Gefüllter Wirsingkohlkopf mit Kartoffelpüree


Rezept speichern  Speichern

Ein deftig - raffiniertes Wintergericht, bei dem der ganze Kohlkopf auf den Tisch kommt

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 03.11.2008 912 kcal



Zutaten

für
20 g Steinpilze, getrocknete
250 ml Wasser, lauwarm
2 Brötchen, altbackene
1 Kopf Wirsing, ca. 1 kg
2 Zwiebel(n)
2 Knoblauchzehe(n)
100 g Speck, durchwachsener
4 EL Öl
1 Bund Petersilie, glatte
500 g Hackfleisch vom Rind
2 EL Tomatenmark
2 Ei(er)
500 ml Gemüsebrühe
200 ml Sahne
1 Schuss Wein
2 EL Stärkemehl
2 kg Kartoffel(n), mehlig kochende
500 ml Milch
3 EL Butter
Salz und Pfeffer
Cayennepfeffer
Paprikapulver, edelsüß
Muskat, gerieben

Nährwerte pro Portion

kcal
912
Eiweiß
34,58 g
Fett
54,43 g
Kohlenhydr.
69,53 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Pilze in einer kleinen Schüssel in 125 ml lauwarmen Wasser einweichen. Die Brötchen in den übrigen 125 ml Wasser einweichen.

Vom Wirsing eventuell die äußeren, beschädigten Blätter entfernen. Den Strunk kreuzförmig einschneiden. In einem großen Topf Wasser zum Sieden bringen. Der Topf muss so groß sein, dass der ganze Kohlkopf hineinpasst und gedreht werden kann. Den Kohlkopf in das siedende Wasser geben und etwa 8 Minuten kochen, dabei gelegentlich umdrehen. Heraus nehmen, mit kaltem Wasser abschrecken, auf einem sauberen Handtuch abtropfen und auskühlen lassen. Der Kochtopf wird später wieder gebraucht.

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Den Speck ebenfalls würfeln. Die Petersilie waschen und fein hacken. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Hälfte des gewürfelten Specks anbraten, dann Knoblauch und Zwiebeln dazu geben und glasig anbraten. Die Petersilie unter die Mischung rühren.

Die Hälfte der Pilze aus dem Wasser nehmen und abtropfen lassen. Die Brötchen kräftig ausdrücken.

Das Hackfleisch in eine große Schüssel geben. Die Hälfte der Pilze, die Brötchen, das Speck-Zwiebel-Gemisch, Tomatenmark und die Eier unterrühren (mit der Hand oder mit den Knethaken des Handrührgerätes). Die Masse kräftig mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Paprika würzen.

Wenn der Kohlkopf abgekühlt ist, die Blätter vorsichtig einzeln von außen nach innen aufblättern, und zwar so, dass sie noch am Strunk sitzen bleiben. Der Kohlkopf sieht dann aus wie eine große Blüte. Die Blätter immer wieder vorsichtig flach drücken, damit sie unten bleiben. Das Herz des Kohlkopfs bleibt dabei meistens intakt, da noch zu hart.

Die Hackfleischmasse löffelweise von innen nach außen zwischen den Kohlblättern verteilen, dabei möglichst weit zum Strunk herunter drücken. Jede Hackschicht umschließen, indem die Kohlblätter hoch geklappt werden. Dann kommt die nächste Hackschicht, bis die Masse aufgebraucht ist. Die beiden äußeren Blattschichten nicht mehr füllen, sondern nur hoch klappen. Den gefüllten Kohlkopf vorsichtig zusammendrücken und mit Küchengarn sternförmig verschnüren. Dabei kann Hilfe nicht schaden, man schafft es aber auch alleine.

Die übrigen 2 EL Öl im großen Topf erhitzen, die zweite Hälfte des Specks dazu geben und zusammen mit dem Kohlkopf anbraten. Den Kopf rundherum kurz anbraten. Mit der Gemüsebrühe und einem Schuss Wein ablöschen. Die andere Hälfte der Pilze mitsamt dem Einweichwasser dazu geben. Den Kohlkopf im geschlossenen Topf bei mittlerer Hitze etwa 90 Minuten schmoren. Dabei bei Bedarf noch Brühe angießen.

Die Kartoffeln in der Schale gar kochen, dann pellen. Die Milch erhitzen, nach und nach zu den Kartoffeln geben, während diese mit dem Kartoffelstampfer zerdrückt werden. Die Butter unterheben. Das Püree mit Salz und Muskatnuss abschmecken und warm stellen.

Den Kohlkopf aus dem Topf nehmen und das Küchengarn entfernen. Dann den Kohlkopf mit einem scharfen Messer in Portionsstücke teilen.

Den Bratensatz mit der Sahne loskochen. Stärkemehl mit etwas Wasser glatt rühren, und mit dem Schneebesen in die Sauce rühren. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den gefüllten Kohlkopf auf Portionstellern mit Kartoffelpüree und Sauce anrichten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Jappie

Das Essen war sehr lecker allein mit 60 min ist es ziemlich kurz bemessen . Also das doppelte habe ich schon gebraucht.

26.01.2020 18:36
Antworten
ekaka

Hallo, so mache ich den Wirsing auch öfters, ist immer wieder ein Erfolg! Ich lege manchmal auch ein paar Scheiben guten geräucherten Bauchspeck oder Pancetta zwischen die Blätter, gibt nochmal ne herzhaftere Note. VG ekaka

28.06.2012 09:51
Antworten
Steffi1975

Also geschmacklich war das sehr lecker. Alledings habe ich ganz schon kämpfen müssen mit der Herstellung. Als ich den Kopf endlich verschnürt hatte (Hilfe ist hier wirklich ratsam, wenn man mit so etwas nicht geübt ist...) passte er nicht mehr in den Topf. Gott sei Dank habe ich einen recht großen Bräter, sonst wäre mein Projekt berets an diesem Punkt gescheitert. Beim Enttüddeln fiel das Ganze dann leider wieder auseinander und ich hatte einen wohlschmeckenden , aber leider unansehnlichen Haufen Kohl mit Hack - das hätte ich einfacher haben können... Beim Essen habe ich mir über legt, dass ich dieses Rezept künftig zu Wirsingroladen umwandeln werden, dann ist das Ganze für ich perfekt. So leider nur 3*

18.03.2011 09:40
Antworten
Curly1981

Da hast du natürlich Recht :-) Ich meinte nur, wenn jemand vor dem Zeitaufwand zurückschreckt... ans Originalrezept kommt das natürlich nicht ran mit der Mischung.

23.02.2011 21:05
Antworten
Wüstensohn

Hm, Brötchen und Pilze weichen ein, ohne dass man ihnen dabei zugucken muss; während der Kohl blanchiert wird und zum Weiterverarbeiten abkühlt, kann man die Zwiebeln und den Rest machen ... Ich sehe in dem Fixzeugs also null Zeitersparnis, aber die Werbung suggeriert das - erfolgreich, leider. Aber ich muss das Zeugs ja auch zum Glück nicht essen.

23.02.2011 21:25
Antworten
1st_Maxi

Lange nicht mehr so gut gegessen - ist zwar etwas aufwändig, aber die Arbeit lohnt sich!!!! Vielen Dank für die Rezeptidee. Gruß Maxi

26.02.2009 20:24
Antworten
kimitsu

Hallo, das ist ja wirklich der Hammer. Obwohl man mich mit Hackfleisch normalerweise echt jagen kann, hab ich da richtig zugeschlagen. Lg Tanja

10.02.2009 00:31
Antworten
Wüstensohn

Na, da war dann wohl wirklich die Familie begeistert ;-) Freut mich!

11.02.2009 18:06
Antworten
fastallesfresser

Hallo Wüstensohn, habe ja schon viele Rezepte aus dem CK nachgekocht und meistens habe ich 4 oder 5 Sterne vergeben, aber dein gefüllter Wirsing ist der absolute Hammer! Ist zwar etwas zeitaufwändig, aber wenn man dann am Tisch nur höchstes Lob bekommt, hat sich doch jede einzelne Minute in der Küche gelohnt. Dazu gab es Pellkartoffeln. LG Manfred

07.02.2009 18:47
Antworten
Wüstensohn

Hallo Manfred, freut mich, dass der Wirsing so gut bei Euch ankam! Ja, aufwändig ist er, aber einmal im Winter muss es einfach sein. LG Wüstensohn

07.02.2009 19:19
Antworten