Wildente mit Sauerkirschen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.25
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

105 Min. pfiffig 16.04.2003



Zutaten

für
2 Wild - Enten à 1 kg
Salz
Pfeffer
3 EL Butter
400 g Kirsche(n) (Sauerkirschen)
125 ml Wein, Rotwein, trocken
125 ml Madeira
1 EL Rohrzucker
1 Stück(e) Zimt
10 g Butter, kalt
1 EL Honig
1 EL Senf

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Enten gut putzen, abspülen und trocken tupfen. Innen mit Salz und Pfeffer einreiben und ein Stück Butter in das Innere geben.
1 EL Butter zerlassen, die Enten darin von allen Seiten anbraten, zugedeckt in das auf 220° vorgeheizte Backrohr schieben und ca. 30 bis 35 Minuten braten. Honig im Wasserbad erwärmen und mit dem Senf verrühren. 10 Minuten vor Ende der Bratzeit den Deckel abnehmen und die Enten mit der Honig-Senf-Mischung bestreichen. Dann die Enten herausnehmen und warm stellen. Während der Bratzeit die entsteinten Sauerkirschen in Rotwein und Madeira mit dem Zucker und dem Zimt 10 Minuten kochen lassen. Durch ein Sieb gießen. Den Bratensatz der Enten entfetten und mit dem Kochsud der Kirschen ablöschen. Etwas einkochen lassen, dann die Hälfte der Kirschen in die Sauce geben und ein paar Mal aufkochen lassen. Am Schluss die kalte Butter einrühren. Die Enten tranchieren und anrichten. Dazu passen Schlupfnudeln oder Kroketten.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hongqin-Flicker

Wildente gut gelungen! Sauerkirchen-Soße war sehr lecker, passt gut zu Weihnachten. Ich habe Kartoffelgratin dazu gemacht. Praktisch, da mit der Ente zusammen im Ofen. Nach 45 Min. Kartoffeln auf unterste Ebene und die Ente weitere 15 Min. knusprig werden lassen. Ich habe die Entenhaut mit Senf-Honig-Orangenschalenraspeln bestrichen.

29.12.2020 00:07
Antworten
xuf

Zufällig hatte ich gestern eine Wildente geschossen und nun musste heute das Tier verarbeitet werden.Das Rezept gefiel mir auf Anhieb und so versuchte ich mich daran. Aus den Kommentaren las ich, dass die Ofenzeit manchmal nicht ausreicht und so habe ich gleich mehr eingeplant, nach 70 min war das Fleisch zart und saftig. Die Soße war der Hammer!

29.12.2017 22:20
Antworten
piteb

Hallo, ich habe gerade dieses Rezept gekocht. Wie mein Vorgänger schon mitteilte, ist die Garrzeit von 35 Minuten zu kurz. Ich hatte sie jetzt 50 Minuten im BACKOFEN. Das nächste Mal werde ich sie 1 1/2 Stunden im Backofen lassen,. Aber die Soße war einfach göttlich. Von der warte her ein perfektes Essen. Kann ich weiter empfehlen.

21.12.2014 14:40
Antworten
kleinesgeislein

Hallo Seide, gestern gabs bei uns die Wildenten nach deinem Rezept. Da mein LAG Jäger ist hatten wir 2 selbsterlegte 750g Tiere. Die Soße ist ein Traum gewesen. Allerdings kam auch ich nicht mit 35Min. Garzeit aus. Da wären die Vögel noch ziemlich zäh gewesen. Ich hatte die Beiden über 1 1/2 Stunden im Rohr und danach waren Sie erst relativ weich vom Fleisch her. Aber wie bereits mein Vorredner schrieb kann man kaum genau das Alter voraussagen...´Auf jeden Fall ist das ein super Rezept das ich auch gerne an die anderen Jägersfrauen in meinem Bekanntenkreis weitergebe. * * * * * Sterne und herzlichen Dank für diese tolle Rezeptanregung. VG kleinesgeislein

23.01.2012 08:06
Antworten
juttaobst

Habe das Rezept heute mit 2 Wildenten von ca. 700 g zubereitet, allerdings war die Bratzeit von 35 Min. erheblich zu wenig. Vielleicht waren die Enten auch nicht mehr ganz die jüngsten ;-) , das weiss der Jäger ja vorher nie so genau, wo er draufhält..... Aber geschmacklich sehr lecker, habe selbstgemachte Schupf (nicht Schlupf)-Nudeln dazu gemacht. LG Jutta

15.03.2009 12:51
Antworten
Kuehlmeister

sehr lecker gewesen, hatten spätzle dazu passte auch gut mit der soße. diese habe ich noch mit ein bischen mehl eingedickt. die ente war allerdings sehr fettarm, so daß das fett eigentlich nur das vom braten (öl) war.

11.01.2009 22:28
Antworten
abendsternchen

sehr leckeres Rezept. Als Beilage hatten wir Kartoffelpuffer, die erstaunlich gut mit der süßen Soße harmoniert haben.

20.11.2008 17:15
Antworten
Meggie94

Habe ich letze Weihnacht ausprobiert. Die Wildenten waren super lecker. Wobei der Geruch von der heißen Butter sehr gewöhnungsbedürftig ist. Dem Geruch nach habe ich nicht damit gerechnet, daß die Enten so lecker werden. LG ALe

21.10.2007 15:40
Antworten
karlschramm

in frankreich haben wir die griotte a l'eau de vie ,oder auch in himbeeressig eingelegte sauerkirschen die eignen sich auch sehr gut für sollche zubereitungen. miam

04.01.2004 23:58
Antworten