Föfte


Rezept speichern  Speichern

Falafel goes Köfte - aber bleibt vegan

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 08.11.2008



Zutaten

für
500 g Kichererbsen aus der Dose
1 Tasse Soja (Sojagranulat)
1 Handvoll Minze, frische oder
1 Bund Petersilie
Salz und Pfeffer
4 EL Sojamehl (Sojavollkornmehl) oder 2 Eier
1 EL Gemüsebrühe, gekörnte
2 EL Tomatenmark
½ Tasse/n Paniermehl
Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Zuerst das Sojagranulat nach Packungsanleitung aufquellen lassen und dann zusammen mit den abgetropften Kichererbsen und den Kräutern gut pürieren.

Salzen und pfeffern und dann Sojamehl, Gemüsebrühe, Tomatenmark und Paniermehl dazu kneten. Sollte die Masse noch zu klebrig sein, mehr Paniermehl dazu geben, bis sie gut formbar ist. Ca. fingerlange Köfte daraus formen und in der Pfanne in etwas heißem Öl rundherum knusprig braun braten.

Diese kleinen Proteinbomben schmecken besonders gut zu Kartoffelbrei, aber auch einfach allein zu Salat. Die Menge ist sehr großzügig bedacht, aber die Föfte schmecken auch kalt vorzüglich, auch aufs Brot oder in der Suppe sind sie lecker.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

yoyi

statt sojazeugs hab ich couscous genommen,war nix anderes da....kichererbsen kann man auch mit linsen aus der dose strecken...;) hatte ich auch nicht soviel da... danke für die Rezeptanregung auch wenn ich das ein wenig variiert hab....

07.01.2013 19:03
Antworten
Gelöschter Nutzer

hallo :) dankeschoen fuer das rezept und die inspiration! heute ist der erste tag in meinem leben an dem ich die leckersten vegetarischen bratlinge gegessen hab, die es gibt. habs ein wenig veraendert, weil nicht alle zutaten zur hand. sojagranulat in gemuesebruehe mit sojasosse eingeweicht. gemischt mit zermatschen kichererbsen, ei, mehl, salz und peffer und jasminreis (hatte ich noch im kuehlschrank). und dann kleine frikadellen geformt (bratlinge). dazu salat und basilikumpesto mit pinienkernen, knobi und parmesan. LECKER!!! tausend dank! :)

24.09.2010 15:08
Antworten
bonsaiamazone

Etwas spät die Antwort, aber vielleicht für künftige NachkocherInnen noch interessant: Ja, die Föfte können viel Öl saugen, vorallem, wenn das Öl nicht heiß genug ist. Wer sichergehen will, dass das Öl heiß genug ist, wirft ein kleines Stückchen Zwiebel rein, das gleich stark brutzeln soll. Zur Bindung tut das Ei bzw der Eiersatz ebenso seinen Teil, wie das Paniermehl- wichtig ist weiterhin, dass dies keine Frikadellen groß wie Burger ergibt, sondern fingergrße Röllchen, ein wenig wie selbstgemachte Dolma. Ich hoffe, diese Tipps machen das nachkochen einfacher und inspiriren vielleicht den einen oder die andere dazu es nachzukochen. Viel Spaß dabei und guten Apetit!

09.09.2010 11:45
Antworten
tini_007

Hallo Amazone! Die Föfte sind wirklich superlecker. Meine "Probleme" waren nur: Die saugen ja superviel Öl auf! Kann man das vermeiden? Und die Dinger hielten nur ganz schlecht zusammen und brachen sehr leicht auseinander... auch weil sie im Inneren eigentlich nicht kross, sondern immer noch weich waren. Habe ich was falsch gemacht? Übrigens habe ich Minze UND Petersilie genommen... lecker!!

08.04.2009 12:10
Antworten