Original bayerische Rohrnudeln


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.58
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 25.10.2008



Zutaten

für
500 g Mehl
2 Ei(er)
125 ml Milch, lauwarme
50 g Zucker
20 g Hefe, frische oder
1 Pck. Trockenhefe
8 Zwetschge(n), evtl. mehr
8 Würfelzucker
Fett für die Raine
Zucker für die Raine
Zucker zum Bestreuen
Butter zum Bestreichen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Das Mehl in eine Schüssel geben. In der Mitte eine Kuhle hineindrücken. Die frische Hefe in eine Tasse mit lauwarmer Milch bröseln. In die Kuhle des Mehles 1 TL von dem Zucker geben. Den Rest außen herum streuen. Die Hefemilch in die Kuhle gießen. Mit etwas Mehl anrühren. Kurz gehen lassen. (Dies ist der Vorteig). Verwenden sie Trockenhefe, können sie sich den Vorteig sparen. Einfach die Trockenhefe in die Kuhle geben. Lauwarme Milch darauf. Kurz verrühren.

Weiter gehts... die restlichen Zutaten ebenfalls in die Schüssel geben. Mit dem Knethaken verkneten. Ich knete den Teig anschließend noch mit der Hand glatt. Auf einen mit Mehl bestreuten Teller geben und im Backofen bei ca. 50 Grad gehen lassen.

Ist er auf etwa die doppelte Größe gegangen herausnehmen. Ich knete ihn nochmals kräftig durch, gebe ihn wieder auf den Teller und lasse ihn nochmals auf die doppelte Größe gehen. Das macht ihn geschmeidiger.

Anschließend aus dem Teig Kugeln formen. Für eine kleinere Raine ca. 8 Kugeln. Für eine größere ca. 10 Kugeln. Die Zwetschgen halbieren und entsteinen (nicht ganz trennen). In je eine Zwetschge geben sie 1 Stück Würfelzucker. Je eine Zwetschge in die Mitte jeder Kugel geben. Den Teig gut verschließen.

In eine gefettete, gezuckerte Raine legen. Bei 160 - 180 Grad ca. 30 - 40 Minuten backen. Zeitweise mit Butter bestreichen.

Wenn die Rohrnudeln schön braun sind, aus dem Ofen nehmen. Kurz stehen lassen und anschließend auf ein Blech stürzen. Wenn sie noch warm sind, mit Zucker bestreuen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bimbi2308

Hallo Claja! Ich habe das Rezept im Chefkoch-Magazin gesehen und es sofort nachgemacht. Im Magazin sind 250 ml Milch genannt. Mein Teig ist toll geworden war aber viel zu weich. Ich musste noch ne ganze Menge Mehr zugeben und trotzdem war es eine Herausforderung den Teig einigermaßen zu formen. Ich glaube die Wahrheit der Milch liegt irgendwo in der Mitte aber im Zweifel immer mit weniger anfangen und dann noch etwas zugeben. Ich habe auch 15 Rohrnudeln aus der Teigmenge gemacht. Auch wenn ich nicht noch einiges an Mehl zugegeben hätte, wären es bei 8 Rohrnudeln ziemliche Teigbollen geworden. Ich fand sie so sehr lecker. Danke für das Rezept

12.08.2022 07:53
Antworten
asi2903

Der Hefeteig ist zu fest, es fehlt die Butter. Leider ist dadurch das Ergebnis nicht so toll. Man kann es aber essen🙁

04.04.2020 20:08
Antworten
sabinchen4687

Hilfe, ich habe den Teig wie oben beschrieben gemacht. Leider ziemlich zäh... geht der trotzdem auf oder kann mir wer sagen ob ich ihn noch retten kann?

03.02.2019 17:11
Antworten
WastelK

Hallo Claja, hallo Chefkochredaktion, bitte überprüfen Sie doch mal die Milchmenge, ich vermute 250 ml. Und ich vermute dass in den Hefeteig noch etwas Butter gehört? Ansonsten tolles Rezept. Danke

11.10.2017 20:42
Antworten
WastelK

Hallo Ich möchte mich meiner Vorgängerin anschließen: 500g Mehl 20g Hefe 250 ml Milch 1 Prs Salz 80 - 100g Zucker 80 - 100g Butter 1-2 Eier

12.03.2016 17:39
Antworten
s-fuechsle

Hallo claja, heute habe ich deine Rohrnudeln gemacht. Jedoch habe ich, wie immer, noch flüssige Butter mit in den Teig. Dann wird er auch nicht trocken. Anstelle der Butter habe ich die Nudeln im Rohr mit etwas Vollmilch übergossen. Ob das Kneten so wichtig ist? Ich lasse den Teig immer genügend gehen, dann forme ich, "ohne kneten" runde Kugerl. Diese Kugerl lasse ich dann erneut gehen und dann ab damit in den Ofen. So waren sie dann richtig lecker! Liebe Grüße, s-fuechsle

20.02.2011 18:15
Antworten
kobra74

Danke für den Tipp, aber ich muss sagen, dass das Heferezept vermutlich mit dem Verhältnis Mehl:Milch 2:1 besser gelingen könnte. Damit hab' ich jedenfalls nie Pech :) LG kobra74

13.09.2009 19:46
Antworten
kobra74

Leider wurde der Hefeteig ziemlich zäh und das Ergebnis dementsprechend mau. Hat jemand einen Tipp?

12.09.2009 21:07
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo kobra74! Das ist schade! Ich muss sagen, ich mache dieses Rezept schon seit Jahren so, einmal sind sie auch nicht so doll geworden. Das A und O ist das kneten! Man muss sich dafür Zeit nehmen und ihn wirklich kneten, kneten, kneten. Er muss ganz weich und glatt sein. Dazwischen mindestens 2 x gehen lassen, dann wieder kneten, kneten, kneten. Auch die Wärme der Milch ist entscheidend. Nicht zu heiß, aber auch nicht zu kühl. Vielleicht lags ja daran! Das nächste mal klappts bestimmt! :-)

13.09.2009 04:26
Antworten
sabinchen4687

Ich hab au grad den Teig gemacht. Ziemlich zäh. Denkt ihr dass er trotzdem aufgeht? Und wenn nicht, kann ich den noch retten?

03.02.2019 17:09
Antworten