Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Sommer
Europa
raffiniert oder preiswert
Schwein
Deutschland
Eintopf
Frucht
gekocht
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Birnen, Bohnen und Speck

Typisch norddeutsch!

Durchschnittliche Bewertung: 4.4
bei 33 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 23.10.2008 757 kcal



Zutaten

für
400 g Speck, durchwachsen
1 Zwiebel(n)
½ Liter Wasser, heiß
400 g Bohnen, grüne
4 Birne(n) (Kochbirnen)
1 Handvoll Bohnenkraut
1 Bund Petersilie
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Nährwerte pro Portion

kcal
757
Eiweiß
13,07 g
Fett
65,98 g
Kohlenhydr.
30,94 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Den Speck und die gewürfelte Zwiebel in 1/2 Liter Wasser geben, zum Kochen bringen und auf niedriger Temperatur ca. 20 Minuten dünsten. Den Speck heraus nehmen, in Scheiben schneiden und warm stellen.

Frische grüne Bohnen waschen und putzen und in den Sud legen, Mit Salz, Pfeffer und dem fein gehackten Bohnenkraut würzen. Den Sud wieder zum Kochen bringen und die Bohnen auf mittlerer Hitze ca. 15 Minuten dünsten. Nach 5 Minuten die Birnen mit Schale und Stiel, aber ohne Blütenansatz auf die Bohnen legen und 10 Minuten mitdünsten. Die Speckscheiben auf die Bohnen legen und nochmals erhitzen.

Die Bohnen zusammen mit Birnen und Speck auf einer vorgewärmten Platte anrichten und mit fein gehackter Petersilie bestreuen. Den Kochsud bei starker Hitze etwas einkochen und über das Gericht gießen.

Dazu Pellkartoffeln reichen.

Echt norddeutsch!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

CarolinaQueen

Hallo Creativkoch, was sind denn bitte Kochbirnen und wo bekommt man sie?

20.01.2020 10:31
Antworten
Creativkoch

Hallo, Kochbirnen bekommst Du auf dem Markt oder auch im gut sortierten Suoermarkt. Sie sehen etwas kleiner aus, wie die normalen Birnen und sind grün.

21.01.2020 11:26
Antworten
Itzenati

Sehr lecker. So kenn ich das Gericht aus meiner Kindheit und lange nicht gegessen. Vielen Dank.

04.09.2019 18:03
Antworten
aprilmoon

Hab es im Herbst ausprobiert, war köstlich! Allerdings habe ich nirgendwo Kochbirnen bekommen. Ein Sößchen hab ich auch dazu gemacht, hat gut gepasst. Ich werde das Rezept nochmal mit richtigen Kochbirnen machen wenn ich sie mal finde

08.06.2019 07:20
Antworten
Mainbergschnecke

Es war sehr lecker. Habe mich an dem Rezept orientiert. Es gab noch Kassler und Kartoffeln dazu. VG Dom

02.06.2019 23:49
Antworten
Aurora1977

Vielen Dank für das köstliche Rezept! Ich habe für 600 g Fleisch (Speck und Mettenden) 1 Liter Wasser genommen und die Kartoffeln in Spalten gleich mit im Eintopf gekocht. Es hat uns ausgezeichnet geschmeckt, sehr lecker! Von mir gibt's volle Sternenzahl ***** Fotos sind unterwegs .... :-)

11.12.2011 20:17
Antworten
kristalla

Hallo, so koche ich Birnen, Bohnen und Speck seit langer Zeit. Immer wieder lecker. LG, Kristalla

24.10.2011 13:41
Antworten
kaeserea

Hallo! habe statt dem großen Speckstück fertig gewürfelten Speck aus dem Supermarkt verwendet, ihn auch erst später dazu gegeben und festgestellt, daß dann einiges an Geschmack fehlt. Ich denke beim nächsten Mal werde ich bei der Variante dann die Zwiebeln vorher mit dem Speck andünsten, damit von dem Fett noch Geschmack mit rein kommt. Ansonsten fand ich die Idee mit der Birne echt sehr lecker! LG K.

28.10.2010 09:16
Antworten
Weltgucker

N'abend! Ich habe mich im Prinzip an das Rezept gehalten, habe allerdings zuerst die Schwarte vom Speck in der Brühe gekocht (und wieder rausgenommen) und den Speck und die Zwiebeln separat in einer Pfanne angebraten. Dann habe ich den Inhalt der Pfanne in die Brühe getan und die Bohnen dazugegeben. Ich habe Salzkartoffeln als Beilage genommen und tiefe Teller zum Anrichten gewählt, damit die Kartoffeln etwas Brühe haben und nicht so trocken daherkommen. Mit einer gebürtigen Ostfriesin gab es dann eine Diskussion, ob man die Birnen nach dem Kochen ganz lässt oder in kleine Stücke schneidet, damit man alles mit der Gabel zerdrücken kann. Aber das ist wohl Weltanschauungssache...:-) Auf jeden Fall ein Lieblingsgericht! Vielen Dank fürs Rezept, Weltgucker

03.03.2010 23:41
Antworten
stef

Sehr gut alles und sehr lecker. --Ich habe da noch ein paar Gewuerznelken mit in den Sud gegeben, und ein Lorbeerblatt hat auch noch etwas pepp gegeben. Dann ist es vielleicht nicht mehr sooo Norddeutsch, aber lecker allemal!

05.02.2009 17:20
Antworten