Pflaumen-Gulasch


Rezept speichern  Speichern

Herbstliches Gulasch im Römertopf

Durchschnittliche Bewertung: 4.6
 (203 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 07.11.2008



Zutaten

für
800 g Rindfleisch für Gulasch, in Würfel geschnitten
500 ml Wildfond
400 ml Rotwein (halbtrocken / lieblich)
12 Pflaume(n)
6 TL Pflaumenmus
2 TL Senf
1 Stück(e) Ingwer (1 cm), gerieben
20 g Zucker, braun
4 EL Öl
4 EL Sojasauce
1 Zitrone(n), Saft davon
Salz und Pfeffer
Saucenbinder
Butterschmalz
Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
Das Fleisch für 2-3 Stunden in eine Marinade aus Öl, Sojasauce, Zitronensaft, Ingwer und braunem Zucker einlegen. Den Römertopf gut wässern.

Danach das Fleisch heraus nehmen und scharf im Butterschmalz anbraten, salzen und pfeffern.
Die Pflaumen waschen, entkernen und achteln (wichtig : Es müssen unbedingt wirklich reife, süße Pflaumen sein!).

Das Fleisch in den Römertopf legen und mit Pflaumen, Wildfond, Rotwein, Senf und Pflaumenmus vermischen. Den Topf schließen, in den Backofen schieben und alles bei 200 Grad ca. 2 Stunden garen lassen.

Die Sauce anschließend mit Saucenbinder andicken, mit etwas Sahne verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Es dauert zwar etwas, aber die reine Arbeitszeit ist eigentlich sehr kurz. Dazu Rotkohl und Spätzle servieren.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Fluzze

Das war das beste Gulasch, welches wir hier je auf dem Tisch hatten... Ich war anfangs etwas skeptisch, aber nein, es war DER HAMMER!!!! Ganz lieben Dank dafür. Ich habe auch getrocknete Pflaumen genommen, außerdem noch drei Zwiebeln, zusammen mit dem Fleisch, angebraten. Sonst genau nach Rezept. dazu gab es Kartoffeln und Rosenkohl..., schmeckte super zusammen.

21.01.2021 15:54
Antworten
anna_-_neufeld

Ich habe zu spät gelesen, dass das Fleisch vorher mariniert werden soll. Also habe ich das Fleisch angebraten, alles in den Topf geschmissen und für 3 Std in den Backofen gestellt. Superlecker. Werde ich jetzt immer so machen. Dazu Rotkohl und Frische Spätzle aus dem Kühlregal.

16.11.2020 22:41
Antworten
christin_preuninger

Einfach das perfekte Rezept

25.10.2020 18:12
Antworten
JessieuMaika

Gestern mit meiner Mutter gekocht, hat der ganzen Familie geschmeckt. Mein Vater hat es heute erst probiert und extra angerufen und das Rezept gelobt. Kommt in unsere Sammlung. Vielen Dank für das Rezept. (haben aufgrund von zuviel Tomaten statt Wildfond, gegen eigene Tomatensoße ausgetauscht)

03.09.2020 21:19
Antworten
diana56

Danke für das leckere Rezept!

25.11.2019 12:29
Antworten
gartennini

Hallole, hört sich seehr lecker an! Aber eine Frage, falls man das Gulasch vielleicht mal später im Jahr mal machen möchte. Meinst Du es gingen auch Trockenpflaumen? Die evtl. vorher etwas eingeweicht? MfG gartennini

07.09.2011 09:29
Antworten
ralfde

Hallo, Trockenpflaumen eingeweicht gehen sicher. Könnte mir vorstellen, dass das Ganze dann noch intensiver nach Pflaumen schmeckt, vielleicht auch etwas süßer? Ich würde dann statt halbtrockenem Rotwein eher trockenen nehmen. Gruß Ralf

07.09.2011 13:48
Antworten
gartennini

.....hallo Ralf, danke für die Antwort - ich werde es ausprobieren und ein wenig experimentieren. Werde aber auch den Tip mit dem Pflaumenwein ausprobieren! Und wer gar keinen Alkohol mag, sollte es einfach mal mit ner kleinen, aber kräftigen Tasse schwarzen Kaffee probieren - es unterstützt den kräftigen Geschmack von Wild bzw. Rind. Und bitte dran denken, den Wein immer erst gegen Ende dazugeben, sonst verkocht der Geschmack gänzlich. Viel Spaß. gartennini

07.09.2011 14:38
Antworten
Kobold5800

Hallo ChrisG72, wir sind total begeistert! Eine tolle Geschmacks'orgie' ! Super lecker und einfach zuzubereiten! Kommt auf die Liste der Lieblingsrezepte! Wir haben noch Unmengen an Pflaumen und da fiel mir Dein Rezept auf... Hach, ich schmecke es immer noch...die süßlich-herbe Note ist toll! Ich habe allerdings keinen Römertopf, sondern einen Bräter...ging auch, allerdings ist vielleicht dadurch die Soße sehr eingekocht, sodaß ich beim nächsten Mal mehr machen werde. Die Mengenangaben waren perfekt! Vielen vielen Dank für das köstliche Rezept! Gruß, Andrea

29.08.2011 19:36
Antworten
sschlt

Hat uns prima geschmeckt - wunderbares Rezept und eine gute alternative zu Wild. Koche ich bestimmt wieder.

23.09.2009 16:10
Antworten