Gemüse
Hauptspeise
Schnell
einfach
Geflügel
Winter
Herbst
Weihnachten
Festlich
Römertopf

Rezept speichern  Speichern

Gänsekeulen auf Rotkohl im Römertopf

kann alleine vor sich hingaren, das Fleisch wird wunderbar saftig mit knuspriger Haut, der Rotkohl schön würzig

Durchschnittliche Bewertung: 4.48
bei 50 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 16.11.2008



Zutaten

für
500 g Rotkohl
2 Keule(n) von der Gans
1 Apfel (Boskoop)
1 Zwiebel(n)
1 Stange/n Zimt (3 cm)
1 Lorbeerblatt
2 Nelke(n)
1 EL Gelee (Johannisbeergelee)
1 EL Balsamico
1 EL Sojasauce
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Rotkohl putzen und in feine Streifen hobeln. Den Apfel schälen, entkernen, zerkleinern und zum Rotkohl geben, ebenso die gewürfelte Zwiebel. Essig, etwas Salz, Gelee und Gewürze dazugeben und alles vermischen. In einen gewässerten Römertopf füllen.

Die Gänsekeulen mit Salz und Pfeffer würzen, mit Sojasauce einreiben und auf den Rotkohl legen. Den Topf verschließen und in den Backofen schieben. Bei 175°C ca. 3 Stunden braten. Danach ohne Deckel noch 15 Minuten weiter braten.

Vor dem Servieren schöpfe ich einen Teil des ausgebratenen Fettes ab.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Lilith23

Sorry! Natürlich nicht schmutzig sondern schmelzig sprich wunderbar gar und seidig weich .

26.01.2020 15:12
Antworten
Lilith23

Ich hatte 2 aufgetaute Gänsekeulen und eine Brust. 2 Stunden hätten gereicht. Nach 3 Stunden war alles übergart sprich trocken. Nach 2 Std habe ich den Rotkohl rausgenommen. Hatte einen sehr schmutzigen Garpunkt. Schmeckte aber nur nach Gänseschmalz. Musste ich mit viel Rotweinessig und Preiselbeere retten. Alles in allem überarbeitungsbedürftig.

26.01.2020 15:08
Antworten
Rike2

Waren deine Gänsekeulen sehr klein? Das ist ja oft bei den TK-Keulen der Fall. Eine Brust ist natürlich deutlicher schneller gar als die Keulen und neigt schnell zum Trockenwerden. Ich nehme nur frische Gänsekeulen und die werden bei mir in der Zeit immer saftig. Tut mir leid, dass es bei dir nicht so war. Das Fett schöpfe ich einfach mit einem Löffel oben ab, wie im Rezept und in der Anleitung beschrieben.

26.01.2020 15:57
Antworten
Krabbel123

Heute nach langer Zeit wird dieses Rzept endlich mal wider gemacht.....werde berichten wie es war......danke aber schon mal für das tolle Rezept.....wenn ich weiß wie Mann Bilder Posten kann werde ich es machen.

28.12.2019 13:55
Antworten
Rike2

Hallo Susiwind, das Rezept ist für den Römertopf ausgelegt. Ob und wie es in einem Bräter klappt, kann ich dir nicht sagen.

26.12.2019 08:03
Antworten
Biggi0510

Hallo, ich habe dieses Rezept als Anregung genutzt. Für 2 Personen 1 Glas Kühne-Rotkohl, 1 klein geschnittener Apfel und Johannisbeergelee im ausreichend gewässerten Römertopf vermengt und 3 Entenschenkel obenauf - es war absolut genial!!! Das Ganze bei 220 Grad ca. 1 3/4 Std. im Ofen, dann ohne Deckel weitere 15 Minuten. Der Rotkohl war sowas von lecker, überhaupt nicht fettig, und die Keulen sind schön kross geworden - sogar mein Mann als nicht Geflügel-Fan war begeistert - das gibts öfter! Vielen Dank.

16.12.2008 17:13
Antworten
iobrecht

Hallo, die Gänsekeulen waren sehr gut, das Fleisch war knusprig und zart. Aber das Rotkraut war geschmacklich zwar gut, doch durch das ausgetretene Gänsefett der Keulen, war es zu fett und durch die lange Garzeit zu weich. Schade. Gruß Inge

30.11.2008 18:33
Antworten
Rike2

Hallo Inge, ich schrieb es ja schon im Rezept, das Fett schöpfe ich vor dem Servieren ab, sonst ist es wirklich zu fett. Zu weich war uns der Rotkohl nicht, aber das ist ja auch Geschmacksache. LG Ulrike

02.12.2008 12:08
Antworten
backmeisterin

Rotkohl muss ganz lange gekocht sein, mit Biss schmeckt er mir nicht.

25.12.2011 08:45
Antworten
Bikergirl79

Vielen Dank für die Anregung! Ich habe statt des rohen zwei Gläser fertigen Rotkohl genommen. Diese hab ich in die Ultra Plus von Tupperware gefüllt und statt der Gäsekeulen hab ich Entenkeulen genommen, die bereits mariniert waren. Das Ganze für 2,5h im Ofen und anschließend nochmal für 15 Minuten mit dem Grill übergegrillt. Sehr lecker! Meine Gäste waren begeistert! Selten hatte ich so einen leckeren Rotkohl auf dem Teller! LG

30.11.2008 18:31
Antworten