Braten
Deutschland
Europa
Geflügel
Geheimrezept
Hauptspeise
Kinder
Party
raffiniert oder preiswert
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Omas Leuweis

(Frikadellen aus gekochtem Hähnchenfleisch)

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 10 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 18.04.2003



Zutaten

für
1 Huhn (Suppenhuhn)
2 Zehe/n Knoblauch
1 kleine Zwiebel(n)
1 Brötchen, altbacken)
1 Ei(er)
Salz
Pfeffer
Paniermehl
Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
1 Suppenhuhn (ca. 2 – 3 Stunden gekocht) vom Fleisch lösen.
Das abgelöste Fleisch zusammen mit 2 Knoblauchzehen (kann auch mehr sein) und 1 kleinen Zwiebel, ein zuvor in Wasser eingeweichtes (anschließend wieder ausgedrücktes) altbackenes Brötchen in die Küchenmaschine geben und zerkleinern, bis eine schöne Frikadellenmasse entsteht. Ich bevorzuge hierfür die Küchenmaschine, Oma hat alles nacheinander durch den Fleischwolf gedreht.
Diesem Teig dann 1 rohes Ei zugeben und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.
Aus der Masse nun Frikadellen formen, diese in Paniermehl wenden, leicht andrücken und in einer Pfanne mit Öl langsam goldgelb braten.
Dazu gab es bei Oma meist selbstgemachten Kartoffelbrei (mit etwas Bratfett begossen) und Rahmspinat oder Gurkensalat.
Schmeckt aber auch mit Nudeln oder ganz einfach kalt auf Butterbrot!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Lensendensen

Mangels Brötchen habe ich Semmelbrösel benutzt. Anstelle von 'normalen' Zwiebeln habe ich Frühlingszwiebeln benutzt und der Masse etwas Dijon-Senf und Petersilie hinzugefügt. Dann habe ich die Masse eine Stunde im Kühlschrank stehen lassen, danach ließ sich die Masse viel einfacher formen. Ziemlich lecker und schmecken nach dem braten kalt lecker.

15.10.2012 14:21
Antworten
sagitario11

Genauso wird Frikadellen gemacht. Tolles Rezept, vielen Dank.

17.07.2011 18:38
Antworten
sonnenschweif

Anders, aber sehr lecker. Auf jeden Fall zur Nachahmung empfohlen. Danke für das ausgefallene Rezept, Sonnenschweif

01.09.2006 18:14
Antworten
Awlona

Hallo Anja, dein Rezept kommt gut daher.... Otto hat wohl ein Fabel für Hühnerbrüste bzw. eine Abneigung für ganze oder halbe Flattermänner, schau mal in den Kommentar zu meinem Hähnchen-Sprossen-Salat. Nur ist der Ton zu deinem Rezept etwas moderater ;-). LG Awlona

18.05.2004 01:19
Antworten
AnjaInge

@ Otto: Es ist aber ein deutlicher Unterschied, ob ich das Fleisch eines ganzen Suppenhuhnes nehme oder nur magere Hühnerbrüste. Mir würde das dunkle, aromatische Fleisch definitiv fehlen und wie bei Oma würde es so sicherlich nicht schmecken. Mal abgesehen davon, daß ein ganzes Suppenhuhn wesentlich intensiver schmeckt, hast Du hinterher auch eine superleckere, kräftige Brühe für eine gute Hühnersuppe. Ich sehe es nicht als Energieverschwendung an, ein gutes Suppenhuhn leise köcheln zu lassen... LG Anja

05.05.2004 16:32
Antworten
quargl

Hallo Anja! Wir lieben "Fleischlaberln", so heissen bei uns Frikadellen, und moechten gerne Dein Rezept in unser Repertoire aufnehmen! Interessant! Noch nie von Huehnerfrikadellen gehoert.... Gaaaaanz liebe Gruesschen und einen Liebguck Dir Cindy

13.03.2004 06:05
Antworten
migaweki

Da spart man auch Geschmack! Zudem ist es OMAS Rezept. Da gab es auf dem Hof Hühner, die nicht mehr so gut legten und die wanderten dann in den Topf..... Heutzutage bekommt man die Suppenhühner vielfach zum Preis von ein paar Hühnerbrüsten UND hat noch eine Suppe! Ist also wieder hochaktuell! migaweki

17.08.2011 20:05
Antworten
otto42

Hallo, Du kannst es Dir auch einfacher machen, Hähnchenbrüste anstatt Huhn, Du bist erstens schneller fertig und Du sparst Energie. Gruß otto

10.02.2004 19:48
Antworten
Mauti

Danke für das schöne, alte Rezept! Man kann es ja ggf. aufpeppen, aber viel zu viele davon gehen einfach verloren. LG, Mauti

13.10.2003 00:26
Antworten