Frittieren
Gluten
Lactose
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Echte Püfferkes vom Niederrhein

Spezialität zu St. Martin

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 03.11.2008 609 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
½ Liter Milch
20 g Hefe
70 g Zucker, oder mehr, je nach Geschmack
1 Prise(n) Salz
2 Ei(er)
100 g Rosinen
Zimt und Zucker gemischt zum Bestreuen
Fett zum Frittieren

Nährwerte pro Portion

kcal
609
Eiweiß
18,08 g
Fett
11,82 g
Kohlenhydr.
104,72 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Das Mehl in eine Schüssel geben. Die Hefe mit etwas lauwarmer Milch und etwas Zucker verrühren und ¼ Stunden gehen lassen. Anschließend den Vorteig mit der restlichen Milch, dem Mehl, dem restlichen Zucker, 1 Prise Salz und den 2 Eiern mit den Knethaken der Küchenmaschine mischen und gut durchkneten. Noch einmal ¼ Stunde gehen lassen. Die gewaschenen und bemehlten Rosinen zufügen und unterrühren.

Mit einer Suppenkelle Teigportionen in eine Fritteuse mit heißem Fett geben und unter Wenden ausbacken. Dann sofort in einer Zucker-Zimt-Mischung wenden.

Die Püfferkes schmecken am besten, wenn sie noch warm sind.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kalmia

Hi, sag mal Bauli, bist du aus Kempen? Weil du dich so gut auskennst frage ich. Liebe Grüße Rosemarie

19.01.2015 13:34
Antworten
Bauli05

In Kempen (Ndrh.) gibt man auch kleine Apfelstueckchen zum Teig. Sehr lecker. Leider gibt es das Gebäck nur im November zu St. Martin. Also selber machen und natürlich mit Hefeteig. Gruß Bauli

18.01.2015 23:50
Antworten
kalmia

Hi Karina, ob das mit Buchweizemehl geht weiß ich nicht. Meinst du vielleicht Plinsen? Die werden in der Pfanne gebacken. Wenn du dafür ein Rezept brauchst schreib es mir. Die hab ich auch. LG Rosemarie

21.11.2010 13:20
Antworten
Karina L.

Funktioniert das Rezept auch mit Buchweizenmehl? Solche Püfferchen mit Apfelkraut bestrichen gab's bei uns früher immer zu St. Martin (in Weeze am Ndrh.). Sie wurden aber in der Pfanne gebacken. Das Rezept dazu suche ich verzweifelt. Gruß Karina

21.11.2010 11:13
Antworten
kalmia

Liebe Sahra, meistens ergibt dieses Rezept so in etwa 2 große Fleischplatten, die immer sehr schnell leer sind. Liebe Grüße Rosemarie

25.10.2010 19:57
Antworten
SSchlo

Hallo, ich werde dieses Rezept mal ausprobieren,habe schon lange keine Püfferkes mehr gegessen......mhhhhhhhhh. Was ich fragen wollte: Wie viele Püfferkes ergibt dieser Teig ungefähr? Lg, Sarah

25.10.2010 16:17
Antworten
cremona

Danke für dieses schöne Rezept. Die Püfferkes gehören zum Niederrhein, wie das Kölsch zu Kölle. Ich gebe die Püfferkes übrigens nicht in die Fritteuse, sondern backe kleine Küchlein in einer Gußeisenpfanne. VG, Cremona

04.11.2008 15:31
Antworten