Kürbisstrudel


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 04.11.2008



Zutaten

für
1 Platte/n Teig (Yufka- oder Strudelteigblatt), ca. 80 x80 cm
50 g Butter, geschmolzen
250 ml Schmand
500 g Kürbisfleisch, grob gehobelt
4 EL Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
n. B. Puderzucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Yufka-Platte auf einem der Größe entsprechenden Backtuch ausbreiten und mit der Hälfte der geschmolzenen Butter bestreichen. Den grob gehobelten Kürbis auf einer Fläche von ca. 30 x 30 cm in der Mitte auf dem Teig verteilen. Schmand, Zucker und Vanillinzucker darüber geben. Die Seiten einklappen und nochmals mit Butter bestreichen.
Nun mit Hilfe des Tuches den Teig fest aufrollen. Zwischendurch immer wieder mit Butter bestreichen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und wieder mit Butter bestreichen.

30 Minuten bei 180° C (vorgeheizt) backen.

Nach dem Backen kann der Strudel nochmals nach Geschmack mit Puderzucker bestreut werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kratzetatze

Hallo, Habe das Rezept ausgewählt, weil es meiner Erinnerung am ehesten entsprach (habe vor Jahren schon bei einem Besuch einen Kürbisstrudel gekostet). Und habe das nicht bereut: Genau so habe ich mich in einen Kürbisstrudel verliebt. Habe mit Hokkaido gebacken (diesen aber doch geschält). Allerdings habe ich den Kürbis ein wenig mehr gewürzt: Mit Zimt und Nelken, und Orangenschalenabrieb, und natürlich Puderzucker. Es wurde sehr lecker und aromatisch. Und noch einen Tipp kann ich nur bestätigen: Der Strudel hat auch frisch und knusprig gut geschmeckt, aber am nächsten Tage, als durchgezogen und saftig war, schmeckte er uns auch am besten. Lieben Dank für das schöne Rezept. tatze

13.10.2017 16:32
Antworten
Schnürzl

Hallo, ein sehr leckeres Rezept, gab es bei uns am Sonntag-Nachmittag zum Kaffee, dazu noch eine Kugel selbstgemachtes Vanilleeis, hmmm, sehr lecker... Der Kürbis im Strudel schmeckt schon etwas ungewöhnlich aber unheimlich gut. Statt den Kürbis zu raspeln habe ich ihn in kleine Würfelchen geschnitten, so dass diese von der Konsistenz her auch nach dem Backen noch etwas Biss hatten. Vielen Dank für das leckere und ungewöhnliche Rezept Schnürzel

17.11.2014 09:44
Antworten
antoaneta1986

Hallo, kann man auch Hokkaido Kübris nutzen? oder ist es egal welche Typ? Meine Mama hat immer der ganz große Kürbis genommen... ich weiß eben nicht was die Unterschied zwischen die Kürbisse ist... :( Vielen Dank!

11.09.2014 14:01
Antworten
bärenmama

Hallo, ja, Du kannst das Fleisch vom gelben Zentner nehmen, aber auch vom Halloween-Kürbis oder Hokkaido. Es grüßt die Bärenmama

12.09.2014 09:20
Antworten
Morgenstern59

Hallo, kenne das Rezept aus Slovakei, aber ohne den Schmand. Da ich kein Yufka da hatte, habe ich Filoteig genommen und mich mehr oder weniger an das Rezept gehalten, nur die Zutaten habe ich erhöht ( Butter ca. 100 g, 8 Eßl. Zucker mit etwas Zimt vermischt und bei 185 °C / Ober/Unterhitze ca 40 Min. gebacken. Es hat uns sehr gut geschmeckt. Auch Bilder hab ich schnell eingestellt. LG Morgenstern59

24.09.2012 18:44
Antworten
teddybaer-hagen

Hallo, der Strudel hat zumindest mir und meiner Tochter gut geschmeckt. Mein Mann war trotz der Zugabe von ein wenig Apfel zum Kürbis kaum zu probieren zu bewegen. Aber der ist was Kürbis betrifft sowieso ein schwieriger Fall. Leider hatte ich vergessen Strudelteig zu kaufen aber der ist ja recht schnell selber gemacht. Beim nächsten mal werde ich dann wohl verschiedene Füllungen machen. Für jeden der Kürbis mag ist dies auf jeden Fall ein Rezept bei dem es sich lohnt es auszuprobieren. Liebe Grüße Sabine

12.10.2009 14:24
Antworten
bärenmama

Hallo Sabine, ist das nicht schlimm ? Nur weil Kürbis drin ist, wollen viele erst gar nicht probieren. Ich habe hier auch so ein Exemplar. Aber das liegt wohl daran, dass einige noch den Geschmack von früher im Kopf haben, als es Kürbis bei Oma nur süß-sauer gab :-(. Ich finde, man schmeckt den Kürbis irgendwie gar nicht, ich finde es ehr fruchtig und durch den Schmand cremig. Ich könnte mich reinsetzten :-) Liebe Grüße Bärenmama

12.10.2009 14:55
Antworten
merlin0105

Hallo bärenmama, der Kürbisstrudel war heute das Highlight, einfach suuuuuper!!!! Ich habe nur noch in die Schmandmasse ein wenig Zimt gegeben und das Ganze mit selbstgemachter Vanillesoße serviert. Es hat allen in der Family seeehr gut geschmeckt. Außerdem macht er auch schön satt. (Habe gleich die doppelte Menge gebacken). Ich kann dieses Rezept nur weiterempfehlen!!!! 5 Sternchen von mir, leider gibt es hier nicht mehr zu vergeben. Liebe Grüße Merlin

12.10.2009 12:37
Antworten
evake

Hallo, ich kenne die aus Ungarn ähnliche Variante, nur zum Kürbis kommen noch grub geraspelte Äpfel (500 g Kürbis, 1 große Apfel), Zimtzucker - aber kein Schmand. Ich finde aber Deine auch interessant, am nächten Mal probiere so aus. LG Evake

08.10.2009 12:28
Antworten
bärenmama

Hallo zusammen, Wir mögen den Strudel ehr weich und durchgezogen. Wenn er aus dem Ofen kommt ist er natürlich knusprig, ist aber auch schwer zu schneiden. Ich wickel den Strudel direkt nach dem backen in ein feuchtes Küchentuch, so wird er schön weich und zieht richtig durch. Wenn er erkaltet ist, ist er richtig saftig lässt sich gut schneiden. Liebe Grüße Bärenmama

16.09.2009 13:37
Antworten