Braten
Festlich
Fleisch
Gluten
Hauptspeise
Herbst
ketogen
Lactose
Low Carb
Rind
Winter
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Tafelspitz mit Pfefferkruste

Omas knuspriger Sonntagsbraten

Durchschnittliche Bewertung: 4.1
bei 37 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 24.10.2008 492 kcal



Zutaten

für
2 kg Rinderbraten, (Tafelspitz)
50 g Butterschmalz
3 Zwiebel(n)
¼ Liter Brühe
30 g Pfefferkörner, grüne
3 Eiweiß
4 EL Semmelbrösel, oder Semmelmehl
2 TL Senf, (mittelscharf)
⅛ Liter Schlagsahne
2 EL Saucenbinder
½ TL Koriander, (gemahlen)
Salz und Pfeffer, aus der Mühle

Nährwerte pro Portion

kcal
492
Eiweiß
53,92 g
Fett
25,88 g
Kohlenhydr.
10,85 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Tafelspitz rundherum schön salzen und pfeffern und in einen Bräter legen.
Das Butterschmalz in einem Pfännchen heiß werden lassen und den Tafelspitz mit dem "heißen" Butterschmalz übergießen.
Bei 200°C in den vorgeheizten Backofen auf die 2. Einschubleiste von unten schieben.

Zwiebeln schälen und vierteln und nach 30 Minuten zum Tafelspitz geben. Brühe zugießen und den Braten mehrmals mit dem Fond begießen.
Nun die grünen Pfefferkörner hacken.
Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen.
Semmelmehl, Senf und die gehackten Pfefferkörner unter den Eischnee ziehen und nach Belieben mit Koriander würzen.

Nach insgesamt 1 1/2 Stunden Garzeit, den Tafelspitz mit der gewürzten Eiweißmasse bestreichen und nochmals 30-40 Minuten garen. Gleichzeitig noch 1/4 Liter Wasser zum Bratensatz gießen.
Die Garzeit beträgt insgesamt ca 2 Stunden bis 2 Stunden 10 Minuten.

Nun den Bratensud durch ein Sieb streichen und den Tafelspitz im Ofen warm halten.

In einem extra Topf den aufgefangenen Bratensud mit der Sahne zum Kochen bringen und Mondamin oder Soßenbindemittel unterrühren. Nochmals aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Jetzt den Braten aus dem Ofen nehmen und in Scheiben schneiden. Die Soße wird extra dazugereicht.

Zu diesem Festtagsbraten passen wunderbar Petersilienkartoffeln und Wirsinggemüse.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Silienpeter

Zwei Fragen an Juulee: 1. Bleibt der Tafelspitz im Bräter von Anfang an offen, also abgedeckt? 2. Verwendest du den eingelegten grünen Pfeffer? Danke schon mal, Peter

04.09.2018 19:56
Antworten
Juulee

Hallo Peter, ja der Braten bleibt von Anfang an offen. Die gesamte Zubereitung geschieht im offenen Bräter. Wenn du dich genau an die Vorgabe im Rezept hälst, bekommst du einen wunderbar andere Art des Tafelspitz! Ich verwende den eingelegten grünen Pfeffer, aber man kann auch die getrockneten Körner gut verwenden, wenn man sie im Mörser grob zerkleinert. Grüner Pfeffer ist ja der mildeste der Pfeffersorten, deshalb kann man mit ihm sehr gut solche Krusten herstellen. Wenn du die Fotos zum Rezept durchsiehst, kannst du auf vielen bildern auch die Herstellungsschritte sehen. Ich hoffe, dass dir meine Antwort reicht. Lieben Gruß Jule

05.09.2018 08:58
Antworten
Weisssemaus

Die Kruste ist bei mir nicht ganz gelungen und natürlich auch abgefallen beim schneiden ;)) aber geschmacklich sehr lecker. Trotz Bio Fleisch vom teuersten hof hier und sorgfältigster Zubereitung empfehle ich kürzere Ofen Zeit , mir war es zu trocken, aber ich bin eh ein gerne Steak 'rare' Esser, was bei Tafelspitz natürlich nicht so zu vergleichen ist. Tolles Rezept, vielen Dank.

22.10.2017 20:08
Antworten
Juulee

Dankeschön für die freundliche Rückmeldung. Ja bei Tafelspitz ist das immer so eine Sache, finde ich zumindest. Der Fleischkauf ist das A und O, aber auch ich habe schon teuerstes Fleisch nicht wie gewohnt hinbekommen. Am allerbesten ist immer noch, wenn das Fleisch etwas durchwachsen ist und Geschmack und Aroma und etwas Fett abgeben kann. Und natürlich auch ab und an mal ein wenig übergießen. Und dass die Kruste auch mal abfallen kann ist auch möglich, da ja die Fleischoberfläche nicht immer ganz glatt und eben ist. Ich freue mich aber, dass dir das Rezept gefallen hat. LG Juulee

23.10.2017 13:20
Antworten
Juulee

Das ist aber ein sehr großes, schönes allumfassendes Lob! Das freut mich und ich danke dafür! Juulee

22.08.2017 10:08
Antworten
Ness1

Hallo Juulee, Ich habe dein Rezept heute nachgekocht und muss sagen: Ich bin BEGEISTERT!!! Mein Freund und ich mögen es sowieso ganz gerne pfeffrig und die Kruste war natürlich das Highlight! Ich würde sie beim nächsten mal zwar etwas dünner machen aber eines ist sicher: Es war so lecker dass ich es definitiv nochmal kochen werde! Ein Bild von unserem kompletten Gericht lade ich gleich hoch ;-) LG

16.10.2011 17:32
Antworten
megacoonie

Hallo Juulee, das sieht ja lecker aus. Omas Rezepte sind doch die besten;-)) Werde meinen Freund aus England damit überraschen. Liebe Grüße megacoonie

18.11.2008 15:11
Antworten
Juulee

Hallo megacoonie, das freut mich! ja ich finde auch, Omas Rezepte schmecken einfach immer ! Und außerdem ist das auch mal eine ganz andere Art der Zubereitung von Tafelspitz. LG Juulee

19.11.2008 10:56
Antworten
linda1972

An der Fleischtheke lächelte mich so ein schönes Stück Tafelspitz an... ;o) Damit hab ich dieses Rezept dann probiert...bis auf den grünen Pfeffer, hatte ich alles im Hause. Aber das nächste Mal werd ich auch den Pfeffer da haben ;o) Trotzdem ist der Braten schön würzig geworden! Allerdings hab ich die doppelte Menge an Brühe genommen... Bilder lad ich gleich hoch ;o)

02.11.2008 16:43
Antworten
Juulee

Hallo Linda ganz herzlichen Dank für deine gute Bewertung! Mit der Mengenangabe der Zugabe der Brühe ist es immer so eine Sache. Die Zugabe von 1/4 L Brühe reicht gerade aus, um den Braten schön im Dampf garen zu lassen. Aber je nach Ofen verdampft die Brühe schneller. Aber man kann ja nachgießen. Zuviel Flüssigkeit ist allerdings auch nicht zu empfehlen, denn es soll ja die schöne Kruste entstehen. Ich glaube, du hast es genau richtig gemacht mit der doppelten Menge an Brühe! Ich freue mich schon auf die Bilder und sage hierfür auch ein herzliches Dankeschön! LG Juulee

03.11.2008 09:44
Antworten