backen
Brot oder Brötchen
Deutschland
Europa
Vollwert
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Sechskornbrot

mit Sauerteig und Brühstück

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 18.11.2008



Zutaten

für
300 g Weizenmehl (1050)
2 EL Sauerteig (Roggen-Sauerteig-Anstellgut)
320 ml Wasser
200 g Getreide (Sechskornmischung) überbrüht mit kochendem Wasser (Brühstück)
700 g Roggenmehl (1370)
25 g Salz
1 EL Rapsöl
Mehl zum Bearbeiten
350 ml Wasser (ungefähr)
etwas Roggenschrot
evtl. Stärkemehl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Min. Gesamtzeit ca. 30 Min.
Am Vortag den Sauerteig ansetzen aus 2 EL Roggen-Sauerteig-Anstellgut, 300 g Weizenmehl 1050er und 320 g Wasser. Ebenfalls das Brühstück am Vortag ansetzen.

Am nächsten Tag Sauerteig und Brühstück mit Roggenmehl, Salz, Rapsöl und Wasser (ich würde mal anfangen mit 300 ml Wasser, evtl. muss später dann noch ein wenig dazu gegeben werden) in der Küchenmaschine gut verkneten (ca. 5 Minuten) Dann den Teig ca. 60 Minuten ruhen lassen. Dies kann, wenn vorhanden, im Backofen (Gärstufe) geschehen oder halt abgedeckt an einem anderen warmen Ort (Heizungskeller, Fensterbank über der Heizung, Badezimmer).

Danach den Teig per Hand gut kneten, eventuell noch ein wenig Mehl unterkneten. Der Teig darf nicht zu trocken werden, sollte aber auch nicht kleben. Einen länglichen Brotlaib wirken, in Roggenschrot wälzen und in ein mit Roggenschrot oder einer Mischung aus Stärkemehl und Roggenmehl ausgepudertes Gärkörbchen legen. Schluss nach oben, da dieser ja später aufs Blech gestürzt wird. Mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort 1,5 - 3 Stunden aufgehen lassen. Der Teig muss sich deutlich wölben und leichte Risse zeigen.

Den Ofen auf 220° vorheizen, den Brotlaib auf das vorgeheizte Blech (ausgelegt mit einer Backfolie) stürzen, nach Wunsch einschneiden und mit einer Blumenspritze mehrmals intensiv in den heißen Ofen spritzen (Schwaden). Die Ofentür schließen und die Temperatur auf 180° herunter schalten (die Angaben gelten für Öfen mit Brotbackprogramm, andernfalls auf 240° vorheizen und auf 200° herunter schalten). 60 Minuten backen, heraus nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen. Erst am nächsten Tag anschneiden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Goerti

Hallo! Ich habe auch das Brot gebacken, allerdings mit 1150er RM, an Wasser brauchte ich 350 g und nur 20 g Salz. Angebacken bei 250 Grad fallend. Das Brot ist ein bisschen heller geworden, da ist ja eine andere Ausmahlung hatte. Außerdem ist es fast zu kompakt, ich ließ das Brot gute 2 Stunde stehen, ist aber noch ok. Was mich richtig stört, sind die Körner, die sind nämlich zum Teil richtig hart. Woran das wohl liegt. Vielleicht doch besser kochen? Wie dem auch sei, der Hunger treibt`s rein :-)). Grüße Goerti

05.06.2017 23:06
Antworten
aurora67

Hallo, habe dieses Brot gestern ausprobiert, es war sehr lecker. Ich habe 350 ml Wasser genommen und der Teig war sehr weich, so dass ich das Brot nicht kneten konnte, habe es einfach in die Gärkörbchen gedrückt, es wurde wunderbar. Eine Frage hätte ich noch: das Getreide muss man schon vorher mahlen (ich hab es schon gemahlen) und dann mit kochendem Wasser übergossen oder nicht? Wird jedenfalls wiedergebacken. LG Aurora

13.03.2012 21:03
Antworten
Eukalyptus2

hallo koelkast! ein ganz tolles brot! kernig und gut im geschmack, ein richtig schönes mischbrot. von uns aus gerne ganze fünf sterne! lg euka

18.12.2011 10:58
Antworten