Knusprige Hähnchenkeulen aus dem Ofen


Rezept speichern  Speichern

einfach und lecker

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (648 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 25.10.2008



Zutaten

für
4 Hähnchenkeule(n)
4 EL Sonnenblumenöl
2 EL Paprikapulver, edelsüß
½ TL Paprikapulver, rosenscharf oder Chilipulver
1 EL Currypulver
1 TL Knoblauchgranulat
1 ½ TL Salz
3 Zweig/e Rosmarin, fein gehackt
1 TL Tomatenmark oder Ketchup
1 TL Honig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Aus dem Öl und den Gewürzen eine sämige Paste herstellen. Die Keulen ordentlich damit einpinseln. Wer mag, kann sie auch ein paar Stunden darin marinieren.

Den Ofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Schenkel auf ein Blech legen. Nach 15 min. das überschüssige Fett abkippen, wenden und erneut großzügig mit der Marinade bestreichen. Weitere 15 min. im Ofen lassen. Fett abschütten nochmals bestreichen, ein letztes Mal wenden und alles für weitere 10 - 15 min. (je nach Dicke der Schenkel) in den Ofen. Nun sollten sie schön kross sein.

Bei uns gibt es dazu Baguette und einen knackigen Salat.
Ein schönes Gericht, nicht zu fettig, da man das ausgetretene Fett immer wieder abschöpft. Klappt natürlich auch auf dem Grill.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bierlöffel

Ich habe das Rezept zum ersten Mal mit nur 2 Hähnchenkeulen (zusammen knapp 500 g) ausprobiert: -> Die Keulen waren sehr knusprig geworden und waren lecker, sahen auch genauso aus wie auf dem Bild. Aber eben war die Marinade ohne Wasserzusatz etwas zähflüssig, und wurde da, wo sie zu dick aufgetragen war, auch schwarz. Ich wüsste auch nicht, wie ich da großartig nach 15 bzw. 30 Minuten im Backofen hätte Fett abgießen sollen, das war am Blech relativ schnell angebacken. Ich werde beim nächsten Mal den Tipp von biggikor ausprobieren, die Keulen auf einen Rost legen und ganz unten das Blech als Tropfschale fürs Fett einschieben. Zwei Dinge wollte ich noch anmerken, mit Blick auf die Gesundheit: * Ich würde NIEMALS am Anfang die rohen Hähnchenstücke mit bloßen Händen anfassen. Schon gar nicht, wenn es kein Biofleisch ist; die Belastung mit antibiotikaresistenten Keimen ist dann nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Bio-Geflügel ist beim Selbstkochen m.E. ein Muss, und insbesondere Hähnchen mit oft noch unter 15 € pro kg auch nicht allzu teuer. * Fleisch in der Pfanne habe ich bisher immer mit Butterschmalz oder naturbelassenem Kokosfett angebraten und musste mir zum Bepinseln der Hähnchenkeulen jetzt ein geeignetes flüssiges Öl suchen. Natives Oliven-, Sonnenblumen- und Rapsöl oder gar Leinöl ist ja tabu, verbrennt bekanntlich in Ofen und Pfanne. Als Schnellschuss im Supermarkt um die Ecke habe ich ein raffiniertes Rapsöl von einem der großen Markenhersteller genommen (der, der auch Haferflocken herstellt), laut Aufdruck 'hoch erhitzbar'. Ich habe mich dann nochmal genau belesen und erfahren, dass dieses Öl mit 30% mehrfach ungesättigten Fettsäuren und einem Rauchpunkt von nur knapp über 200°C schon grenzwertig ist. Im Rezept ist Sonnenblumenöl angegeben, da hängt es denn stark von der Sorte ab: Natives Sonnenblumenöl geht wie gesehen gar nicht, raffiniertes Sonnenblumenöl schon eher, optimalerweise sollte man spezielles 'High Oleic'-Bratöl (aus Ende der 1990er Jahre in Russland natürlich mutierten Sonnenblumen) nehmen, mit nur ca. 10% mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

19.11.2021 22:41
Antworten
Tütta

Hallo zusammen, ist es auch möglich die Hähnchenschenkel am Vorabend vorzubereiten? Und dann aufzuwärmen? Oder schmecken sie dann nicht mehr so gut? LG Tütta

14.09.2021 18:26
Antworten
milamaus8

Sehe ich leider genau so wie „Tritratrallala“. Kein bisschen kross. Wirklich schade. Hatte mich darauf gefreut.

27.07.2021 20:37
Antworten
Tritratrallala

Ich kann die Euphorie nicht teilen.... 1:1 "nachgemacht",( "Fett abgießen" hört sich übrigens einfacher an, als gemacht----- Verbrennungsgefahr!).Lecker ja- kross nein.. Schade

19.06.2021 21:00
Antworten
biggikor

Nachsatz: mit Oberseite nach oben meine ich die (schon vorher mit der Mischung bestrichene) Hautseite, also als letztes für 30 Min.

13.06.2021 15:40
Antworten
Sterntaler1981

Diese Hähnchenmarinade hörte sich so interessant an, dass ich sie gleich ausprobieren musste! Ich hatte das Problem, dass ich die Gewürze erst nicht so glatt gerührt bekam, um die Hähnchen einzupinseln, also habe ich sie eingerieben. Die Hähnchen waren super knusprig, extrem lecker und ich werde das Rezept auf jeden Fall wieder nutzen! LG, Sterntaler

12.11.2008 08:32
Antworten
mareikaeferchen

das freut mich natürlich, dass es dir geschmeckt hat ;)

12.11.2008 11:03
Antworten
Nadine1980-

Bei mir gibt es sie heut abend!ich bin gespannt!!!Als Tip für die die mit der Marinade Probleme haben.....einfach n ordentlichen Schuss Wasser ran und mit dem Pürierstab durch Mixen....Perfekt!!!!!

30.10.2013 16:01
Antworten
Paolo0

Hallo Sterntaler, auch mit ist heute die Marinade abgeka*** - also die Marinade emulgierte nicht und das Öl trennte sich immer wieder von den Gewürzen. Abhilfe: ein kleiner Schuss warmes Wasser, umrühren - und die Marinade ist glatt.

17.02.2016 14:26
Antworten
spooch

Super Tipp! Ich hab nämlich frischen Knoblauch genommen und durch die Presse gejagt, was aber noch nicht fein genug war :-)

11.03.2016 16:57
Antworten