Marillenknödel


Rezept speichern  Speichern

ergibt 14 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 3.92
 (24 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 15.11.2008 2676 kcal



Zutaten

für
500 g Quark
200 g Mehl
3 Ei(er)
14 Aprikose(n)
14 Würfelzucker
Zitronensaft
Öl
Zimt und Zucker zum Bestreuen
n. B. Butter
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
2676
Eiweiß
112,23 g
Fett
79,05 g
Kohlenhydr.
363,76 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Quark, Mehl, Eier mit 3 EL Öl zu einem weichen Teig vermengen. Auf einen tiefen Teller 3 EL Mehl geben, mit dem Löffel etwas Teig abstechen und auf das Mehl legen. Darauf nun eine Aprikose drücken. Vorher den Kern entfernen und an dessen Stelle einen mit 3 Tropfen Zitronensaft beträufelten Würfel Zucker hinein geben.

Die Hände mit ein wenig Öl einreiben, unter den Kloß schieben und einen Kloß formen. Sofort in kochendes Wasser legen. Wenn alle Klöße oben schwimmen, noch 10 Min. ziehen lassen. Die Klöße teilen, mit Zimtzucker bestreuen und darüber zerlassene Butter geben.

Auf diese Weise nach dem Rezept meiner Schwiegermutter kann man die Knödel wirklich mühelos formen. Habe mich vorher immer sehr schwer mit dem Formen der Klöße getan, da der Teig doch sehr klebrig ist.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hotchili28

Auch wenn die Kommentare schon älter sind, super tolles Rezept!!!! wir machen Sie immer mit Zwetschgen...

30.09.2014 21:26
Antworten
RickedyRack

Das Rezept ist einfach super! Genau so kenne ich die Knödel auch von meiner Mutter! :) Bestwertung auch von meinem Mann! :) Ich darf die Knödel jetzt öfter machen! :) Meine Österreicher-Verwandschaft sagt: Mit dem Rezept stehe ich den Österreichern in nichts nach! :) LG

29.08.2011 09:07
Antworten
heidegeist

Hallo cinderella, 5 Punkte von meiner Familie und mir für dieses Rezept. Seit vierzig Jahren war ich auf der Suche nach einem Rezept, das wrklich funktioniert. Marillenknödel waren in meiner Kindheit mein absolutes Lieblingsessen, das es immer nur ganz selten gab. Bisher war es mir nie gelungen, halbwegs gelungene Knödel zu produzieren, irgendwann habe ich es gelassen. Beim Formen habe ich mich für die nassen Hände und gegen die Mehlkuhle entschieden, das klappte hervorragend. Liebe Grüße, heidegeist

15.08.2011 14:08
Antworten
LoisLane-Kent

Ich hatte zusätzlich Grieß mit im Teig und habe auch nur 2 Eier verwendet, die Knödel waren, dafür, dass es mein erster Marillenknödelversuch war, sehr gut und haben allen gut geschmeckt.

14.08.2009 14:38
Antworten
Krummesse

Hallo, habe mich gestern auch an die Knödel gewagt - nachdem ich bei meiner Großmutter in Kindertagen immer für ihre Zwetschgenknödel geschwärmt habe, habe ich die Knödel auch mit Zwetschgen gefüllt. Statt Würfelzucker habe ich ein wenig Marzipanrohmasse genommen. Dazu gabe es dann Vanillesoße. Das Formen war doch eine recht klebrige Angelegenheit - habe meine Hände immer gründlich eingemehlt. Das Resultat war aber einfach super lecker. Sogar mein Mann, der kein Fan von Süßem ist, war ganz begeeistert und die Kinder sowieso! Ein Traum!

13.08.2009 14:17
Antworten
Vazaha

Hallo Anke (armando1945), laß dich nicht gleich entmutigen. Natürlich sind "Marillen Knödel" ohne Marillen (Aprikosen) keine Marillen-Knödel mehr. Ich hab' aber selbst lange genug im Ausland gelebt, wo man eben ein bißchen kreativ werden muß. Am Ende eignen sich alle festen Früchte; du kannst auch nicht zu sehr reife Pfirsiche nehmen, Nektarinen, Pflaumen, und ich hab's auch mal mit reifen aber festen Bananen gemacht. Daanch sind's eben keine "Marillen-Knödel" mehr, sondern - ähem- naja - Obst in Teig, aber es bleibt es mega leckeres Rezept. Liebe Grüße Vazaha

02.08.2009 17:57
Antworten
armando1945

Hallo, geht es auch mit Aprikosen aus der Dose??? Wuerde sie gerne machen, aber hier gibt es so gut wie nie Aprikosen. LG. Anke

02.08.2009 15:01
Antworten
Alamak75

Ich geb auch immer etwas Grieß dazu. Die Knödel form ich immer mit nassen Händen, das geht einfach und schnell.

02.08.2009 12:47
Antworten
sunny1904

Diese Knödel gibts bei mir auch oft, und vor der Marillen- und Zwetschgenzeit kann man sie auch herrlich mit Erdbeeren füllen! LG, Sunny

29.07.2009 17:17
Antworten
Juulee

Sehr sehr lecker! Die Knödel gibt es bei uns sehr oft zur Aprikosenzeit und danach zur Zwetschgenzeit! In den Teig kommen bei mir noch 3 EL Grieß, dann kann man die Knödel besser formen. LG Juulee

28.07.2009 17:59
Antworten