einfach
Einlagen
gebunden
gekocht
Gemüse
Herbst
Käse
Schnell
Suppe
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Endivien - Paprika - Gorgonzola - Suppe

eine Besonderheit

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 06.11.2008



Zutaten

für
1 Kopf Salat (Endiviensalat), mittelgroß
1 große Paprikaschote(n), rot
2 m.-große Möhre(n)
1 Stange/n Lauch, mittelgroß
200 g Gorgonzola
100 g Speck, durchwachsen
2 m.-große Zwiebel(n)
1 kl. Dose/n Erbsen
3 Lorbeerblätter
etwas Bohnenkraut
etwas Liebstöckel
etwas Selleriegrün
1 Bund Petersilie
1 ¼ Liter Brühe
50 g Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Butter, Speck und Zwiebeln in einem größeren Suppentopf andünsten, dann geschnippelte Paprika, Möhren und Lauch zugeben. Mit der Hälfte der Brühe bei schwacher Hitze kochen lassen. Dazu noch Lorbeerblätter, Selleriegrün, Bohnenkraut sowie Liebstöckel (Maggikraut) geben. Nach ca. 15 Minuten auch die Erbsen zugeben. Inzwischen Endivien klein schneiden (nicht nur in Streifen) und ebenfalls zugeben.

Gorgonzola in ein Schüsselchen bröckeln und nach und nach heiße Brühe darüber gießen, verrühren und so langsam in der Brühe auflösen.
Dies dann in die Suppe geben, die restliche Brühe ebenfalls zugießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und kurz vor dem Servieren klein geschnittene Petersilie darüber streuen.

Dazu passen Wiener- oder Mettwürstchen.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hiljaa

Sehr lecker!!! Es klingt gewöhnungsbedürftig, aber da die Kommentare hier so positiv sind, hab ich die Suppe einfach Mal ausprobiert und sie ist wirklich super lecker. Auf keinen Fall die Petersilie weglassen!

21.06.2019 13:00
Antworten
efihh

Hallo, habe die Suppe heute nachgekocht - sehr lecker ... und endlich eine andere Zubereitung für Endivien - danke dafür! Erbsen hatte ich vergessen und zwecks Resteverwertung hab ich Schafskäse und Creme Fraiche genommen - war richtig gut! Mit Bockshornkleesamen konnte ich die (sehr willkommene) Bitterkeit noch ein wenig herauskitzeln, und Kräutersalz hat mir die frischen Kräuter ersetzt - wirklich gut! Mjam

21.01.2016 15:14
Antworten
monhe

ein Hammer-Rezept. Einfach nur lecker.

04.09.2015 18:44
Antworten
karin510

Hallo, das war aber mal RICHTIG LECKER. Mehr hab ich dazu nicht zu sagen, hab alles gemacht, wie es im Rezept stand. LG Karin

22.06.2013 13:52
Antworten
Kahlan

Einfach, lecker und pikant! Sogar mein Gemüsverweigerer hat tapfer zugelangt ;-) Bin normaler Weise kein Fan von Gorgonzola aber der Geschmack wird nicht zu intensiv, in Kombination mit dem Raucharoma des Specks ein Traum für alle die es gern deftig mögen. Danke!

04.03.2013 20:15
Antworten
MmeToussard

Hi, ich habe diese Suppe vor etwa einem jahr das erste Mal gekocht, nachdem wir einen riesigen Kopf Endiviensalat geschenkt bekommen hatten, der neben Endivien durcheinander noch etwas anderes werden wollte. Und als gestern in unserer Biokiste Endivien waren, war mir klar, was gekocht werden muss - diese Suppe! Ich war mir anfangs nicht ganz sicher, was die Zutaten betrifft, aber es schmeckt zusammen einfach herrlich, sehr würzig, sehr sättigend, sehr wärmend; also eigentlich ein perfektes Herbstessen, wenn es draußen ungemütlich wird. Statt des Specks hatte ich magere Schinkenwürfelchen genommen; heute wird es fein gewürfelten und knusprig angebratenen Räuchertofu darin geben, weil er zufällig noch im Haus ist. Ansonsten kann man für eine vegetarische Variante vermutlich den Speck einfach weglassen, ich denke durch den Gorgonzola hats dann immer noch genug Würze. Reste kann man übrigens wunderbar einfrieren, war bei uns nach 6 Monaten immer noch super (auch wenn wir ein bisschen raten mussten, was wir da nun eigentlich gerade aufgetaut hatten ... beschriftete Gefrierdosen wären manchmal hilfreich ...)!

05.10.2012 10:38
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, ich vergaß zu erwähnen, daß ich auch noch manchmal Suppennudeln (Muscheln) und/od. Reis zugebe, bzw. zum Schluß mitkoche. Gruß fleur

19.11.2008 11:23
Antworten